rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

Sonntag, 28. August 2016

Tony Romo doch wieder schwer verletzt
romo-am-boden
Da lag ich doch mit meiner ersten Vermutung mal wieder richtig.
Tony Romo (Bild) fällt mindestens für die erste Hälfte der Saison aus. Nachdem der Quarterback der Cowboys dann doch noch an seinem verletzten Rücken geröntgt wurde, wurde festgestellt, daß ein Lendenwirbel gebrochen ist. Da kann der Quarterback heilfroh sein, daß sein Head Coach ihn nicht hat weiterspielen lassen.
Jason Garrett ist optimistisch, daß Romo noch in dieser Saison wird spielen können, nur wann, das weiß er halt nicht.
Bis dahin muß das Rookie-Wunder Dak Prescott die Offense anführen. Er ist jetzt der Starter des Teams, auch wenn Garrett noch etwas herumdruckste, als er den Starter benennen sollte. Ob Dallas einen weiteren Quarterback anheuert bleibt abzuwarten, wäre aber vernünftig. Hinter Prescott gibt es jetzt nur noch Jameill Showers und Kellen Moore, der allerdings einen gebrochenen Knöchel auskuriert.
Prescott, der in Runde vier der letzten Draft von Dallas aufgenommen wurde, überraschte seit dem ersten Vorbereitungsspiel gegen die Rams. In diesem Spiel ließ er die Nr. 1 der Draft, Jared Goff, furchtbar schlecht aussehen.
Prescott führte die Offense der Cowboys sicher, souverän und mit Übersicht, während Goff wie ein aufgeschrecktes Suppenhuhn über den Platz stolperte.
Ob Prescott diese Sicherheit auch in der regulären Saison an den Tag legen kann, das wird man sehen. In den Testspielen vervollständigte er bisher 78% seiner Pässe für 454 Yards und 5 Touchdowns, ohne Interceptions. Doch die Verteidigungen hatten keinen speziellen Spielplan für ihn.
In Woche eins, wenn die Giants nach Dallas kommen, wird die Defense auf Prescott vorbereitet sein. Das wird dann anders aussehen, als bisher. Aber da die O-Line der Cowboys von vielen Experten immer noch als die beste der Liga angesehen wird, wird da schon etwas drin sein. Und vergessen wir die Running Backs Alfred Morris, Darren McFadden und Rookie Ezekiel Elliott nicht. Die werden den Verteidigungen ganz schön einheizen und Prescott entlasten.
Ich würde mal tippen, daß es dieses Jahr keine 1-11 Bilanz der Cowboys in der romolosen Zeit geben wird. In den ersten neun Wochen stehen unter anderem die 49ers, Bears und Browns auf dem Spielplan. Da ist der ein oder andere Sieg sicherlich drin.

 

Die Vorbereitungsspiele- Woche 3 - Teil 3
Jared Goff bleibt weiter den Beweis schuldig, warum er als Nr. 1 der letzten Draft einberufen wurde. Er warf 12 Pässe von denen vier ankamen für 45 Yards. Sicherheit, Souveränität, Übersicht?
Fehlanzeige!
Auch Starter Case Keenum warf gegen die Broncos Defense 12 Pässe, aber davon kamen acht an für 77 Yards.
Bei den Broncos blieb Mark Sanchez auf der Bank.
War der Quarterback verletzt?
Hat Head Coach Kubiak sich Trevor Siemian genauer ansehen wollen?
Wollte Gary Kubiak seinen Starter schonen?
Was war los?
Schon gibt es Gerüchte, daß Sanchez die anstehende Kaderkürzung auf 75 Spieler nicht überstehen wird. Dann würden die Broncos ihre Wahlmöglichkeit wiederbekommen, die sie für ihn abgaben, und sie würden $5 Millionen an der Gehaltsobergrenze einsparen.
Das werden spannende Tage vor dem letzten Testspiel.
Siemian vervollständigte 10 seiner 17 Pässe für 122 Yards, 1 Touchdown bei 1 Interception.
Rookie Paxton Lynch brachte 6 seiner 13 Würfe an für 57 Yards.
Das Laufspiel funktionierte bei beiden Teams sehr gut. Bei den Rams erzielten Terrence Magee und Benny Cunningham zusammen 100 Yards mit neun Läufen.
Bei den Broncos brachten es CJ Anderson und Ronnie Hillman zusammen mit 16 Läufen auf 95 Yards.
Rams 9, Broncos 17

Eine Offense zum Vergessen ist immer noch die von Chicago.
Bei den Chiefs heißt es immer noch, daß Quarterback Alex Smith das Spiel zumindest nicht vergeigen soll. Aber gegen die schwache Defense der Bears warf er 30 Pässe, von denen 20 für 181 Yards ankamen. Das sah nicht schlecht aus. Ob das aber gegen gute Verteidigungen in der Saison so läuft bleibt abzuwarten.
Bei den Bears kam Jay Cutler in der ersten Halbzeit für vier Drives auf den Platz und alle vier endeten mit Punts. Im zweiten Durchgang ging es etwas besser, da führte Cutler Chicago zu zwei neuen ersten Versuchen. Seine Bilanz: 6 aus 15 für 45 Yards.
Da könnte es schwer sein, mal das ein oder andere Spiel mit dem Angriff zu gewinnen.
Da die Defense auch nicht gerade der Bringer ist, ist das Erreichen der Playoffs noch in weiter Ferne.
Chiefs 23, Bears 7

Bei den Colts wurden beide Mannschaftsteile von den Eagles über den Platz geprügelt.
Weder die O- noch die D-Line konnten den Eagles etwas entgegensetzen.
General Manager Ryan Grigson hat immer noch nicht die richtigen Spieler für die Lines gefunden und erweist sich weiterhin als die Unfähigkeit in Person.
Da kommt es einem Wunder gleich, daß Quarterback Andrew Luck 13 seiner 18 Pässe für 134 Yards an den Mann bringen konnte. Auch 2016 wird er um sein leben laufen müssen, und nebenbei die Offense zu Punkten führen.
Bei den Eagles kann man jetzt nicht genau sagen, ob Quarterback Sam Bradford imponierte, oder ob er einfach nur keine Gegenwehr der Colts Defense verspürte?
Tatsache ist, daß er 17 seiner 20 Pässe vervollständigte für 167 Yards, 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Eagles 33, Colts 23

DeMarco Murray möchte die verlorene Saison unter dem „glücklosen“ Head Coach Chip Kelly in Philadelphia vergessen machen.
Der Running Back der Titans knüpft bisher nahtlos an seine Rekordsaison bei den Cowboys an.
Gegen die Raiders lief er achtmal für 40 Yards und 1 Touchdown.
Sondervorstellungen lieferten die Quarterbacks ab.
Mit neun Treffern aus 16 Würfen erzielte Marcus Mariota von den Titans 170 Yards.
Derek Carr wollte dem wohl nicht nachstehen und vervollständigte 12 seiner 18 Pässe für 169 Yards und 2 Touchdowns. Das macht Hoffnung, daß die Raiders vielleicht doch mal eine positive Saison abliefern könnten.
Titans 27, Raiders 14

Bei den Giants stand Victor Cruz zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wieder auf dem Platz. Gegen die Jets fing er einen Paß für vier Yards. 
Mehrere Verletzungen hatten Cruz davon abgehalten, für die Giants zu spielen. Begonnen hatte seine Verletzungsmisere am 12. Oktober 2014, als er sich die Patellasehne riß.
Ob er der stotternden Offense der Giants beständig wird helfen können?
Gestern warf Eli Manning 15 Pässe von denen 10 ankamen für 65 Yards bei 1 Interception. Bestenfalls eine durchschnittliche Bilanz.
Bei den Jets riß sich Ryan Fitzpatrick auch nicht gerade ein Bein aus. Seine Bilanz: 9 von 16 für 76 Yards, 1 Touchdown.
Im Spiel der beiden Teams, die New York im Namen tragen gewannen die Giants 21:20.

Kurzberichte
Die Rams verlängerten den Vertrag mit Tavon Austin.
Der Wide Receiver bekommt für weitere vier Jahre $42 Millionen von denen $30 Millionen garantiert sind.
Mit Boni kann er es sogar auf $52 Millionen bringen.

Die Falcons verpflichteten Safety Dashon Goldson.
Er soll Rookie Keanu Neal ersetzen, der ein paar Saisonspiele verletzt verpassen wird.

Die Patriots gaben Jonathan Freeny eine Vertragsverlängerung.
Der Linebacker unterschrieb für weitere zwei Jahre und ist somit bis nach der Saison 2018 ein Patriot.

Der Lazarettreport
Im 30:9 Sieg der Ravens gegen die Lions verloren die Ravens Ben Watson.
Der Tight End hatte 2015 eine überaus gute Saison mit den Saints. 2016 wird ohne ihn stattfinden. Watson zog sich einen Achillessehnenriß zu.

Colts: Left Guard Jack Mewhort, Kreuzbandriß, Saison beendet.

Bears: Defensive Back Tracey Porter, Gehirnerschütterung
Linebacker Jonathan Anderson, Schulter
Ersatz- Quarterback Connor Shaw, rechtes Bein gebrochen, Rückkehr noch in der Saison möglich.

Bills: Tight End Chris Gragg, Kreuzbandriß, Saison beendet.

Giants: Cornerback Leon Hall und Linebacker B.J. Goodson, Gehirnerschütterung

Jets: Linebacker David Harris, Schulter

Samstag, 27. August 2016

Die Vorbereitungsspiele- Woche 3 - Teil 2
brady03
Er kam, sah nicht nur, sondern spielte auch. Das aber durchwachsen.
Macht nichts, denn Tom Brady (Bilt) ist ja bis nach der vierten Woche kaltgestellt. Gegen die Panthers warf er 9 Pässe von denen nur 3 ankamen für 76 Yards und 1 Touchdown. Er hat ja noch Zeit, in Saisonform zu kommen.
Als Starter lief Jimmy Garoppolo auf, der aber auch nicht so aussah, als wäre er schon bereit für die Saison. 9 von 15 für nur 57 Yards war seine Bilanz.
Auch Cam Newton bei den Panthers hatte einen schlechten Tag erwischt. Seine Bilanz von 13 aus 29 für 100 Yards war schon unterirdisch. Dazu kamen aber noch zwei Interceptions, die das Ganze nach unten abrundeten.
Sieht so aus, als sollten beide Teams in Woche vier der Vorbereitungsspiele die Starter noch mal aufs Feld schicken. Das ist aber nicht üblich und wird deshalb nicht passieren.
Patriots 19, Panthers 17

Sehr gut in Form war Ben Roethlisberger. Gegen die Saints vervollständigte er 12 seiner 17 Pässe für 148 Yards und 2 Touchdowns.
Eine gute Vorstellung, auch wenn die Defense der Saints nur im unteren Viertel der 32 Teams zu finden ist. Es war Big Bens erster und einziger Auftritt in einem Vorbereitungsspiel.
Roethlisbergers Ersatzmann Landry Jones nutzte die schwache Saints Defense auch, um sich positiv in Szene zu setzen. Er vervollständigte 19 seiner 22 Pässe für 206 Yards und 1 Touchdown.
Saints Quarterback Drew Brees kam auf eine Bilanz von 9 aus 12 für 78 Yards und 1 Touchdown. Der Touchdown Drive begann, nachdem Steelers Running Back Bell den Ball verlor.
Steelers 27, Saints 14

Josh Gordon meldete sich eindrucksvoll bei den Browns zurück. Der Wide Receiver war über eine Saison lang suspendiert, weil er den Drogen zu sehr zugetan war.
Gegen die Buccaneers fing er zwei Pässe für 87 Yards, davon einen über 43 Yards zum Touchdown.
Bleibt aber weiterhin die Frage, ob Gordon sauber bleiben kann?
Nicht umsonst haben die Browns unter der Woche versucht, Gordon an ein anderes Team abzugeben. Doch bei seiner Vorgeschichte war kein Abnehmer zu finden. Die Browns leugneten übrigens, daß sie versucht haben den Wide Receiver loszuwerden.
Eine Macht war Buccaneers Quarterback Jameis Winston. Er holte 259 Yards und 2 Touchdowns aus 16 vollständigen Pässen.
Das zeigt, daß er schon in Saisonform ist. Es könnte aber auch sein, daß die Defense der Browns einfach nur mies war.
Und der Kicker, für den die Buccaneers ihre Wahlmöglichkeit in Runde zwei der letzten Draft opferten, hat seine Treffsicherheit wohl doch nicht verloren. Aguayo verwandelte alle drei von drei Extrapunkten und drei von drei Field Goals, das längste davon aus 48 Yards.
Browns 13, Buccaneers 30

Aaron Rodgers hat dann doch mal einen Auftritt in einem Testspiel gehabt.
Der Quarterback der Packers spielte zwei Serien und warf neun Pässe von denen sechs ankamen für 60 Yards und 1 Touchdown.
Da er in Woche vier nicht Spielen wird, bleibt das sein einziger Einsatz in den Testspielen.
Bei den 49ers vervollständigten sowohl Gabbert als auch Kaepernick zwei Pässe für 14 Yards. Gabbert brauchte dazu allerdings nur drei Versuche, Kaepernick sechs. Letzterer hatte ja auch erst seinen ersten Einsatz in diesem Jahr.
Niners Head Coach Kelly sagte nach dem Spiel, daß er von seiner Offense sehr enttäuscht gewesen wäre.
Ein Gefühl, das auch die Fans der Niners von Kellys Offense haben dürften.
Packers 21, 49ers 10

Kurzberichte
Da die Teams im vierten Vorbereitungsspiel die Starter eh nicht einsetzen, gibt es Seitens der Liga Überlegungen, dieses letzte Spiel zu streichen.
Das käme den Wünschen Roger Goodells entgegen, der ja gerne mehr reguläre Saisonspiele und/oder erweiterte Playoffs hätte.
Es kam schon mal zu einer Reduzierung der Vorbereitungsspiele. 1977 wurden noch sechs ausgetragen, heute sind es nur noch vier.

Guck mal, wer sich da in einem Marihuanaladen umsieht?
Es war Ezekiel Elliott, der Rookie Running Back der Cowboys, der sich kurz vor dem Spiel gegen die Seahawks eventuell ein paar Leckerlies besorgt hat.
Vom gesetzlichen Standpunkt aus, war das OK. Pot ist im Staat Washington legal. Vom Ligastandpunkt aus war die Sache illegal, denn die Liga kämpft weiterhin gegen die Droge.
Von Elliotts Besuch im Pot Shop gibt es ein Video, das die Skandal-Internetseite TMZ zugespielt bekam und natürlich genüßlich veröffentlichte.
Teambesitzer Jerry Jones war gar nicht amüsiert von seinem Rookie. Auch wenn das Video nicht zeigte, daß Elliott tatsächlich etwas gekauft hat. Vielleicht wollte er ja nur mal schnuppern? Jones meinte dazu auf ESPN: „Das ist nicht gut. Das ist einfach nicht gut. Das ist einfach nicht gut.“

„Mir geht`s gut,“ sagte Tony Romo auf die Frage, was mit seinem Rücken ist.
Der Quarterback der Cowboys wurde von Cliff Avril hart im Rücken getroffen, gerade als er mit den Füßen nach vorne schlittern wollte. Zeitgleich traf Avril ihn, und es war einfach nur eine unglückliche Situation, weshalb auch keine gelbe Flagge von den Schiedsrichtern geworfen wurde.
Romo hätte einen stechenden Schmerz im unteren Rücken gespürt, der aber nach einer kurzen Zeit wieder aufgehört hätte, meinte er.
Nach dem Spiel wurde Romo auch nicht geröntgt, weil der Schmerz da bereits vollständig weg war. Der Quarterback spürte nur die normalen Muskelschmerzen, die er nach jedem Spiel spürt.

Nächste Woche soll Eric Berry seinen Franchisevertrag unterschreiben.
Der Pro Bowl Safety der Chiefs muß keine Geldstrafe für die Abwesenheit im Trainingslager zahlen, da er momentan nicht in Kansas City unter Vertrag ist.

Der Lazarettreport
Die Dolphins und Falcons kamen ohne schwerere Verletzungen aus ihrem Testspiel heraus.
Dolphins Defensive Tackle Ndamukong Suh und Falcons Wide Receiver Julio Jones erlitten Knöchelverletzungen, sind aber zum Saisonstart einsatzbereit.
Anders bei Keanu Neal. Der Rookie Safety fällt mit einer Knieverletzung 3-4 Wochen aus. Das kann man natürlich als Glück bezeichnen, denn wie oft sind Knieverletzungen saisonbeendend?

Steelers: Right Tackle Marcus Gilbert (rechter Ellenbogen), Defensive End Cam Heyward (rechter Knöchel), Safety Jacob Hagen (rechtes Bein), Safety Shamarko Thomas (rechte Leiste).

Saints: Left Tackle Terron Armstead, verließ das Spiel ohne Angabe von Gründen
Tight End Michael Hoomanwanui, (linkes Bein).
Running Back Daniel Lasco, Gehirnerschütterung.
Rookie Defensive Back Jimmy Pruitt (rechtes Bein)

Packers: Linebacker Jayrone Elliott und Safety Chris Banjo, Oberschenkel
Running Back John Crockett, Schulter.

49ers: Defensive Lineman Quinton Dial (Knie) und Wide Receiver Bruce Ellington (Oberschenkel)

Browns: Cornerback Justin Gilbert, Gehirnerschütterung.

Bills: Ersatz Tight End Chris Gragg und Safety Jonathan Dowling zogen sich beide gegen die Redskins Knieverletzungen zu, die noch genauer untersucht werden müssen.

Panthers: Guard Andrew Norwell, Knöchel.
Guard Trai Turner, Schulter.

Freitag, 26. August 2016

Die Vorbereitungsspiele- Woche 3 - Teil 1
romo-gegen-seahawks-verletztWar es das schon für Tony Romo (Bild)?
Der Quarterback der Dallas Cowboys wurde von Seahawks Defensive End Cliff Avril hart am Rücken getroffen und krümmte sich vor Schmerzen am Boden.
Das passierte bereits im dritten Spielzug. Danach zog Romo zwar noch mal seinen Helm an und warf ein paar Pässe an der Seitenauslinie nachdem er behandelt wurde, doch für ihn war das Spiel beendet.
Head Coach Jason Garrett sagte nach dem Spiel, daß es seine Entscheidung war, Romo nicht mehr einzusetzen. Das wäre eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, denn in der regulären Saison hätte der Quarterback weiterspielen können. Romo war auch ziemlich erbost über die Einscheidung seines Head Coaches.
Eine Schrecksekunde war es dennoch und natürlich kann Romo ernster verletzt sein, als es zunächst den Anschein hatte.
Da lohnt sich der Blick auf Dak Prescotts Vorstellung doppelt. Der Rookie führte Dallas in seiner ersten Serie direkt zu einem Touchdown. Seine Bilanz: 17 von 23 für 116 Yards, 1 Touchdown. Und Prescott spielte lange gegen die ersten Verteidigung der Seahawks, denn in Woche drei bleiben die Starter meistens für die ganze erste Halbzeit im Einsatz. Also mal wieder beachtlich.
Beachtlich war auch Rookie Running Back Ezekiel Elliott, der seinen ersten Einsatz hatte. In sieben Läufen erzielte er 48 Yards. Er wartete geduldig auf die Löcher, die seine Line ihm öffnete und nahm auch mal ein paar Verteidiger mit auf die Reise, die an ihm dranhingen.
Sieben Läufe hatte auch Seahawks Running Back Christine Michael. Er erzielte 58 Yards und steht kurz davor der Starter des Teams zu werden. Und das nach den schlechten Leistungen der letzten Saison als er zunächst für Dallas und dann für Seattle spielte.
Die Seahawks werden im Jahr eins nach Marshawn Lynch mehr auf Quarterback Wilson setzen. Seine Bilanz: 16 von 21 für 192 Yards, 2 Touchdowns. Es waren Wilsons erste Touchdown-Serien in den Vorbereitungsspielen.
Dallas 17, Seattle 27

Miami machte Tempo gegen Atlanta und spielte die Defense der Falcons teilweise schwindelig.
In der ersten Halbzeit spielten sie fast nur eine No-Huddle-Offense und Quarterback Tannehill warf 29 Pässe. 20 davon kamen an für 155 Yards bei 1 Interception. Zusätzlich lief er zweimal selber für 22 Yards.
Damit führte er die Läufer des Teams an, denn die beiden Aspiranten für den Starterposten, Jay Ajayi und Arian Foster, brachten es zusammen nur auf 21 Yards aus 12 Läufen. Selbst Ersatz- Quarterback Zac Dysert war mit 18 Yards aus vier Läufen besser, als der beste Running Back.
Da muß sich noch was tun, um Tannehill tatsächlich wirksam zu entlasten. Hauptgrund für die schlechte Bilanz der Running Backs war die Line, die gestern zwar endlich den Quarterback gut schützte, dafür aber die Laufwege nicht freimachen konnte.
Sowohl Defensive Tackle Suh als auch Linebacker Jenkins mußten das Spiel mit Knöchelverletzung vorzeitig verlassen. Bei Suh soll die Verletzung nicht schlimm sein, sagte Head Coach Gase. Bei Jenkins steht es noch nicht fest.
Bei den Falcons zeigte sich, daß Quarterback Matt Ryan seine beste Zeit tatsächlich hinter sich hat. Er traf seine Receiver nicht mit der nötigen Präzision und überwarf sie zu oft. 12 von 22 für 129 Yards und 1 Interception lassen keine Hoffnung auf Besserung gegenüber der Saison 2015 aufkommen.
Ohne die Leistung der Dolphins Offense schmälern zu wollen muß man sagen, daß die Defense der Falcons nicht in der Lage ist, den stotternden Angriff zu kompensieren.
Dazu verletzte sich Rookie Safety Keanu Neal noch am rechten Knie, als er vergeblich versuchte Running Back Arian Foster zu stoppen.
Was genau mit Neal ist, steht noch nicht fest.
Falcons 6, Dolphins 17.

Kurzberichte
Die Raiders sicherten sich die Markenrechte an dem Namen Las Vegas Raiders.
Der nächste Schritt zum Umzug ist also getan.

Die Chargers ließen eine neue Umfrage in San Diego abhalten. Darin bekamen sie nur 25% Zustimmung der befragten Bevölkerung zum Bau eines neuen Stadions mit Kongresszentrum.
52% hielten nichts von den Plänen, der Rest war unentschlossen.

Die Browns gaben Linebacker Barkevious Mingo an die Patriots ab.
Cleveland bekommt dafür New Englands Wahlrecht in der fünften Runde der nächsten Draft.

Die NFL hat die Green Bay Packers Teamkollegen Julius Peppers und Clay Matthews und Pittsburgh Steelers Linebacker James Harrison zu den Vorwürfen durch den eingestellten Propagandasender Al Jazeera America befragt.
Die Befragung Harrisons wurde übrigens nicht live übertragen, so wie der Linebacker es eigentlich gefordert hatte.
Was Commissioner Goodell jetzt daraus macht, bleibt abzuwarten. Er wird sich da schon was einfallen lassen, um zumindest Harrison suspendieren zu können. Den hat er ja immer auf dem Kieker.

Die Lions feuerten Running Back Stevan Ridley.
Erst vor einigen Monaten unterschrieb er einen Einjahresvertrag in Detroit, der ihm $250.000 garantierte.

NBC würde gerne Mike Tirico für die Donnerstagsspiele als Kommentator einsetzen.
Die Stimme von ESPNs Monday Night Football wechselte nach der letzten Saison zu NBC.
Die NFL hat etwas dagegen. Sie besteht auf Al Michaels und Cris Collinsworth.
Als der Vertrag zwischen der NFL und NBC abgeschlossen wurde, war dieses Duo für die Donnerstagsspiele vorgesehen. Ein Wechsel Tiricos zu NBC war da noch nicht abzusehen.
Daß NBC $225 Millionen für die Rechte an fünf Thursday Night Football Spielen bezahlt, und eine weitere Milliarde für die Sunday Night Football Spiele, interessiert die NFL nicht.
Sie möchte das Nr. 1 Kommentatorenteam, so wie sie auch auf Nantz und Simms bei CBS besteht.
CBS durfte 2015 acht Thursday Night Football Spiele übertragen und zahlte dafür $300 Millionen. Dieses Jahr übertragen CBS und NBC jeweils fünf Spiele und die Liga kassiert dafür $450 Millionen. Und das ist noch nicht genug. Die NFL will mehr Geld mit den Donnerstagsspielen kassieren und dafür muß das Produkt so attraktiv wie möglich gemacht werden. Dafür rückte die NFL schon davon ab, Donnerstags Ladenhüter wie z.B. Cleveland und Tennessee zu zeigen, also Teams, die sonst nie in der Primetime zu sehen gewesen wären. Auch Donnerstag sollen so viele Topteams wie möglich gezeigt werden und diese Spiele sollen von den besten Kommentatoren begleitet werden. Und das sind für die NFL Nantz und Simms bei CBS und bei NBC Michaels und Collinsworth.

Der Lazarettreport
Falcons: Wide Receiver Julio Jones, Knöchel
Defensive End Adrian Clyaborn, linke Schulter

Dolphins: Running Back Isaiah Pead, Oberschenkel

Texans: Center Nick Martin, Knöcheloperation, Saison beendet.

Donnerstag, 25. August 2016

Das sieht böse aus für Bosa
bosa-joeyEs sieht so aus, als hätten die Chargers mit der dritten Wahl in der Draft einen Griff ins Klo getan.
Defensive End Joey Bosa (Bild) hat erneut ein Angebot des Teams abgelehnt und die Chargers haben jetzt die Nase voll, zogen ihrerseits das Angebot wieder zurück und bereiten sich darauf vor, daß Bosa 2016 nicht für sie spielen wird.
Bosa hat einen Trainingsrückstand, der bei den Profis nicht mehr aufzuholen ist.
Im letzten Angebot sicherten die Chargers Bosa einen Unterschriftsbonus zu, der höher war, als jeder andere in den letzten beiden Einberufungsrunden.
85% der $17 Millionen für die Unterschrift hätte Bosa bereits 2016 bekommen. Zuvor lag das Angebot bei 60%.
Der Präsident für Footballangelegenheiten, Joe Spanos, ist sauer. Nach seiner Meinung hätte er dem Rookie mehr geboten, als er eigentlich vor sich selber verantworten konnte. Kein anderer Rookie hätte 2016 mehr Geld bekommen, außer Quarterback Carson Wentz bei den Eagles. Deshalb hielt Spanos auch nicht damit zurück, wie er das Geschacher des Bosa.-Lagers findet: „Das ist absolut dämlich,“ sagte er.
Von der Gegenseite kam zurück: „Zu diesem Zeitpunkt können wir nur für einen Vertrag unseres Klienten kämpfen, so wie wir es für alle unsere Klienten tun. Die Chargers können sich weiter darauf konzentrieren, die öffentliche Meinung zu manipulieren.“
So was nennt man wohl verhärtete Fronten.
Brauchen könnte das Team den Defensive End, denn am Mittwoch wurde Defensive Lineman Damion Square für vier Spiele suspendiert, weil er verbotene Mittel einwarf.
Die Chargers müssen ihre Defense verbessern und wollten das mit Bosa erreichen. 2015 waren sie 27. gegen den Lauf und 24. bei den Sacks.
Es läge also nahe, daß das Team den Erpressungen Bosas nachgibt.
Was wenn nicht?
Dann kann Bosa 2017 noch mal an der Draft teilnehmen. Doch wer würde ihn dann noch nehmen, bei den Problemen, die er mit sich bringt und mit einem Jahr ohne Spielpraxis?
Und genau solche Situationen wollten die NFL und die NFLPA verhindern, als sie im aktuellen Tarifvertrag die Rookiegehälter deckelten. Doch wie man sieht, bieten Unterschriftbonus und Offset-Language noch genug Reibungspunkte.
Die NFLPA will übrigens jetzt auch noch mitmischen. Sie nahm Kontakt zu den Repräsentanten Bosas auf, um sie zu unterstützen.

Frauenschläger sollen in der NFL hart bestraft werden, oder nicht?
Warum darf Josh Brown dann nach nur einem Spiel Sperre wieder spielen?
Der kicker der Giants wurde 2015 wegen häuslicher Gewalt verhaftet. Seine Frau brachte in der Folge über 20 Vorfälle zur Anzeige.
Deshalb steht Giants Besitzer John Mara jetzt in der Kritik, denn Mara hat den Kicker nicht nur nicht gefeuert, sondern ihm auch noch eine Vertragsverlängerung gegeben, obwohl er von der Verhaftung wußte.
Auch die NFL warf in diesem Fall anscheinend wieder all ihre guten Vorsätze über Bord und suspendierte Brown lediglich für ein Spiel.
Halten wir fest: Als der Fall Ray Rice aufkam, meinte Mara: „Es gibt in unserem Spiel keinen Platz für häusliche Gewalt.“
Die NFL meinte: „Frauenschläger werden als Ersttäter für mindestens sechs Spiele suspendiert.“
Giants Head Coach McAdoo tönte: „Für häusliche Gewalt gibt es Null Toleranz.“
Alles nur leere Worte?
Nicht ganz!
Es gab zu dem Zeitpunkt der Vertragsverlängerung nur einen bekannten Fall, und bei dem wurde die Klage letztlich fallengelassen.
Zwar kam danach raus, daß Browns Frau 20 weitere Gewalttaten anzeigte, doch muß man zunächst die Unschuldsvermutung anwenden.
Es kann sein, daß Brown ein Frauenschläger ist. Doch alle Beteiligten, die jetzt in der Kritik stehen, und die vorher vollmundig tönten, tun tatsächlich gut daran, abzuwarten, was die polizeilichen Untersuchungen ergeben und ob es zu einer Anklage und einer Verurteilung kommt.
Deshalb sagte Mara auch, daß er weiter voll und ganz hinter der Entscheidung steht, Browns Vertrag verlängert zu haben. Zwar gäbe es die Vorwürfe, doch bis zu einer Verurteilung würde Brown als unschuldig gelten.
Und das ist ja nicht falsch. Oder?

Kurzberichte
Die Patriots trennten sich von Bryan Stork. Der Center startete in den letzten beiden Saisons in 17 Spielen, doch David Andrews zog an ihm vorbei.
New England gab Stork an die Redskins ab und wird für ihn deren Wahlmöglichkeit in der siebten Runde der nächsten Draft bekommen.
Zusätzlich feuerten die Patriots Wide Receiver Nate Washington.
Am Mittwoch trainierte Tight End Rob Gronkowski zum ersten Mal seit dem 15. August wieder. Da hatte er das Training wegen einer Verletzung, die nicht genauer spezifiziert wurde, verlassen.

Kann Geno Smith aufatmen?
Scheint so!
Jets Head Coach Todd Bowles sagte, daß Smith immer noch Quarterback Nr. 2 ist.
Vor ein paar Tagen druckste Bowles noch herum, als er nach dem Status von Smith gefragt wurde.
Also wird Smith als Nr. 2 hinter Fitzpatrick in das Spiel gegen die Giants gehen.
Die Starter sollen in der ersten Halbzeit durchspielen. Im zweiten Durchgang kommen dann Smith und die anderen Ersatzleute und Anwärter zum Zug.

Mittwoch, 24. August 2016

Kurzberichte
Simms-philCBS hat seine Kommentatorenteams zusammengehalten für die kommende Saison.
Das Nr. 1 Team ist also immer noch Jim Nantz, die Nervensäge Phil „Let me tell you this“ Simms (Bild) und Tracy Wolfson, die bei Wind und Wetter an der Seitenauslinie steht.
Chris Simms, einer von Phils Söhnen, ist Analyst der mit Carter Blackburn zusammenarbeitet. Das Team ist allerdings auf Platz acht der acht Kommentatorenteams des Senders gelistet. Die beiden werden also bei dem vom Sender als unwichtigstes eingestufte Spiel eingesetzt.
Das Team Nr. 1 wird in den ersten vier Wochen folgende Spiele kommentieren: Woche 1: Bengals at Jets (Son., Sept. 11), Woche 2: Jets at Bills (Don., Sept. 15), Colts at Broncos (Son., Sept, 18), Woche 3: Texans at Patriots (Don., Sept. 22), Steelers at Eagles (Son., Sept, 25), Woche 4: Dolphins at Bengals (Don., Sept. 29)

Die tapferen Kämpfer gegen den Namen Redskins werden da schwer geschluckt haben.
Cornerback Josh Norman hat seine Meinung über den bei politisch korrekten grünlinksfaschistischen Gutmenschen verhaßten Namen kundgetan: „Redskins ist für mich nicht beleidigend. Ich stamme teilweise von den Ureinwohnern Amerikas ab, sowohl mütterlicher als auch väterlicherseits. Ich finde das irgendwie lustig. Eine Rothaut spielt für die Rothäute.“
Auch über andere hat er eine Meinung, die er natürlich nicht zurückhält. Über die Schiedsrichter: „Sie sind die Mafia. Ich glaube, daß die Schiedsrichter mit der Mafia unter einer Decke stecken.“
Über sich selber: „Ich bin der beste Cornerback auf der Erde.“
Über Roger Goodell: „Grauenvoll. Er ist ganz einfach grauenvoll.“
Über Giants Wide Receiver Odell Beckham jr.: „Er hat Talent und Geschick. Das will ich ihm nicht absprechen. Aber er mußte in seinem Leben noch keine Widrigkeiten erlebt. Er sollte langsam erwachsen werden.“
Über Broncos Wide Receiver Demaryius Thomas: „Ich weiß nicht warum er im Super Bowl auf dem Platz war. Ich dachte er wäre ein All-World-Spieler, aber ich habe ihn kaltgestellt.“
Thomas schickte ihm daraufhin per Twitter ein Bild seines Super Bowl Rings und schrieb dazu: „Junger Mann. Mach das Licht aus, diese Party ist vorbei (in Anlehnung daran, was Monday Night Football Kommentator Don Meredith so gerne sang, wenn ein Spiel früh entschieden war)“.

Die Denver Broncos bekamen die Namensrechte für ihr Stadion zurück.
Der Namenssponsor Sports Authority ist pleite und hat die letzte Rate nicht gezahlt. Daraufhin gingen die Broncos vor Gericht und ein Richter entschied, daß die Broncos die Namensrechte zurückerhalten.
Jetzt suchen sie einen neuen Namenssponsor, der wieder bereit ist den Namenszusatz „at Mile High“ zu akzeptieren.

Der ehemalige Jaguar, Bronco und Cowboy Defensive Lineman Jeremy Mincey ist in den Ruhestand getreten.

Titans Tight End Craig Stevens ist in den Ruhestand getreten.
Im ersten Vorbereitungsspiel gegen Carolina spielte er noch, erschien danach aber nicht mehr zum Training.

Jim Gibbons verstarb im Alter von 79 Jahren.
Der ehemalige Pro Bowl Tight End der Lions erlag einer Lungenentzündung.
Er spielte von 1958-68 für Detroit und fing 287 Pässe für 3.561 Yards.

Der Lazarettreport
Joe Flacco möchte im dritten Testspiel eingesetzt werden.
Der Quarterback der Ravens hat seinen Kreuzbandriß auskuriert und er möchte etwas Live-Action erleben.
Ob Head Coach John Harbaugh das erlaubt, bleibt abzuwarten.

Es wäre aber auch wirklich fast ein Wunder gewesen, wenn Trevor Siemian gestern hätte trainieren können.
Der Quarterback der Broncos verletzte sich gegen die Rams an einer Schulter und hat Schmerzen.
Im nächsten Vorbereitungsspiel war er als Starter vorgesehen, aber das könnte nichts werden.

17 Tage nach seiner Knöchelverletzung durfte Eric Ebron wieder trainieren.
Der Tight End der Lions muß allerdings noch geschont werden.

Cowboys: Wide Receiver Dez Bryant zog sich beim Training eine Gehirnerschütterung zu.
Wann er wieder trainieren darf, steht noch nicht fest.
Gegen die Seahawks am Donnerstag darf er natürlich nicht spielen.
Da die Starter im vierten Vorbereitungsspiel nicht eingesetzt werden, hat er Zeit bis zum ersten Saisonspiel, den Brummschädel heilen zu lassen.

Patriots: Defensive Lineman Jabaal Sheard, verstauchtes Kniegelenk, 2-4 Wochen Pause.
Tom Brady kann nach seinem blöden Mißgeschick mit einer Schere wieder trainieren.
Kurz vor dem zweiten Vorbereitungsspiel hatte er sich einen Schnitt an einem Daumen zugezogen, als er in der Umkleide etwas an einem Schuh abschneiden wollte.
Gegen die Panthers möchte er am Freitag ein paar Drives spielen.

Dienstag, 23. August 2016

Die Zukunft wird dunkel werden
letthemplayrogerWir schreiben das Jahr 2021. Die NFL Fans freuen sich auf die neue Saison, als es plötzlich heißt: „Nicht so schnell.“
Wobei, plötzlich wird der Streik der Spieler nicht kommen, den kann man heute schon absehen.
Der Spielerrepräsentant der Steelers, Ramon Foster, fordert seine Schützlinge bereits auf, Geld für 2021 zurückzulegen. Zu viele Spieler waren überhaupt nicht vorbereitet, als die Liga sie 2011 aussperrte. Das dürfte nicht wieder passieren, sagte Foster.
Für ihn stehen zwei Szenarien im Raum, und keines wird uns Fans gefallen. Laut Foster könnte es A) einen Streik der Spieler geben oder B) eine Aussperrung durch die Liga.
Der aktuelle Tarifvertrag läuft nach der Saison 2020 aus. Was die Spieler dann wollen ist klar, dem allmächtigen Roger Goodell die Macht zu nehmen Alles und Jeden nach seinem Gusto zu bestrafen. Und natürlich mehr Geld... viel mehr Geld.
Was der Commissioner dann will ist klar, sich seine Macht, Alles und Jeden nach seinem Gusto bestrafen zu können, zu erhalten. Und natürlich nicht zu viel Geld für die Spieler. Das werden harte und zähe Verhandlungen.
Und leider wird es kommen, wie immer. Man wird viel zu spät anfangen zu verhandeln und deshalb ist der Start der Saison, wenn nicht die ganze Saison, gefährdet.
Spielerverträge werden ja auch meistens dann verhandelt, wenn der Spieler noch ein Jahr im laufenden Vertrag hat. Vielleicht kommen die NFL und die NFLPA auf die Idee, das auch mal zu versuchen?
Weiterhin wird es um Drogentests gehen und wie die NFL mit der Legalisierung der von ihr verhaßten Droge Marihuana umgehen wird?
Je mehr Staaten der USA diese Droge legalisieren, desto schwerer wird es für die NFL, Marihuana zu verbannen.
Die Steelers waren übrigens die Einzigen, die die Gefährlichkeit des 2011 abgeschlossenen Tarifvertrags erkannten und ihn ablehnten. Doch die Mehrheit wollte Goodell die Macht geben, die er nun hat und nicht mehr wird abgeben wollen.
Aber zumindest die Berufungsanhörungen müssen von anderen, unparteiischen, Schiedsmännern geführt werden und nicht auch noch von Goodell.
Ich gebe mal den bösen Tipp ab, daß wir die Saison 2021 abschreiben können.

Kurzberichte
Broncos Head Coach Kubiak hat vor, allen drei Quarterbacks die gleiche Einsatzzeit gegen die Rams zu geben.
Starten wird Trevor Siemian. Kubiak will aber nicht, daß man ihn deshalb schon als Favoriten für den Starterposten in der Saison sieht, nur weil er zum zweiten Mal in Folge ein Testspiel beginnt.
Daß Siemian überhaupt spielen kann ist bemerkenswert. Nachdem ein Paß von ihm abgefangen wurde, tackelte er 49ers Safety Eric Reid und verletzte sich dabei an einer Schulter. Es steht noch nicht fest, ob er heute trainieren kann.
Nächste Woche will Kubiak bekanntgeben, welcher Quarterback in seinen Augen der am wenigsten Schlechte ist.

Die Colts verpflichteten Cornerback Antonio Cromarti.
Er wird den verletzten Vontae Davis ersetzen.
Cromarti spielte zuletzt bei den Jets, ist seit 10 Jahren in der NFL und spielte in vier Pro Bowls.

Die Giants gaben Kicker Randy Bullock einen Einjahresvertrag.
Und das obwohl sie nur ein Spiel auf den suspendierten Josh Brown verzichten müssen.
Bullock spielte seine letzte volle Saison 2014 und verwandelte 30 von 35 Field Goal Versuchen für die Texans.

49ers Head Coach Chip Kelly hat vor, Quarterback Colin Kaepernick am Freitag gegen die Packers einzusetzen.
Am Montag hat Kaepernick ohne Einschränkungen am Training teilgenommen.

Der Lazarettreport
Redskins: Running Back Matt Jones wird den Rest der Vorbereitungsspiele wegen einer Schulterverletzung verpassen.

Chiefs: Linebacker Tamba Hali wurde von der PUP Liste genommen. Voll trainieren wird er nach seiner auskurierten Knieverletzung aber noch nicht.

Jets: Rookie Linebacker Jordan Jenkins, Wade, Ausfallzeit noch unbekannt.

Ravens: Safety Matt Elam, Knie, vielleicht saisonbeendend.
Die Ravens nahmen Linebacker Elvis Dumervil und Wide Receiver Breshad Perriman von der PUP Liste.

Cowboys: Defensive Tackle Tyrone Crawford, Gehirnerschütterung.
Defensive End Charles Tapper, Rücken.
Beide sollen nur kurz ausfallen.

Chargers: Right Guard DJ Fluker wurde nach dem Training am Montag an Krücken gesichtet und sein rechter Fuß steckte in einem Schutzstiefel.

Montag, 22. August 2016

Kurzberichte
smith-geno3Manche Menschen scheitern mit ihrer Selbsteinschätzung an der grausamen Realität. Geno Smith (Bild) scheint zu diesen Menschen zu gehören.
In seinen Augen ist er ein guter Quarterback der bei vielen Teams den Starterposten sicher haben könnte.
Bei den Jets sieht die Realität so aus, daß Smith jetzt auch noch darum kämpfen muß, hinter Fitzpatrick die Nr. 2 zu bleiben.
Das konnte man aus einem Kommentar von Head Coach Todd Bowles heraushören, der auf die Frage, wer denn die Nr. 2 hinter Fitzpatrick wäre antwortete, daß er sich da noch nicht sicher wäre.
Auslöser der Unsicherheit beim Head Coach war eine mal wieder schlechte Leistung von Smith. Bryce Petty, die bisherige Nr. 3, lieferte ein viel besseres Spiel ab als Smith.
Mit Rookie Christian Hackenberg ist auch noch ein vierter Quarterback an Bord der Jets und mit Vieren werden sie wohl nicht in die Saison gehen.
Hackenberg hat noch keinen Einsatz in einem Testspiel bekommen, gilt also als aussichtsreichster Kandidat, den Saisonkader nicht zu schaffen.
Vielleicht aber wird es sogar Geno Smith?
Der kann ja dann bei einem anderen Team beweisen, daß er das Zeug zum Starter hat... wenn er ein neues Team findet!
Todd Bowles jedenfalls will die Entscheidung bis zur letzten Kaderkürzung offenhalten und sehen, ob sich in Spiel drei oder vier noch etwas ergibt.

Nächste Woche gibt es das Duell der beiden New Yorker Teams, die sich eine Heimat in New Jersey teilen.
Die Jets haben bisher gezeigt, daß sie gute Saison vor sich haben könnten. Die Giants haben gegen die Bills gezeigt, daß ihre Offense ganz einfach grauenvoll ist.
Doch Head Coach McAdoo bricht nicht in Panik aus. Da viele Starter in der O-Line schlicht versagt haben, will McAdoo verstärkt Ersatzleute und Anwärter in den nächsten Spielen testen.
Weder konnte die Line die Quarterbacks beschützen, noch konnte sie Wege für die Running Backs freiblocken. Gegen Buffalo sprangen in Halbzeit eins bei acht Läufen 10 Yards heraus. Da liegt noch ein Berg Arbeit vor den verantwortlichen Trainern.
Für die Defense haben die Giants eine Menge Geld ausgegeben, um dort Verstärkung zu bekommen. Jetzt zeigt sich, daß die Offense genau so marode ist.
Dem Team sagte der Head Coach nach dem Spiel gegen die Bills, daß es ihn schwer enttäuscht hätte. „Wir haben zu hart gearbeitet, um so eine miese Leistung zu erbringen,“ meinte er.

Man muß schon eine ganze Menge von einem Kicker halten, wenn man ihn in der zweiten Runde der Draft einberuft.
Dieses Vertrauen hatten die Buccaneers in Roberto Aguayo. Dieses Vertrauen hat er bisher nicht gerechtfertigt.
Die Buccaneers haben sich sogar nach oben gehandelt, um an den Kicker zu kommen.
War das für die Katz`?
Im ersten Spiel vergab er einen Extrapunkt und ein 49 Yards Field Goal.
Auf dem College hat er nie einen Versuch unter 40 Yards vergeben. Bei den Bucs setzte er bereits zwei neben die Stangen.
Kann ja sein, daß Aguayo sich noch berappelt. Selbst einer der besten Kicker der Liga, Sebastian Janikowski von den Raiders, hatte eine schlechte erste Saison.
Bleibt abzuwarten, wie viel Geduld die Buccaneers mit ihrem Fehlschützen haben.

Der ehemalige Linebacker der Lions, Stephen Tulloch, unterschrieb einen Einjahresvertrag über $3 Millionen, von denen $1,75 Millionen garantiert sind, bei den Eagles.

Die Broncos holten sich Defensive Lineman Henry Melton, um den verletzten Vance Walker zu ersetzen.
Der Ex- Buccaneers unterschrieb einen Einjahresvertrag.

Es ist möglich, daß der Wegfall der Bezeichnung „Probable“ auf dem Verletzungsbericht den Head Coaches Probleme bereiten wird.
Als Probable, also Möglich, wird ein Spieler bezeichnet, der Verletzt ist, aber eigentlich ohne Einschränkungen im kommenden Spiel eingesetzt werden könnte.
Um etwas mehr Klarheit zu bekommen, wurde diese Bezeichnung gestrichen.
Solche Spieler sollen nun auch unter „Questionable“, also Fraglich, geführt werden. Die so bezeichneten Spieler haben eine Fifty/Fifty Chance zu spielen.
Wenn der Einsatz eines Spielers nicht mehr fraglich ist, soll er vom Verletzungsreport genommen und nicht mehr als „Probable“ geführt werden.
Sollte ein solcher Spieler dann doch vom Team nicht aktiviert werden, gibt es eine Strafe durch die Liga.
Dann gibt es noch die Bezeichnungen „Doubtful“ und „Out“
Doubtful, also Zweifelhaft, bezeichnet Spieler, deren Einsatz kaum möglich ist.
Und „Out“, also Raus, bedeutet genau das. Diese Spieler werden definitiv nicht spielen.
Die Patriots werden damit kaum Probleme haben. Sie gaben bisher vor jedem Spiel eine Liste ab, auf der eine Menge Spieler als „Questionable“ geführt wurden. Auf ihrem letzten Verletztenbericht 2015 standen 14 Spieler als „Fraglich“.

Sehr wahrscheinlich auch für Cowboys- Hasser interessant.
Bilder vom neuen Trainings- und Teamzentrum, das mal eben eine schlappe Milliarde Dollar gekostet hat, gibt es hier: http://ftw.usatoday.com/2016/08/dallas-cowboys-new-practice-facility

Der Lazarettreport
Die Offense der Dolphins stottert immer noch. Da ist es um so schlimmer, daß Center Mike Pouncey sich an der Hüfte verletzte. Sein Einsatz im ersten Saisonspiel ist gefährdet.

Eine Horrormeldung kommt aus New England.
Sebastian Vollmer ist an der Hüfte verletzt und die Patriots setzten den deutschen Right Tackle auf die Verletztenliste.
Damit noch nicht genug, denn Running Back Deion Lewis, der von einem Kreuzbandriß zurückkommt, muß erneut am Knie operiert werden. Er wird weitere zwei Monate pausieren müssen.
Und um den Schrecken komplett zu machen, hat sich Guard Shaq Mason eine Hand gebrochen. Er wird in der Saison wieder einsatzbereit werden, nur wann steht noch nicht fest.

Bei den Bears gibt es so viele Verletzte, daß Head Coach John Fox droht, die Übersicht zu verlieren.
Es bleibt abzuwarten, wer letztlich in das dritte Testspiel gehen kann?

Sonntag, 21. August 2016

Die Vorbereitungsspiele- Woche 2 - Teil 3
Osweiler-Brock-texansDie Texans ließen Brock Osweiler (Bild) lange spielen.
Der Quarterback soll seinen Rhythmus finden und scheint auf dem richtigen Weg zu sein. Gegen die, zugegeben, nicht ganz so gute Defense der Saints kam er auf 12 von 19 für 124 Yards, 1 Touchdown aber auch 1 Interception.
In der Defense dominierte Jadeveon Clowney. Bleibt zu hoffen, daß der Outside Linebacker endlich mal gesund bleibt, damit er den Texans in der Saison genau so gut helfen kann, wie er es gestern gegen die Saints konnte. Er überrannte die Offensive Tackles Zach Strief und Andrus Peat, als ob sie noch nie Football gespielt hätten. Dann warf er Quarterback Drew Brees weg, wie ein Hund seinen abgenagten Knochen.
Genug der drastischen Bildsprache, aber Clowney war wirklich beeindruckend. Wenn er mal gesund bliebe und dann auch noch JJ Watt wieder gesund wird... Hallelujah.
Saints 9, Texans 16.

Die endlose Suche der Broncos nach dem weniger schlechten Quarterback geht weiter.
Gegen die 49ers konnte keiner der beiden möglichen Starter überzeugen. Rookie Quarterback Paxton Lynch warf in der zweiten Halbzeit zwei Touchdownpässe, aber gegen Spieler, die man in der Saison sehr wahrscheinlich nicht im Kader der Niners sehen wird.
Die Auswahl wird sich also weiter auf Mark Sanchez und Trevor Siemian beschränken. Ihre Bilanzen:
Gestern startete Siemian und kam auf: 10 von 14 für 75 Yards, 0 Touchdowns, 1 Interception.
Sanchez kam von der Bank und erzielte: 10 von 17 für 120 Yards, 0 Touchdown, 0 Interception, 2 Fumbles, allerdings keine Arschfumbles.
Und der Vollständigkeithalber, Lynch: 15 von 26 für 113 Yards, 2 Touchdowns, 1 Interception.
Bei den 49ers dürfte jetzt klar sein, daß Colin Kaepernick den Vorsprung von Blaine Gabbert kaum noch wird aufholen können, auch wenn Gabberts Leistung gestern eher „unauffällig“ war. Kaepernick hat noch Spiel drei und vier in der Vorbereitungsphase, um sein Können zu zeigen. Muß er sich dann auch noch an Christian Ponder vorbeischieben?
Der ehemalige Vikings Quarterback vervollständigte 7 von 8 Pässen für 86 Yards und 1 Touchdown in der zweiten Halbzeit.
Blaine Gabbert kam als Starter auf 6 von 9 für 69 Yards, dich gefolgt von Rookie Jeff Driskel mit 6 von 7 für 66 Yards.
Mit vier Quarterbacks dürften die 49ers nicht in die Saison gehen, auch wenn das College-Spielsystem von Head Coach Kelly für Quarterbacks in der NFL sehr gefährlich ist.
Während also Siemian bei den Broncos nicht gegen Sanchez in Führung gehen konnte, könnte Gabbert seinen Starterposten gesichert haben.
49ers 31, Broncos 24

Gegen die Panthers wollten die Titans nicht auf das Laufspiel setzen, wie im ersten Testspiel, sondern auf Quarterback Marcus Mariota.
Hat geklappt. Mariota kam auf eine Bilanz von 9 aus 10 für 104 Yards, 1 Touchdown bei 1 Interception.
Sechs der Pässe fing Rookie Tajae Sharpe. Da scheint sich ein gutes Quarterback/ Wide Receiver Duo zu finden.
Panthers 26, Titans 16.

Während die Ravens wie erwartet Quarterback Joe Flacco noch nicht einsetzten, spielte Andrew Luck bei den Colts.
Und er hat gelernt. Er hat gelernt, wie man Intelligenter spielt. Er mußte seine Linebacker-Mentalität ablegen, um seinen Körper zu schonen. Und es sah so aus, in dem einen Viertel das er gestern spielte, als ob er seine Lektionen mit Erfolg abgeschlossen hat.
Und seine Bilanz als Passer war makellos. 8 von 8 für 71 Yards zeigen, daß er noch immer Treffsicher ist.
Die Ravens schonten nicht nur Flacco, sondern auch Starter der Defense. Das aber soll Lucks Leistung nicht schmälern.
Ravens 19, Colts 18.

Die Bills hatten vor dem Spiel gegen die Giants wieder einige Irritationen zu überstehen.
War es der Frust über diese negativen Vorkommnisse im Umfeld, den sie sich gegen New York von der Seele spielten?
Defensive Tackle Marcell Dareus, der für die ersten vier Spiele gesperrt ist, gab bekannt, daß er sich freiwillig in eine Suchtklinik begibt.
Bereits 2015 war er für das erste Saisonspiel suspendiert.
Ob er noch lange im Kader der Bills bleibt, zumal er der teuerste Spieler im Team ist?
Bei Karlos Williams ist diese Frage geklärt. Der Running Back wurde am Samstagmorgen gefeuert. Auch er ist für vier Spiele suspendiert.
Den Trainern der Bills gefiel überhaupt nicht, daß Williams mit ziemlichem Übergewicht im Trainingslager erschien. Am Samstag zeigten sie, wie wenig es ihnen gefiel.
Und die Giants standen am anderen Ende des Frusts der Bills und wurden mit 0:21 zurück nach New Jersey geschickt.
Quarterback Tyrod Taylor möchte beweisen, daß er die vielen Millionen, die die Bills ihm letzte Woche in den neuen Vertrag schrieben, auch tatsächlich verdient. Seine Bilanz von 7 aus 10 für 132 Yards und 1 Interception gegen eine Giants Defense, die von vielen Experten als sehr gut angesehen wird, ist nicht schlecht.
Giants Head Coach Ben McAdoo hatte nach dem Spiel auch Frust, denn das, was seine Mannschaft zeigte, war Football zum Abgewöhnen.
Alle drei eingesetzten Quarterbacks zusammen, Manning, Nassib und Thomas, kamen nicht mal auf 100 Passyards.

Die Nr. 1 der letzten Draft gewöhnt sich langsam an die NFL.
Rams Quarterback Jared Goff macht Fortschritte. Als er an der Reihe war begann er gewohnt nervös. Dann aber bekam er seinen Adrenalinschub in den Griff und fand seinen Rhythmus. Er vervollständigte 8 seiner 12 Pässe für 82 Yards, 1 Touchdown und 2 Fumbles von denen nur einer von den Chiefs erobert wurde. Da Goff nicht als Starter vorgesehen ist, hat er noch zwei Testspiele vor sich. Die wird er auch brauchen um sich an die Geschwindigkeit in der NFL zu gewöhnen. Doch wie schon in der Woche zuvor zeigte sich, daß die Receiver der Rams nicht gerade die besten Hände haben. Alleine Brian Quick konnte zwei sichere Pässe von Goff nicht fangen.
Der bessere Mannschaftsteil von Head Coach Jeff „7-9“ Fisher, die Defense, bekam weder den Starter der Chiefs in den Griff, noch den Ersatzmann. Alex Smith kam auf 9 von 12 für 137 Yards und 1 Touchdown.
Nick Foles, der erst wenige Tage im Team ist, kam auf 18 von 22 für 133 Yards.
Da gibt es wohl noch eine Menge Arbeit um eine weitere 7-9 Saison zu verhindern.
Immerhin spielte Running Back Todd Gurley in seinem ersten Vorbereitungsspiel und steuerte mit vier Läufen 20 Yards und 1 Touchdown bei.
Chiefs 20, Rams 21.
Chiefs Wide Receiver Jeremy Maclin und Rams Cornerback Lamarcus Joyner wurden wegen einer Schlägerei vom Platz gestellt.

Kurzberichte
In St. Louis ist man nicht sehr glücklich darüber, daß die Rams nach Los Angeles auswanderten. Ein paar Fans hatte das Team, auch wenn das Stadion bei den vielen 7-9 Saisons natürlich nicht immer gut gefüllt war.
Die Hotshots Sports Bar and Grill macht den erbosten Fans ein Angebot. Sie sollen bei Spielen der Rams in die Bar kommen und gegen die Rams Stimmung machen. „Feuert sie an, damit sie verlieren, wie nur sie verlieren können“, heißt es in der Werbung. Für jeden Touchdown gegen die Rams gibt es $1 Nachlaß auf einen Krug Bier. Das wäre einen Win-Win Situation für die Fans und die Bar, heißt es weiter in der Reklame.
Wenn die Bar sich da mal nicht verrechnet. Drei Touchdowns kassierten die Rams 2015 durchschnittlich pro Spiel.

Schmerzen in einer Schulter, das hat sich jetzt als Grund herauskristallisiert, warum Vikings Head Coach Mike Zimmer Quarterback Teddy Bridgewater gegen Seattle nicht eingesetzt hat.
Am Samstag stand der Quarterback in voller Montur auf dem Trainingsplatz, warf aber keine Pässe.
Wie schwer Bridgewaters Verletzung ist, damit wollte Zimmer nicht herausrücken.

Der Lazarettreport
Chargers: Tight End Jeff Cumberland, Achillessehne, Saison beendet.
Guard Donavan Clark, rechtes Knie, Saison beendet.

Giants: Wide Receiver Dwayne Harris, Knie, eine genauere Untersuchung steht an.
Safety Mykkele Thompson, Gehirnerschütterung.

Bills: Ersatz Running Back Mike Gillislee, Gehirnerschütterung.

Eagles: Linebacker Joe Walker, Kreuzbandriß, Saison beendet.

Panthers: Safety Travell Dixon, Brust.
Safety Trenton Robinson, Schulter.
Beide werden noch genauer untersucht.
Wide Receiver LaRon Byrd, Gehirnerschütterung.

Colts: Cornerback Vontae Davis, Knöchel.
Tackle Joe Haeg, Knöchel.
Lineman Kevin Graf, Knöchel.

Ravens: Tight End Darren Waller, Gehirnerschütterung.

Jaguars: Cornerback Nick Marshall, Finger.
Offensive Lineman Jeff Linkenbach Gehirnerschütterung.

49ers: Defensive Tackle Tony Jerod-Eddie, Brust.
Wide Receiver Bryce Treggs, Knie.

Broncos: Offensive Lineman Darrion Weems, Gehirnerschütterung.
Linebacker Corey Nelson, Handgelenk.

Buccaneers: Wide Receiver Evan Spencer, Knie.

Rams: Wide Receiver Bradley Marquez, Bein.

Samstag, 20. August 2016

Die Vorbereitungsspiele- Woche 2 - Teil 2
prescott-dak2Einmal wäre Zufall gewesen. Zweimal zeigt schon eine gewisse Tendenz.
Und zum zweiten Mal konnte Dak Prescott (Bild) in einem Testspiel der Cowboys überzeugen.
Nachdem Quarterback Tony Romo ein bißchen Einsatzzeit genossen hatte und 4 seiner 5 Pässe für 49 Yards vervollständigte, kam Rookie Prescott auf den Platz und machte gegen Miami nahtlos da weiter, wo er bei den Rams aufhörte.
Seine Bilanz von 12 aus 15 für 199 Yards und 2 Touchdowns ist auch gegen die 2. Garnitur der Dolphins bemerkenswert. Zusätzlich steuerte er noch drei Läufe über 28 Yards und 2 Touchdowns bei. Eine perfekte Passerwertung von 158,3 Punkten stand am Ende des Spiels auf seiner Habenseite.
In seinen zwei Vorbereitungsspielen führte Prescott Dallas in neun seiner 10 Angriffsserien zu Punkten. Dallas hat da in der vierten Runde der letzten Draft anscheinend einen Treffer gelandet.
Bei den Dolphins ließ Head Coach Adam Gase seinen Quarterback Ryan Tannehill bis zur Zweiminutenwarnung der ersten Halbzeit spielen. Er wollte, daß seine erste Offense ihren Rhythmus findet und bessere Ergebnisse abliefert, als in der Vorwoche.
Und das hat auch ganz gut geklappt. Tannehill vervollständigte auch 12 seiner Pässe, brauchte aber 20 Versuche dafür. Dabei sprangen 162 Yards heraus und 2 Touchdowns. Bei diesen 14 Punkten für Miami blieb es dann auch, aber was die zweite und dritte Garnitur abliefert ist ja eh nicht von Belang.
So gewann Dallas die erste Halbzeit 27:14.
Das Endergebnis von 41:14 für Dallas wird Adam Gase nicht weiter beschäftigen. Wichtig war, daß seine Starter der Offense in Gang kamen.
Bei den Cowboys denkt niemand mehr daran, einen erfahrenen Quarterback zu verpflichten, der Tony Romo ersetzt, sobald er sich verletzt.

Obwohl Teddy Bridgewater zu den Quarterbacks gehört, die jede Sekunde Spielpraxis brauchen, setzte Vikings Head Coach Mike Zimmer ihn gegen Seattle nicht ein.
Bridgewater stand das ganze Spiel über in voller Montur an der Seitenlinie und sah nur zu.
Auf die Frage, warum Zimmer den Quarterback nicht eingesetzt hat, antwortet er: „Weil ich es so wollte.“ Wenigstens bequemte er sich noch zu sagen, daß es keine disziplinarische Maßnahme war. Das war es dann aber auch an Erklärungen.
Man kann jetzt vermuten, daß Zimmer Bridgewater nicht einer der besten Verteidigungen der Liga aussetzen wollte.
Min 18, Sea 11.

Kurzberichte
NFL Chef Roger Goodell lieferte einen Beweis seiner unglaublichen Gnade ab.
Er reduzierte die Suspendierung von Steelers Running Back LeVeon Bell von vier auf drei Spiele.
Diese Sperre bekam er, weil er nicht zu angesetzten Drogentests erschien.
Goodell entschied auch, daß Bell auf der gleichen Stufe des Drogenprogramms bleibt. Das bedeutet, daß der nächste Verstoß nicht 10 Spiele Sperre einbringt, sondern auch wieder nur höchstens vier.

Bleiben wir bei den Suspendierungen.
Giants Kicker Josh Brown wurde ja für ein Spiel gesperrt, weil er gegen die Benimmregeln der Liga verstoßen hatte. Dabei blieb unklar, was er denn angestellt hatte.
Die NFL hat 10 Monate gebraucht, um Vorwürfe über Vorfälle häuslicher Gewalt gegen Brown zu untersuchen.
Seine Frau hatte ihn angezeigt und 20 Vorfälle in der Anzeige erwähnt. Zur Zusammenarbeit mit der Liga war sie allerdings nicht bereit, weshalb die Untersuchungen so lange dauerten.
Dabei fand die NFL nur einen Vorfall, der sich tatsächlich beweisen ließ. Auf Grund dieses Vorfalls, bei dem Brown von der Polizei verhaftet wurde, wurde dann die Suspendierung verhängt.
Da es in der Folge aber keine Anklage und somit keinen Gerichtsprozess gab, sah die NFL davon ab, Brown für sechs Spiele zu suspendieren. Dies ist eigentlich die Mindeststrafe für einen Ersttäter bei häuslicher Gewalt.
So kam es zu der eine Woche dauernden Sperre wegen eines Verstoßes gegen die Benimmregeln der Liga.
Dagegen hatten Brown und die NFLPA Einspruch eingelegt, der bereits in einer mündlichen Verhandlung abgewiesen wurde.

Die Saints feuerten Keenan Lewis.
Der Cornerback hatte 2013 eine sehr gute Saison in New Orleans. Doch letztes Jahr war er öfter verletzt und spielte nur in sechs Spielen.

Daß JJ Watt in den Vorbereitungsspielen nicht zum Einsatz kommt war klar.
Doch bisher hoffte man in Houston, daß der Starverteidiger zum Saisonbeginn fit werden könnte.
Das sieht jetzt nicht mehr so aus. Head Coach O`Brien befürchtet, daß Watt erst in Woche drei antreten kann.

Der Lazarettreport
Im 22:18 Sieg der Redskins gegen die Jets erlitt Matt Jones eine ausgekugelte Schulter.
Bis dahin hatte der Running Back der Redskins in sieben Läufen 31 Yards erzielt. Wie lange er ausfällt, steht noch nicht fest.

Jets: Wide Receiver Quincy Enunwa, Gehirnerschütterung.
Defensive Lineman Lawrence Thomas, Schulter.

Dolphins: Ersatz- Quarterback Matt Moore, Gehirnerschütterung.

Chargers: Tight End Jeff Cumberland, Achillessehne, Das sieht immer schlecht aus.

Cowboys: auch da erwischte es jemanden an der Achillessehne, Linebacker Mark Nzeocha.

Freitag, 19. August 2016

Die Vorbereitungsspiele- Woche 2 - Teil 1
roethlisb5Die Steelers wollen in jedem Spiel über 30 Punkte erzielen.
Das gilt natürlich noch nicht für die Vorbereitungsspiele. Da gab es nämlich in dieser Nacht einen kräftigen Dämpfer. Allerdings wurde Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) nicht eingesetzt, und seine Ersatzleute sind höchstens das, Ersatzleute.
Da kann einem Angst und Bange werden, wenn Big Ben sich verletzen sollte. Und das wird passieren, bei seiner Art den Ball zu lange zu halten.
Das haben die Steelers und die Cowboys gemeinsam, daß sie zu sehr auf die Nr. 1 achten und sich nicht für gute Ersatz- Quarterbacks interessieren.
Ob Dallas dieses Problem mit Prescott gelöst hat, bleibt abzuwarten, in Pittsburgh ist aber auch nicht der Hauch einer brauchbaren Nr. 2 zu sehen.
Landry Jones, der bereits letztes Jahr kurz als Ersatz für Roethlisberger antrat, bevor er sich selber verletzte, vervollständigte 12 von 20 Pässen für 111 Yards und leistete sich VIER Interceptions. Doch ihm fehlten auch die Running Backs Le'Veon Bell und DeAngelo Williams und Wide Receiver Antonio Brown, die wie Roethlisberger geschont wurden.
Bei den Eagles zeigte Sam Bradford mit 14 von 19 für 115 Yards eine akzeptable Leistung.
Eagles 17, Steelers 0.
Vor dem Spiel gab es eine Kuriosität am Rande. Eagles Kicker Caleb Sturgis wurde von einem Punt am Kopf getroffen und zog sich eine Gehirnerschütterung zu.

Tom Brady hat auch im zweiten Testspiel der Patriots nicht gespielt.
Der für die ersten vier Wochen suspendierte Quarterback hatte sich mit einer Schere einen Daumen aufgeschlitzt.
Aber Jimmy Garoppolo kann natürlich jede Sekunde zusätzlicher Spielpraxis brauchen. Auch wenn er schon in sein drittes Jahr bei den Patriots geht, mangelt es ihm daran gewaltig.
Gegen die Bears absolvierte er sechs Drives und bei Vieren konnte New England punkten.
Garoppolos Bilanz: 16 von 21 für 181 Yards, 1 Touchdown.
Die Bears Offense kam besser aus den Startlöchern, als noch vor einer Woche. Schlechter wäre ja auch gar nicht möglich gewesen.
Quarterback Jay Cutler spielte drei Serien. Seine Bilanz: 8 von 12 für 83 Yards.
Bears 22, Patriots 23.

Bei den Packers ist momentan fraglich, ob Aaron Rodgers überhaupt noch in einem Testspiel antritt?
Es bleibt ja nur noch das dritte Spiel, denn im vierten schonen die meisten Teams ihre Starter.
So startete Quarterback Brett Hundley für Green Bay, knickte aber im dritten Drive mit dem linken Fuß um und verstauchte sich erneut den Knöchel. Das passierte ihm bereits am Anfang des Trainingslagers, und er kam erst in dieser Woche zum Training zurück. Die Packers müssen das im Auge behalten, denn wenn das Gelenk zu schwach ist, kann das immer wieder passieren.
Der ordentlich abgespeckte Running Back Eddie Lacy zeigte seine wiedergewonnene Beweglichkeit. Geduldig wartete er auf die Löcher, die seine Linespieler in die Defense der Raiders rissen, um dann gnadenlos zuzustoßen. So erzielte er mit neun Läufen 45 Yards und 1 Touchdown.
Bei den Raiders war jetzt nicht so unbedingt zu erkennen, warum man dort so viel von Quarterback Derek Carr hält. Seine Bilanz von 9 aus 13 für magere 38 Yards bei 1 Interception ist unspektakulär. Dabei hetzte Head Coach Del Rio seine erste Garnitur in der gesamten ersten Halbzeit immer wieder auf den Platz, nur um irgend etwas Positives von ihr geboten zu bekommen.
War nix.
Raiders 12, Packers 20

Kurzberichte
James Harrison findet immer neue Bezeichnungen für den verhaßten Roger Goodell. Neuerdings bezeichnet der Linebacker der Steelers den Chef der NFL als Betrüger.
Doch wie die drei anderen von Al Jazeera Beschuldigten, so stimmte auch Harrison zu, sich von einem Inquisitor der Liga befragen zu lassen.
Bei Harrison kann man aber immer mit etwas besonderem rechnen, so auch dieses mal. Wenn der Vertreter der Liga Harrison am 30. August befragt, dann besteht der Linebacker darauf, daß das live im Fernsehen übertragen wird. Damit will er sich absichern, damit ihm nachher nichts unterstellt wird, was er gar nicht gesagt hat. Harrison traut der NFL nur so weit, wie er sie werfen könnte.
Harrison ist gespannt darauf, welche Beweise die NFL vorlegen will, und er möchte, daß wir alle diese Beweise live präsentiert bekommen.
Eine mögliche Bestrafung Harrisons läge dann in den Händen dieses Betrügers, also Goodells, wie der Linebacker voller Überzeugung sagte. Der kann machen, was er will, fuhr er fort. Für Harrison steht fest, daß das Ergebnis der Befragung schon feststeht.

Aaron Rodgers ist der Meinung, daß Roger Goodell die Spieler schikaniert.
Der Quarterback der Packers bezieht seine Kritik am Chef der Liga auch auf die beiden Teamkollegen, die von der Liga wegen der Behauptungen eines „Nachrichtensenders“ befragt werden sollen.
Neben Julius Peppers und Clay Matthews ist mit Mike Neal noch ein ehemaliger Packer unter den Beschuldigten. Der steht momentan ohne Team da.
Rodgers bezeichnet die Drohung, die Spieler zu suspendieren, wenn sie sich nicht befragen lassen, als Beispiellos.
Die Liga hätte da einen völlig falschen Weg eingeschlagen. Eine drohende Suspendierung, weil man sich nicht befragen lassen will, weil keine Beweise vorliegen die ein solches Vorgehen rechtfertigen, würde ein schlechtes Licht auf die Liga werfen. Und das ganz besonders, weil Peyton Manning sich in der Angelegenheit hat befragen lassen und alle Anschuldigungen gegen ihn verpufften.
Doch Rodgers sieht ein, daß die Spieler und ihre Gewerkschaft selber Schuld an dem Schlammassel sind. Sie haben dem Commissioner die sonnengottähnlichen Machtbefugnisse per Vertrag gegeben. Und der nutzt es weidlich aus, daß er Richter, Geschworener und Henker in einer Person ist.

Colin Kaepernicks Arm ist immer noch nicht ganz wach.
Der Quarterback der 49ers wird frühestens im dritten Testspiel antreten. Morgen gegen die Broncos wird er weiter nur zusehen können, wie Blaine Gabbert sich so langsam aber sicher den Posten der Nr. 1 sichert.
Kaepernick fühlt sich nach seiner Schulteroperation zwar wieder fit, aber Head Coach Kelly möchte nichts riskieren.
Noch eine Woche Wurftraining und dann gegen die zweite Mannschaft der Packers antreten, das schwebt Kelly für Kaepernick vor.
Bei den Broncos wird morgen Trevor Siemian starten.

Da half dann auch kein NFL Bonus mehr. Der ist mittlerweile wohl abgelaufen.
Darren Sharper, 41, muß wegen Vergewaltigung in mehreren Fällen für 18 Jahre ins Gefängnis.
Der ehemalige Safety spielte für die Packers, Vikings und Saints. Mit letzteren gewann er Super Bowl XLIV. Fünf mal wurde er in den Pro Bowl berufen.

Der Lazarettreport
Bengals: Right Tackle Jake Fisher, rechtes Bein. Verließ das Stadion gestern mit einem Stützstiefel.

Eagles: Cornerback Aaron Grymes, Schulter
Linebacker Joe Walker, Knie
Safety Blake Countess, Kopfverletzung.

Falcons: Punter Matt Bosher, Brust

Bears: Defensive Back Jacoby Glenn, Gehirnerschütterung

Browns: Safety Rahim Moore, Gehirnerschütterung

Texans: Center Nick Martin zog sich im Training eine Sprunggelenksverlezung zu. Er wird einige Zeit ausfallen.

Donnerstag, 18. August 2016

Kurzberichte
arians-bruce2Bruce Arians (Bild) konnte das Krankenhaus wieder verlassen.
Der Head Coach der Cardinals wurde am Dienstag mit starken Bauchschmerzen eingeliefert.
Er litt an einer Darmentzündung und blieb über Nacht im Krankenhaus. Eine ordentliche Dosis Antibiotika machte ihn wieder einsatzbereit.
Am Mittwoch leitete er wieder das Training der Cardinals. Zwar hat er noch Schmerzen, die aber wären auszuhalten, wie Arians sagte.
Arizona spielt am Freitag gegen die Chargers und ist schon seit Anfang der Woche in San Diego.
Dort ereilte das Team auch die Nachricht, daß Nancy Bidwill, die Frau des Teambesitzers, im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Sie litt seit langem an Brustkrebs.
Die Nachricht von ihrem Tod gab Cardinals Präsident Michael Bidwill heraus. Er leitet das Team schon seit einigen Jahren. Sein Vater Bill, 85, wurde schon lange nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen.

Giants Kicker Josh Brown wurde von der NFL für ein Spiel suspendiert.
Er hat gegen die Benimmregeln der Liga verstoßen. Was genau das gewesen sein soll, ist nicht bekannt.

Colin Kaepernick ist endlich in Denver gelandet. Allerdings nur, um mit seinen 49ers ein Vorbereitungsspiel gegen die Broncos auszutragen.
Der Quarterback soll seinen „müden Arm“, wie Head Coach Kelly es nannte, überwunden haben. Sollte der Arm tatsächlich wieder wach sein, dann wird Kaepernick am Samstag ein paar Drives absolvieren.

49er at Broncos, ein Spiel in dem die beiden größten Quarterback- Kontroversen der Vorbereitungszeit vor sich gehen.
Kaepernick oder Gabbert bei den 49ers, Sanchez oder Siemian bei den Broncos? Nichts ist bereits entschieden.
Währen allerdings Gabbert in San Francisco einen schon ansehnlichen Vorsprung vor Kaepernick hat, weiß Broncos Head Coach Kubiak immer noch nicht, wer das kleinere Übel seiner Quarterbacks ist?
General Manager John Elway hat volles Vertrauen in seinen Head Coach, daß der das Richtige macht. Elway meinte, daß er eine sehr talentierte Mannschaft um die Quarterback Position herum gebaut hat. Das würde Schwächen bei den Quarterbacks ausbügeln. Er, Elway, würde nicht von seinen Quarterbacks verlangen, daß sie Spiele gewinnen. Dafür hätte man gute Running Backs und eine hervorragende Defense. Seinen Quarterbacks gibt er den Rat, rauszugehen, ihren Job zu machen, gute Entscheidungen zu treffen und das Team in eine Lage zu bringen, das Spiel zu gewinnen. Mehr würde er nicht verlangen.
Vertrauensbeweise in Spieler sollten anders klingen.

Es war bekannt als Sun Life Stadium, Land Shark Stadium, Dolphin Stadium, Dolphins Stadium, Pro Player Stadium, Pro Player Park und Joe Robbie Stadium.
Der neue Name des Stadions der Dolphins lautet jetzt Hard Rock Stadium.

Spürt Tony Romo den Atem von Dak Prescott im Nacken?
Wie auch immer, der Quarterback der Cowboys will am Freitag gegen die Dolphins spielen.
Zum Einstieg hat er sich da einen leichten Gegner ausgesucht, wenn man sich die Leistungen Miamis aus dem ersten Testspiel vor Augen führt.
Ob Prescotts Leistung eine Eintagsfliege war, das wird man sehen. Überzeugt hat er jedenfalls gegen die erste Verteidigung der Rams, die gerade diesen Mannschaftsteil als ihren besseren bezeichnen.
Romo hat vor, zwei Serien zu spielen. Ob Head Coach Jason Garrett das auch so sieht, wird man sehen.
Rookie Running Back Elliott wird nicht spielen. Das steht schon fest.

Der Lazarettreport
Die Packers haben Jordy Nelson von der PUP Liste genommen.
Der Wide Receiver hat die komplette Saison 2015 mit einem Kreuzbandriß verpaßt.
Ob er noch in einem Vorbereitungsspiel zum Einsatz kommt?
Eher nicht!

Die Seahawks haben ihren Optimismus bei Jimmy Graham ordentlich gedämpft.
Hieß es letzte Woche noch, der Tight End könne bald von der PUP Liste genommen werden, heißt es jetzt, daß er sogar den Saisonauftakt verpassen könnte.
Zwar trainiert er seit seinem Patellasehnenriss wieder, aber noch nicht mit dem Team.

Nachdem sich Broncos Defensive End Vance Walker am Montag einen Kreuzbandriß zuzog, gibt es jetzt Sorgen um Defensive End Derek Wolfe.
Wie es zunächst hieß, hat er sich einen Knöchel verstaucht und fällt nur kurz aus. Genauere Untersuchungen stehen aber noch an.

Die Ravens werden Wide Receiver Steve Smith von der PUP Liste nehmen.
Der 37-jährige hat seinen Achillessehnenriß auskuriert.

Cowboys Rookie Running Back Ezekiel Elliott hat sich von seiner Oberschenkelverletzung erholt. Die hatte er sich vor zwei Wochen zugezogen.
Am Mittwoch trainierte er wieder mit dem Team.

Die Titans nahmen Linebacker Kevin Dodd von der PUP Liste.

Mittwoch, 17. August 2016

Geht dieser Schuß nach hinten los?
janikowski0117 Jahre tritt er für die Raiders gegen den Ball und sein Bein scheint nicht müde zu werden.
Das ist dann auch das Problem von Sebastian Janikowski (Bild). Der Kicker ist das letzte Überbleibsel aus dem Super Bowl Team von 2002 und es ist nicht abzusehen, wann er seine Karriere oder nur seinen Verbleib bei den Raiders beendet.
Doch wie bei uns allen, immer wieder mal muß man neue Regeln befolgen und Altgewohntes ablegen.
Janikowski ist bekannt dafür, den Ball beim Kickoff über die Endzone hinaus zu hämmern. Das war OK, solange der Ball an die 20 gelegt wurde. Mit den geschenkten fünf Yards ab dieser Saison, muß Janikowski lernen, den Ball in eine Ecke des Spielfelds kurz vor der Endzone zu pinnen, „Granatwerfer-Kicks“, wie er sie nennt.
So wie er, üben alle Kicker diese punktgenauen Schüsse, damit die Ballträger gezwungen werden mit dem Ball zu laufen und sie früh gestoppt werden können.
Das ist zwar nicht das, was die auf Sicherheit bedachte NFL sich vorgestellt hat, aber das ist die logische Konsequenz, die sich aus den geschenkten fünf Yards ergibt. Die NFL hatte einfach gedacht, daß die Ballträger nicht mehr mit dem Ball loslaufen, wenn sie ihn in der Endzone aufgenommen haben und das Ei dann eh an die 25 gelegt wird. Dadurch sollten Kollisionen vermieden werden. An die Möglichkeit, daß die Trainer ihre Kicker darauf trainieren lassen, den Ball nicht mehr in die Endzone zu schießen, hat wohl bei denen da oben keiner gedacht.
Und so muß der schußgewaltige 38 Jahre alte Janikowski auf seine alten Tage noch lernen, den Ball an eine bestimmte Stelle des Feldes zu kicken. Dabei hofft er, daß seine Golfkünste ihm helfen. Auch bei dem Altherrensport muß er den Ball mal mit vollem Schwung über den Platz treiben, mal gekonnt in einem Bogen plazieren. Das muß er jetzt nur noch mit seinem Schußbein hinkriegen, dann klappt das schon mit den „Placement-Kicks“ kurz vor die Endzone.
Und es muß sein. Raiders Coach Del Rio hat nachgerechnet. Letztes Jahr endeten 20,8% der Angriffsserien, die an der 25 Yardslinie begannen mit Touchdowns. Dagegen kam es nur bei 17,9% der Drives, die an der 20 begannen, zu Touchdowns. Und diese 3% möchte Del Rio den Gegnern nicht zugestehen.
Und die Übungen der Kicker tragen schon Früchte. In der ersten Testspielwoche kam es bei Kickoffs nur zu 29,6% Touchbacks. 2015 waren es noch 40,5%.

Kurzberichte
Spielertausch zwischen den Eagles und den Titans.
Tennessee gab Wide Receiver Dorial Green-Beckham an Philadelphia ab und bekam dafür Offensive Lineman Dennis Kelly.

Die Raffkementalität von Politikern legt die noch amtierende Polizeichefin von Washington DC. an den Tag.
Cathy Lanier übernimmt den Posten der Sicherheitschefin der NFL.
Doch um diesen Posten anzunehmen, kündigt sie nicht bei der Polizei, sondern geht nach 26 Dienstjahren in Rente. 
Dadurch verkürzt sich ihr Einkommen von $253.000 jährlich auf $177.000, aber das Gehalt der NFL dürfte das mehr als ausgleichen. Sie wollte auf die Frage eines Reporters nicht sagen, was sie in der Liga verdient. Aber mehr als die bisherigen $253.000 pro Jahr dürfte das sein. Dazu die nette Pension, das ist bestimmt nicht schlecht.
Und mit dieser Raffkementalität qualifiziert sie sich glatt als Politikerin.

Bills Defensive Tackle Marcell Dareus wurde für vier Spiele suspendiert.
Er wurde positiv auf verbotene Substanzen getestet.
Outside Linebacker Manny Lawson wurde für ein Spiel suspendiert, weil er gegen die Benimmregeln der NFL verstoßen hat.

Die Browns haben Kwaun Williams für zwei Wochen suspendiert.
Der Cornerback hat Schmerzen in einem Knöchel, doch die Teamärzte können nichts finden.
Sie halten ihn für einsatzbereit. Williams hält sich nicht für einsatzbereit.
Deshalb wurde er vom Team für zwei Spiele und einen Gehaltsscheck suspendiert.

Um seiner Schwester 10 Sekunden zuzusehen, darf Robert Quinn für einige Tage das Training verlassen.
Rams Head Coach Jeff Fisher erlaubte seinem Defensive End die Reise nach Rio, wo Jasmine Camacho-Quinn am hundert Meter Hürdenlauf teilnimmt.

Die 49ers haben einen neuen dritten Quarterback verpflichtet.
Christian Ponder, der mal bei den Vikings als Heilsbringer angesehen wurde, unterschrieb für ein Jahr in San Francisco.

Der Lazarettreport
Die Ravens planen Joe Flacco im nächsten Vorbereitungsspiel ein paar Pässe werfen zu lassen. Fest steht das aber noch nicht.
Er riß sich in Woche 11 der letzten Saison ein Kreuzband und trainiert seit kurzem wieder mit dem Team.

Auch bei den Cardinals kommt ein wichtiger Spieler zurück. Defensive Back Tyrann Mathieu wurde von der PUP Liste genommen.
Er zog sich vor knapp acht Monaten einen Kreuzbandriß zu.

Auch bei den Chiefs kommt ein wichtiger Spieler zurück. Running Back Jamaal Charles wurde von der PUP Liste genommen.
Er riß sich in Woche 5 der letzten Saison ein Kreuzband.

Cardinals Head Coach Bruce Arians wurde gestern mit schweren Bauchschmerzen in ein Krankenhaus gebracht.
Zur Zeit ist er mit dem Team in San Diego.
Tests im Krankenhaus sollen nichts Auffälliges erbracht haben. Allerdings steht noch nicht fest, wann er das Team wieder wird trainieren können.

Bengals Receiver Brandon LaFell muß an einem Bänderriß an einer Hand operiert werden. Die Verletzung soll nicht saisonbeendend sein.

Aufatmen in New England. Tight End Rob Gronkowski, der das Training am Montag wegen nicht näher benannten Beschwerden verließ, soll nicht ernsthaft verletzt oder krank sein.

Lions Linebacker Jon Bostic wurde am Dienstag an seinem gebrochenen Fuß operiert. Es ist nicht sicher ob er 2016 wird spielen können.

Dienstag, 16. August 2016

Kurzberichte
gase-adam„In den nächsten zwei Wochen müssen wir uns merklich verbessern,“ meinte der neue Head Coach der Dolphins, Adam Gase (Bild).
Er spielte auf die schlechte Vorstellung an, die die Offense im Testspiel gegen die Giants abgeliefert hat.
Viel ist darüber berichtet worden, daß Adam Gase ein Quarterback- Flüsterer wäre und in Quarterback Ryan Tannehill viel mehr Potential stecken würde, als bisher herausgelockt wurde.
Nachdem der erste Angriff Miamis mit Tannehill zweimal nach dritten und Aus Situationen vom Platz mußte, sieht man keine auch noch so kleine Verbesserung des Quarterbacks und seiner Offense.
Es liegt jetzt an Offensive Coordinator Clyde Christensen Gas zu geben, damit die hohen Erwartungen, die sich bei den Dolphins eingenistet haben, wenigstens Ansatzweise erfüllt werden. Und er weiß auch schon, wo er ansetzen muß: „Wir müssen den Quarterback besser beschütze,“ meinte Christensen. „Wir müssen besser mit dem Ball laufen. Wir müssen ihn besser werfen und fangen. Wir müssen Alles besser machen.“
Klingt wie ein guter Plan.

Am 26. August wird Roger Goodell die vier vom islamistischen Propagandasender des Dopings bezichtigten Spieler James Harrison, Clay Matthews, Julius Peppers und Mike Neal suspendieren, wenn sie sich bis dahin nicht den Inquisitoren der Liga gestellt haben.
Das schrieb der Chef der NFL an die Spieler und ihre Gewerkschaft.
Als Grund gab der suspendierungssüchtige Commissioner an, daß die vier Beschuldigten der Integrität des Spiels schaden. Das ist zu einer Lieblingsformulierung Goodells geworden.
Die NFLPA hat die Einsprüche und Klagen gegen die Suspendierung der vier bereits fertig formuliert in der Schublade liegen. Sie wird sofort Einspruch einlegen und vor Gericht gehen, wenn die Sperren ausgesprochen wurden. Für die Gewerkschaft ist es bedenklich, daß Spieler auf den bloßen, unbewiesenen, Verdacht hin bestraft werden sollen. Das würde weiteren haltlosen Verdächtigungen Tür und Tor öffnen.

Die Lions verpflichteten Andrew Quarless.
Der Tight End ist zwar für die ersten beiden Spiele suspendiert, doch das stört den Head Coach nicht.
Quarless hat unerlaubt Waffen bei sich getragen.
Head Coach Caldwell hatte großmäulig verkündigt, daß er gegen Spieler, die gegen Waffengesetzte verstoßen haben oder Anzeigen wegen häuslicher Gewalt am Hals haben, eine Null Toleranz Politik fahren würde. Aber anscheinend interessiert ihn sein blödes Geschwätz von gestern heute nicht mehr. Besonders, wenn man einen Kriminellen unbedingt braucht.

Adele hat keine Einladung von der NFL bekommen, um in der Halbzeitshow des nächsten Super Bowls aufzutreten, und deshalb lehnt sie sie ab.
Oder so...
Am Montag gab die Jammertusse mit dem Hang zur Tiefendepression bekannt, daß sie die Einladung der NFL, in der Halbzeitshow des nächsten Super Bowls aufzutreten, ablehnt.
Kurz darauf gab die NFL bekannt, daß sie Adele überhaupt nicht eingeladen hat.
Wie auch immer bleibt uns das Gejammer Adeles erspart.

Kleinere Scharmützel gibt es immer im Trainingslager. Besonders wenn zwei Teams miteinander gegeneinander antreten.
Doch am Montag gab es eine wilde Schlägerei zwischen den Bears und den Patriots, bei der alle mitmischten.
Angefangen hatte es, nachdem Bears Wide Receiver Alshon Jeffery einen Paß in der Endzone fing, den Cornerback Malcolm Butler nicht abwehren konnte.
Butler rastete aus und er und Jeffery tauschten ein paar Schläge aus. Die anderen Spieler sahen das als Einladung zur Massenschlägerei.
Während Patriots Head Coach Belichick eine Null Toleranz Politik gegen Schläger fährt und Butler vom Platz schmiß, ließ Bears Head Coach Fox Jeffery zumindest vom Spielfeldrand weiter zusehen.
Die beiden Teams trainieren noch zweimal miteinander, bevor sie sich am Donnerstag in einem Testspiel gegenüberstehen.

2018 spielen die 49ers gegen die Rams in China.
Die NFL überlegt nun, ob sie das Spiel zum Saisoneröffnungsspiel vor der Saisoneröffnung machen soll?
Wenn eines der beiden Teams den Super Bowl der Saison 2017 gewinnen sollte...
OK, an der Stelle können wir diese Überlegung beenden.
Nachdem die beiden Teams in China gespielt haben, haben sie genug Zeit, sich auf Woche zwei vorzubereiten und die 12 Stunden Zeitunterschied aufzuholen. Dieser Zeitunterschied macht es auch so schwierig, das Spiel zu terminieren. Die Hauptsendezeit in China liegt in den Morgenstunden der USA, wobei es zur Primetime der USA in China noch Morgens ist.
Deshalb möchte die NFL das Spiel am Donnerstagmorgen US Zeit stattfinden lassen, und Abends dann das echte Saisoneröffnungsspiel austragen.
Doch noch ist das Alles nur Theorie. Da ist noch nichts wirklich spruchreif.

Die NFL streamt ja alle Thursday Night Football Spiele der kommenden Saison auch auf Twitter. Deshalb versucht Twitter eine Zusammenarbeit mit Apple zustande zu bringen, um eine App auf das Apple TV Gerät zu bekommen.
Davon verspricht sich Twitter Millionen an neuen Nutzern.
Bleibt abzuwarten, ob die Übertragungen für Deutschland einem Geoblocking unterliegen, oder ob man die hier auch sehen kann?

Der Lazarettreport
Rob Gronkowski hat das Training der Patriots am Montag verlassen. Der Tight End soll eine Verletzung im unteren Körperbereich haben. Genaueres wurde noch nicht bekanntgegeben.

Bei den Panthers hat Panthers Special Teams Trainer Bruce DeHaven seinen Job abgegeben. Er kämpft gegen Prostatakrebs und hat im Team eine beratende Funktion eingenommen.

Broncos Defensive End Vance Walker hat sich ein Kreuzband gerissen und für ihn ist die Saison beendet.

Saints: Rookie Defensive Tackle Sheldon Rankins, gebrochenes Wadenbein, etwa sechs Wochen Pause.

49ers: Ersatz- Quarterback Thad Lewis, Kreuzbandriß, Saison beendet.

Ravens: Linebacker Terrell Suggs wurde nach seinem Achillessehnenriß aus dem letzten Jahr von der PUP Liste genommen. Er kann wieder mit dem Team trainieren.

Colts: Linebacker Sio Moore, schwere Oberschenkelverletzung, einige Wochen Pause.

Bengals: Rookie Tackle Andrew Billings, gerissener Meniskus, Saison wohl beendet.

Steelers: Ersatz Quarterback Bruce Gradkowski, gerissene Oberschenkelsehne, viele Wochen Pause.

Montag, 15. August 2016

Vorbereitungsspiele, Woche 1
prescott-dakEin volles Vorbereitungsspielwochenende liegt hinter uns. Deshalb mit dem D-Zug durch die Geschehnisse.
Oh Mann, haben die Footballfans in Los Angeles auf ein NFL Team gewartet.
Mit 89.140 Fans kamen so viele Zuschauer zu einem Vorbereitungsspiel wie nie zuvor in den USA. Und sie bekamen etwas geboten.
Die neue NFL Ära in Los Angeles begann mit Cowboys Receiver Lucky Whitehead, der den Kickoff der Rams über 101 Yards zum Touchdown zurück.
Danach bekamen die Fans im Stadion eine Vorstellung von einem Rookie Quarterback geboten, wie man sie nur selten erlebt.
Und deshalb waren doch bestimmt sehr viele gekommen, um den Rookie- Quarterback zu sehen.
Doch es war der Rookie- Quarterback der Cowboys, der die Fans zum Staunen brachte. Dak Prescott (Bild) spielte gegen die erste Verteidigung der Rams, also den Mannschaftsteil, der der bessere dieses maroden Teams sein soll. Doch Prescott vervollständigte 10 seiner 12 Pässe für 2 Touchdowns und warf keinen Interception. Die beiden unvollständigen Pässe waren punktgenau, wurden aber von den Receivern fallengelassen. Das brachte dem Rookie der Cowboys mit 154,5 Punkten eine fast perfekte Passerwertung ein. Er hatte das Spiel völlig unter Kontrolle und bewies eine gute Übersicht.
Bei den Rams startete Case Keenum und die Nr. 1 der letzten Draft, Jared Goff, kam im zweiten Viertel. Er vervollständigte nur 4 seiner 9 Pässe für 38 Yards und wurde einmal abgefangen. Die vielen nicht gefangenen Pässe gingen nicht alle auf Goffs Konto. Es wurde deutlich, daß die Receiver der Rams nicht gerade zu den besseren der Liga gehören. Doch anders als Prescott, bewies Goff, daß er nichts unter Kontrolle hatte und überhaupt keine Übersicht.
Kurz vor Halbzeit erwischte es Goff dann auch noch an seiner linken Schulter und er mußte verletzt vom Platz.
Die Verletzung soll aber nicht ernst sein, wie Head Coach Fisher sagte.
Sollten die Rams sich nicht auf beiden Seiten des Balles steigern, könnte Fishers Spitzname von 7-9 glatt in 5-11 umgewandelt werden.
Bei den Cowboys wurde deutlich, warum das Team nicht aufgeregt nach einem erfahrenen Quarterback sucht, der die Nr. 2 hinter Tony Romo werden könnte. Romo muß sogar aufpassen, daß Prescott ihm den Starterposten nicht abnimmt.
Rams Head Coach Jeff „7-9“ Fisher verhandelt gerade mit dem Clubbesitzer um eine Vertragsverlängerung. Kein guter Zeitpunkt!
Dal 24, LA 28

Kommen wir zu Houston at San Francisco. Beide Teams hätten gerne einen NFL-tauglichen Quarterback. Beide Teams werden wohl weitersuchen müssen.
Bei den 49ers spielte Colin Kaepernick nicht. Er hatte einen „müden Arm“, wie Head Coach Chip Kelly meinte. Deshalb konnte er in den Kampf um den Starterposten nicht eingreifen.
Blaine Gabbert warf 10 Pässe, von denen nur vier ankamen für 63 Yards. Allerdings konnte er die Anfangsnervosität abschütteln. Nachdem er fünf seiner ersten sechs Pässe weit verpaßte, lief es besser. Nachdem er zunächst bei einem Passversuch den anstürmenden Verteidigern der Texans entkam, erzielte er 13 Yards mit einem Lauf und einen weiteren ersten Versuch. Sein letzter Wurf des Tages über 43 Yards führte zu einem Touchdown.
Damit zeigte Gabbert seinem Head Coach, daß er die Mobilität hat, die man in der College-Offense von Kelly braucht.
Brock Osweiler zeigte auf der anderen Seite, daß er noch eine Menge mehr bieten muß, wenn er beweisen will, daß er das viel zu hohe Gehalt, das die Texans ihm zahlen, auch verdient.
Auch er vervollständigte nur vier Pässe aus sieben Versuchen für lausige 27 Yards. Aber natürlich darf man das erste Testspiel nicht so eng sehen.
Osweiler meinte dann auch selber, daß er noch eine lange Liste von Sachen hätte, die er verbessern müßte.
Die besten Verteidiger der Texans wurden noch geschont.
Hou 24, SF 13.

Bei den Browns könnte Robert Griffin III seinen Vorsprung als designierter Starter ausgebaut haben.
Der erste Pass des Quarterbacks gegen die Packers war ein 49 Yards Pass unter starker Bedrängnis. „Nicht schlecht für einen Quarterback, der so lange nicht mehr gespielt hat,“ meinte sein Head Coach Jackson dazu.
Und wie so viele Quarterbacks, die bisher erwähnt wurden, warf der Rookie des Jahres 2012 auch vier vollständige Pässe aus acht Versuchen für 67 Yards, bei 1 Interception. Diesen abgefangenen Paß leistete sich RG3 in der Redzone, in dem Drive, der mit der 49 Yards-Bombe begann.
Bei den Packers spielte Aaron Rodgers nicht.
Cle 11, GB 17

Zurück zu einem aktuellen Rookie- Quarterback.
Bei den Eagles zeigte die Nr. 2 der letzten Draft, Carson Wentz, auch nicht warum er so hoch gehandelt wurde.
Gegen die Buccaneers vervollständigte er 12 seiner 24 Pässe für 89 Yards und warf 1 Interception.
Das war es dann auch für ihn in den Testspielen, denn er knackste sich die Rippen an und braucht einige Wochen Schonung.
Wentz war aber von Vornherein nicht als Starter vorgesehen, sondern als Ersatzmann für Bradford.
TB 9, Phi 17

Quarterbacks, Quarterbacks, Quarterbacks, gibt es denn keine anderen Positionen im Football?
Doch!
Titans Running Back DeMarco Murray zeigte, daß er 2016 an seine Leistungen aus 2014 anknüpfen möchte. Nach der Saison 2015 in Philadelphia, wo die Trainer keine Ahnung hatten, wie sie Murray einsetzen sollten, ist der Running Back jetzt in Tennessee gelandet.
Hier weiß man anscheinend, wie man einen guten Running Back auch korrekt einsetzt.
In dem 27:10 Sieg gegen die Chargers lief Murray einen 71 Yards Touchdown. Das ist das, was Head Coach Mike Mularkey sich erhofft hat, um seinen Quarterback Mariota zu entlasten.

Kurzberichte
Cowboys Center Travis Frederick unterschrieb eine Vertragsverlängerung über sechs Jahre und $56,4 Millionen, von denen mindestens $18,2 Millionen garantiert sind.

Cornerback Cortland Finnegan wechselte von den Panthers zu den Saints.
In New Orleans unterschrieb er einen Einjahresvertrag.

Gegen Cowboys Wide Receiver Dez Bryant läuft eine Klage, weil er ein gemietetes Haus völlig verdreckt hat.
Überall hätten Tierexkremente herumgelegen, heißt es in der Klageschrift.
Jetzt ist auch klar warum. Bryant hielt sich einen Kapuzineraffen namens Dallas, der wohl fröhlich überallhin kackte.
Der Tierschutz hat das Veterinäramt in Dallas darüber benachrichtigt, und der Affe wurde ihm abgenommen.
„Affen gehören in die Freiheit, nicht in die Hände von Footballspielern, die sich exotische Tiere halten, nur um Bilder mit ihnen auf Instagram zu zeigen,“ sagte Brittany Peet, die Vorsitzende des Tierschutzvereins dazu.

Broncos Safety Shilo Keo wurde für zwei Spiele suspendiert. Er hat verbotene Substanzen zu sich genommen.

Der Wahnsinn nimmt kein Ende.
Der nächste mittelmäßige Quarterback bekommt ein fürstliches Gehalt.
Tyrod Taylor unterschrieb einen Sechsjahresvertrag über $92 Millionen bei den Bills.
Allerdings sicherten sich die Bills ab. Sein Gehalt von $9,5 Millionen für 2016 ist komplett garantiert. Danach hat das Team die Option, Taylor für $27,5 Millionen in der Saison 2017 zu behalten, oder ihn gehen zu lassen. Wenn sie ihn behalten, dann über die gesamte Vertragslaufzeit.

Der Lazarettreport
Raiders: Defensive Lineman Mario Edwards Jr., Hüfte, noch kein Zeitplan bekannt.

Bills: Linebacker IK Enemkpali, Knie, Saison sehr wahrscheinlich beendet.

Packers: Wide Receiver Jeff Janis, gebrochene rechte Hand, etwa sechs Wochen Pause.

Broncos Wide Receiver Bennie Fowler, gebrochener Ellenbogen, etwa sechs Wochen Pause.

Titans Wide Receiver Tajae Sharpe, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit unbekannt.

Steelers: Ersatz- Quarterback Bruce Gradkowski, Oberschenkel.
Offensive Lineman Brian Mihalik, linkes Knie, sehr wahrscheinlich hinteres Kreuzband gezerrt, Untersuchung steht noch an.

Dolphins: Defensive End Julius Warmsley, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit unbekannt.

Browns: Ersatz- Quarterback Austin Davis, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit unbekannt.

Freitag, 12. August 2016

Kurzberichte
siemian-trevor2Die ersten Vorbereitungsspiele sind gespielt. Ergebnisse sind dabei nicht so wichtig, wie Erkenntnisse.
So hat man erkannt, daß die Defense der Broncos weiterhin in guter Form ist. Oder war die Offense der Chicago Bears einfach nur die Offense der Chicago Bears?
In der Offense Denvers konnte sich noch immer kein Kandidat für den Posten der Nr. 1 absetzen. Das Debüt von Quarterback Mark Sanchez verlief aber weniger schlecht, als befürchtet. Sein 32 Yards Touchdownpass zu Demaryius Thomas war sogar sehr sehenswert.
Sanchez Konkurrent um den Posten des Starters, Trevor Siemian (Bild), hielt gut mit, als er an der Reihe war.
Die Statistiken der beiden: Sanchez: 10 von 13 für 99 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception.
Siemian: 7 von 12 für 88 Yards.
Nach dem Spiel wollte Head Coach Gary Kubiak dann auch nicht sagen, wen er als Favoriten gesehen hat.
Auf der anderen Seite konnte Quarterback Jay Cutler einem Leid tun. Er warf den Ball vier mal, vervollständigte drei Pässe für 18 Yards und wurde zweimal gesackt.
Das gesamte Spiel über war es grauenvoll, was die Bears Offense zeigte und viel Hilfe von der Defense kam da nicht. Die Broncos erzielten über vier gegnerische Quarterbacks verteilt sieben Sacks.
So erzielte Chicago nicht einen Punkt, Denver 22.

Jimmy Garoppolo zeigte eine durchwachsene Leistung.
Der Quarterback der Patriots muß in den ersten vier Saisonspielen starten, weil Tom Brady eine schwachsinnige Sperre abzusitzen hat. Der war gestern erst gar nicht im Stadion, sondern nahm an einer Gedenkfeier für ein Familienmitglied teil.
Obwohl Garoppolo also die Offense der Patriots tragen muß, ließ Head Coach Belichick ihn die gesamte erste Halbzeit auf dem Platz. Und der Quarterback vervollständigte 11 seiner 18 Pässe für 168 Yards gegen die Saints. In den ersten zwei Angriffsserien konnte er die Offense nicht zu einem First Down führen. Dann bekam er seine Nerven besser in den Griff und spielte ruhiger und genauer. Dabei zeigte er der Saints Defense, daß sie immer noch viel Arbeit vor sich hat, obwohl Kasim Edebali im ersten Viertel zwei Sacks erzielte.
Saints Quarterback Drew Brees warf einen Paß der ankam und 37 Yards einbrachte. Dann war sein Arbeitstag beendet.
Die Patriots gewannen mit 34:22.

Quarterback Ryan Fitzpatrick warf in zwei Serien vier Pässe für die Jets von denen drei ankamen für 72 Yards.
Sein Ersatzmann Geno Smith bekam den Hauptanteil der ersten Halbzeit und brachte es auf 8 von 14 für 79 Yards und 1 Touchdown.
Im ersten Vorbereitungsspiel konnte man von den neuen, verbesserten Jaguars, die auf die Playoffs schielen, noch nicht so sehr viel erkennen.
Doch Quarterback Blake Bortles führte die Jags immerhin zweimal zu Punkten. Er spielte zwei Serien und war 6 von 7 für 105 Yards.
Die Jets gewannen 17:13.

Im Spiel der Panthers in Baltimore wollten die Ravens nichts riskieren. Sie ließen Joe Flacco, der von einem Kreuzbandriß zurückkommt, nur zusehen.
Er sah, wie Panthers Quarterback Cam Newton 5 seiner 6 Pässe für 36 Yards vervollständigte.
Baltimore gewann 22:19.

Gibt es am 27. November eine Familienzusammenführung in Houston?
Das ist möglich, denn die San Diego Chargers sind recht zufrieden mit ihrem Rookie Fullback Derek Watt, dem kleinen Bruder von JJ.
Er wäre recht brauchbar um den Quarterback zu schützen und er zeigt, daß er den Ball gut fangen kann. Dazu läuft er gute Routen heißt es von seinen Trainern.
Ob das alles ausreicht, um in den Saisonkader zu kommen, das wird sich erst noch zeigen, aber die Chance besteht.
Und am 27. 11. spielen die Chargers gegen die Texans.

Der Lazarettreport
Natürlich blieben die Testspiele nicht ohne Verletzte.
Patriots: Wide Receiver Malcolm Mitchell, ausgerenkter Ellenbogen, etwa vier Wochen Pause.

Bills: Sie hatten einen Trainingsunfall. Safety Aaron Williams, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit noch unbekannt.

Jaguars: Wide Receiver Tony Washington, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit noch unbekannt.

Jets: Running Back Dominique Williams, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit noch unbekannt.

Ravens: Cornerback Kyle Arrington, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit noch unbekannt.

Bears: Running Back Kadeem Carey, Gehirnerschütterung, Ausfallzeit noch unbekannt.
Rookie Defensive Back DeAndre Houston-Carson, Nacken, kurzfristig.
Defensive Lineman Cornelius Washington, Knie und Knöchel, kurzfristig.

Donnerstag, 11. August 2016

Kurzberichte
bosa-joeyDie Chargers sind echt angefressen dieses Jahr. Ihr Spieler aus der ersten Runde der Draft will partout nicht unterschreiben, weil seiner Mami die Bedingungen nicht zusagen.
Mami Bosa möchte, daß Sohnemann Joey (Bild), der an dritter Stelle von San Diego aufgenommen wurde, entweder sofort einen Unterschriftenbonus bar ausgezahlt bekommt, oder daß er einen Vertrag ohne Offset Language bekommt.
Was das ist, habe ich am 15. Juli 2015 schon mal erklärt: http://www.win-football.de/html/2015_4_teil.html
Die Chargers sind bekannt dafür, beides nicht zu machen. Das mach Mami wütend.
Seit Wochen gibt es keine Gespräche mehr zwischen dem Bosa-Lager und den Chargers.
Bosas Weigerung, seinen Vertrag zu unterschreiben bringt Unruhe in das Team. Als Frischling braucht er jede Sekunde des gemeinsamen Trainings.
Der legendäre Tight End der Chargers, Antonio Gates, ist das Ganze leid. Er sagte: „Mein Rat für jeden Spieler, der durch solche Vertragssituationen geht ist, daß Du an irgendeinem Punkt ein Mann sein mußt. Du mußt verstehen, daß Du Dich für das Spiel einsatzbereit machen mußt. Es gibt einem Punkt, da solltest Du nicht mehr auf deine Agenten und Berater hören.“
Gates kennt das aus eigener Erfahrung. 2005 war er in einen Vertragsdisput verwickelt, der ihm eine Sperre über drei Spiele durch das Team einbrachte.
Mama Bosa wettert derweil, daß man besser den Manning gemacht hätte. Eli Manning hatte sich bevor er einberufen wurde vehement dagegen gewehrt, zu den Chargers zu gehen. Deshalb kam es zum Tausch mit den Giants bei dem Philipp Rivers in San Diego landete und Eli Manning in New York.
Das sieht nicht so aus, als könnte es bald zu einer Einigung zwischen Joey Bosa und San Diego kommen.

Die Patriots erwarten Nate Ebner zurück.
Der Safety war mit der US Rugby-Mannschaft in Rio, um den Titel in dieser Sportart zu verteidigen.
Hat nicht geklappt.
Fußballspielen können die von den Fidschis nicht, wie ich heute gelesen habe, aber Rugby können sie. Sie schlugen das US Team mit 24:19.
Ebner ist schon auf dem Rückweg und wird in den nächsten Tagen im Trainingslager ankommen.

Die Patriots haben vor, Tom Brady im ersten Testspiel nicht einzusetzen.
Der Quarterback dürfte spielen, denn seine Suspendierung beginnt erst in Woche eins der regulären Saison.
Zur Zeit ist Jimmy Garoppolo die Nr. 1 und wird auch mit der ersten Mannschaft auflaufen um ein, zwei Angriffsserien zu spielen.
Doch Brady ist nicht der Einzige, der nicht eingesetzt werden soll. Head Coach Belichick will auch Gronkowski, Edelman und andere Starter keiner Verletzungsgefahr aussetzen.

Die erste Erkenntnis der neuen Hard Knocks Staffel: Rams Head Coach Jeff Fisher hat den Spitznamen „7 zu 9“, weil seine Teams selten, oder fast nie, mehr als sieben Spiele in einer Saison gewinnen.

Die Dolphins verpflichteten einen dringend benötigten Cornerback.
Sie gaben Ex- Redskins Chris Culliver einen Einjahresvertrag über $5 Millionen und setzten ihn sofort auf die PUP Liste. Er kuriert noch ein gerissenes Kreuzband aus.

Der Lazarettreport
Seahawks Tight End Jimmy Graham wurde von der PUP Liste genommen und hat schon mit dem Team trainiert.
Er kommt von einer gerissenen Patellasehne zurück und Rückschläge sind zu erwarten.

Bei den Bills trat der schlimmste anzunehmende Fall ein. Rookie Linebacker Reggie Ragland hat einen Kreuzbandriß und für ihn ist die Saison beendet.

Chargers: Wide Receiver Steve Johnson wurde am Dienstag am Meniskus operiert und für ihn ist die Saison gelaufen.

Ist DAZN Witz?
Ein Streaminganbieter, der sich selber den GAGA Namen DAZN gegeben hat sendet zwar nur in grauenvollem Pixelmatsch, zeigt aber jeden Sonntag den REDZONE Channel der NFL.
Dazu gibt es alle Donnerstags-, Sonntags- und Montagsspiele der NFL.
Und das für eine moderate Monatsgebühr von 9,90 Euro.
Und man braucht kein Jahresabo abzuschließen, sondern kann monatlich kündigen, muß also nur für die paar Monate der NFL Saison bezahlen.
Hier ist der komplette Übertragungsplan von DAZN...

Mittwoch, 10. August 2016

Kurzberichte
mariota-marcus3„Mein Spiel heute war inakzeptabel,“ sagte ein wütender Marcus Mariota (Bild) der Presse.
Der Quarterback der Titans war überhaupt nicht zufrieden mit seiner Leistung in einem Scrimmage am Dienstag.
Die Teamleitung hat viel getan, um Mariota das Leben leichter zu machen. Der General Manager verstärkte die Offensive Line, er heuerte gute Running Backs an, doch das hat gestern noch keine positiven Effekte gebracht.
Ob seine Receiver nicht an den richtigen Stellen waren, oder Mariota ungenaue Pässe warf, diese Frage ist durch seine Aussage klar. Er nimmt die vielen Fehlpässe auf seine Kappe.
Andererseits kann man an den abgefangenen Pässen, die der Quarterback warf, aber auch erkennen, daß die Defense der Titans funktioniert.
Die Übungen im Trainingslager sind aber genau dafür da, an solchen Fehlern zu arbeiten um sie abzustellen.
Wichtig ist der 11.9. wenn es zum Saisonauftakt gegen die Vikings geht. Die haben mit Teddy Bridgewater auch einen eher unterdurchschnittlichen Quarterback, der seine eigenen Probleme haben wird.

10 Wochen Sperre drohen Lane Johnson.
Der Right Tackle der Eagles wurde der Einnahme verbotener Substanzen überführt.
Schon 2014 verpaßte er die ersten vier Spiele, weil er sich erwischen ließ.
Johnson hat Einspruch gegen die Suspendierung eingelegt.

Eigentlich ist die Meldung ohne jedes Interesse, aber da es alle melden: Tim Tebow versucht in der Baseballliga zu landen.

Am Donnerstag ist dann endlich der Start in die Testspielsaison. Das hatte sich die NFL ja anders ausgemalt, aber die Malerarbeiten am Sonntag gingen ja in die Hose.
Im Spiel der Broncos gegen ihren alten Head Coach John Fox wird Quarterback Mark Sanchez das erste Viertel bestreiten und Trevor Siemian das zweite. Die zweite Halbzeit gehört dann ganz Rookie Paxton Lynch.
Sanchez und Siemian sind beide von Head Coach Kubiak als Nr. 1 des Teams gelistet. Da scheint sich doch noch kein klarer Favorit in den Vordergrund gedrängt zu haben.
Kubiak meint, daß Sanchez mehr Erfahrung mitbringt, Siemian aber die besseren Leistungen im Training zeigt.

Die Giants werden Wide Receiver Victor Cruz in ihrem ersten Spiel noch nicht einsetzen. Er hat eine Leistenzerrung.
Cruz kommt von einer Knieverletzung zurück, die ihn die komplette Saison 2015 hat verpassen lassen.

Der Lazarettreport
Die Patriots wurden von zwei Verletzungen heimgesucht.
Zuerst verletzte sich Wide Receiver Julia Edelman an einem Bein. Doch bei dem gerade erst von einer langen Verletzung zurückgekommenen gab es eine Entwarnung, keine schwere Verletzung.
Bei Rob Ninkovich sah das leider anders aus.
Der Defensive End zog sich einen Trizepsriß zu und für ihn ist die Saison damit wohl beendet.
Ein herber Verlust, gehörte der Name Ninkovich doch letztes Jahr zu den Namen, die am Meisten genannt wurden, wenn die Defense der Pats auf dem Platz stand.

Colts Defensive End Kendall Langford fällt etwa vier Wochen aus.
Er hatte einen arthroskopischen Eingriff an seinem verletzten Knie.

Ravens Head Coach John Harbaugh ist überzeugt, daß die zur Zeit noch verletzten Outside Linebacker Terrell Suggs und Elvis Dumervil, Wide Receivers Steve Smith und Breshad Perriman und Running Back Lorenzo Talaiferro zum Saisonstart eingesetzt werden können.

Die Packers nahmen Tight End Jared Cook, Wide Receiver Ty Montgomery und Linebacker Sam Barrington von der PUP Liste.

Dienstag, 9. August 2016

Kurzberichte
hofspielabgesagt-2Die NFL hat die volle Verantwortung für das Desaster am Sonntag übernommen.
Die Liga hatte die Bemalung des Spielfelds mit den Logos an eine Fremdfirma vergeben. Die in Cleveland ansässige Pioneer Manufacturing lieferte dann den schlechtesten Job ab, seit der Name Chiefs in einer Schokoriegelwerbung Chefs geschrieben wurde.
Zeitdruck wird als ein Grund angegeben, warum die Firma so schlechte Arbeit ablieferte. Am Abend vor dem Hall of Fame Spiel fand im Tom Benson Stadion in Canton, Ohio, noch ein Konzert statt.
Die Abdeckung des Spielfelds wurde nicht rechtzeitig entfernt, und so stand Pioneer Manufacturing bei der Bemalung des Platzes unter Zeitdruck.
Warum es dann aber geschah, daß die Logos- und die Endzonenbemalung so hart, klebrig und rutschig ausfielen, ist damit nicht vollständig erklärt.
Schon in den letzten beiden Jahren gab es Beschwerden über den Platz. Die Spiele fanden aber trotzdem statt.
Nach der schlimmen Verletzung von Steelers Kicker Shaun Suisham letztes Jahr aber wollten die Verantwortlichen der Packers und der Colts dieses Jahr nichts riskieren.
Die NFL hat Mist gebaut und Commissioner Roger Goodell sollte für die Verletzung der Integrität des Spiels für wenigstens vier Wochen suspendiert werden.
Die Fans bekommen zwar ihr Eintrittsgeld zurück, aber auf den Reisekosten, die sie hatten, werden sie sitzen bleiben.

Vor vier Tagen unterschrieb Lance Moore einen Vertrag bei den Falcons.
Am Montag erkannte er, daß er mit dem Herzen nicht mehr bei der Sache wäre und gab bekannt, daß er in den Ruhestand tritt..
In acht Jahren bei den Saints fing der Wide Receiver 389 Pässe für 4.816 Yards und 44 Touchdowns

Die Browns werden in ihr erstes Testspiel mit Quarterback Robert Griffin III als Starter gehen.
Ob er die Nr. 1 bleibt, das weiß Head Coach Hue Jackson aber noch nicht .

Hakeem Nicks konnte seinen vielen Verletzungen anscheinend nicht entkommen.
Einst galt der Wide Receiver der Giants als eins der absoluten Talente, doch dann erwischte ihn das Verletzungspech.
Am Montag feuerten die Saints Nick, der es zuvor auch schon in Tennessee und Indianapolis versucht hatte.

Bei den Broncos konnte Aqib Talib am Montag mit dem Team trainieren.
Der Pro Bowl Cornerback hat seine Schußwunde am Bein, die er sich möglicherweise selber zugefügt hat, ausgeheilt.
Gesundheitlich steht seinem Start zum Saisonbeginn also wohl nichts entgegen, aber da besteht ja noch die Möglichkeit einer Suspendierung.
Die Polizei hat die Untersuchung des Vorfalls noch nicht abgeschlossen. Je nachdem, was sie herausfindet, könnte Talib noch der Bann Goodells treffen.

Der Lazarettreport
Eagles: Wide Receiver Jordan Matthews, geprelltes Knie, einige Wochen Pause.

Steelers: Cornerback Senquez Golson wurde am Montag erfolgreich an seiner Lisfrancverletzung operiert, etwa vier Monate Pause.

Der beste Receiver der Bills, Sammy Watkins, wurde von der PUP Liste genommen.
Er wurde nach der letzten Saison an einem Fuß operiert und ist wieder einsatzbereit.
Der aktuelle Status von Bills Rookie Linebacker Reggie Ragland lautet angerissenes Kreuzband. Eine Rückkehr noch in der Saison 2016 wäre möglich. Sein Knie ist aber noch zu sehr geschwollen, um etwas ganz Genaues zu sagen.

Montag, 8. August 2016

Wenig professionell, liebe NFL!
hofspielabgesagtSie halten die NFL für eine professionelle Sportliga?
Nun, denken Sie noch mal darüber nach.
Es ist jetzt, da ich das hier schreibe, acht Uhr morgens.
Vor neun Stunden berichtete die NFL auf Twitter davon, daß die Colts und die Packers im Stadion in Canton, Ohio, eingetroffen waren.
Vor sieben Stunden kam die Meldung, daß das Spiel nicht stattfinden könnte, weil der Platz in schlechtem Zustand wäre.
Dabei ging es vor Allem um die Mitte des Platzes. Das darauf gemalte Logo der Hall of Fame (Bild) war zu hart und rutschig. Auch die Endzonen wären zu hart und rutschig gewesen. Deshalb hätten beide General Manager und Head Coaches sich darauf geeinigt, die Gesundheit ihrer Spieler nicht aufs Spiel zu setzen, und sagten das Spiel ab.
Daß ein Platz unbespielbar ist, könnte man eigentlich schon lange vor dem Kickoff feststellen, und nicht erst, wenn die Zuschauer und die Teams schon im Stadion sind.
Zwar haben die Verantwortlichen noch versucht, den Platz bespielbar zu machen, indem sie neue Pellets aufstreuten, aber keine Chance. Die Stadionbetreiber hielten den Platz danach zwar für bespielbar, aber die Verantwortlichen der Teams winkten weiter ab.
In ihren Hinterköpfen war wohl noch die saisonbeendende, ja sogar karrierebeendende, Knieverletzung, die sich Steelers Kicker Shaun Suisham letztes Jahr beim Kickoff zuzog, als er auf dem Platz ausrutschte.
Auch vor diesem Spiel gab es schon Bedenken der Head Coaches wegen des Spielfelds.
Als das gestrige Spiel dann beginnen sollte, gaben die Cheerleader der Packers eine Vorstellung. Die Spieler beider Teams kamen auf den Platz und machten eine Art Fanfest mit den Zuschauern. Auch die neuen Ruhmeshallenmitglieder kamen auf das Feld der Unehre.
So geht die NFL mit einem Fehlstart in die Saison 2016.
Die Fans sollen ihr Eintrittsgeld erstattet bekommen.

Manning sollte die Tebowmania heilen
Broncos General Manager John Elway erklärte, warum es unbedingt Peyton Manning sein mußte, den er 2012 verpflichtete.
In der Saison 2011 hatte Quarterback Tim Tebow Denver zu einem sensationellen 29:23 Sieg im AFC Wild Card Spiel gegen die Steelers geführt.
Die unerklärliche Tebowmania, die in der USAmerikanischen Footballwelt grassierte, erreichte neue, unbekannte Höhen.
Tebow mochte auf dem College ein herausragender Quarterback gewesen sein, doch den Schritt zu einem guten NFL Quarterback gelang ihm bei Weitem nicht.
Doch dann dieser unglaubliche Sieg gegen Pittsburgh. Die Fans lagen Tebow zu Füßen.
Aber Elway sah, was die Fans in ihrer verblendeten Glorifizierung nicht sahen. Er sah, daß Tebow nicht der Quarterback für die Zukunft der Broncos war. Elway sah die Fehler, die Tebow machte.
Doch wie sollte er das den Fans klarmachen?
Da gab es nur eine Lösung, ein wirklich richtig guter Quarterback mußte her. Ein Quarterback, der die Fans von Tebow ablenken konnte. Und da kam es wie ein Geschenk des Himmels, daß die Colts gerade Peyton Manning gefeuert hatten. Einen mehrmaligen MVP und ein sicherer Kandidat für die Hall of Fame.
Eine glückliche Fügung, die die Fans schnell vergessen ließ, daß sie kurz zuvor noch der Tebowmania verfallen waren.

Der Lazarettreport
„Das sieht schlecht aus,“ meinte Bears Head Coach John Fox zur Verletzung von Hroniss Grasu. Und er behielt recht. Der Center fällt mit einem Kreuzbandriß für die Saison 2016 aus.

Eagles: Safety Malcolm Jenkins (Oberschenkel), offensive Tackle Jason Peters (Quadrizeps), defensive End Marcus Smith (Gehirnerschütterung), Wide Receiver Jordan Matthews (Knie) und Running Back Wendell Smallwood (Quadrizeps)

49ers: Zwei Defensive Linemen mußten das Training vorzeitig beenden. Arik Armstead und DeForest Buckner sind aber nicht ernsthaft verletzt, wie es hieß.

Es verletzen sich nicht nur Spieler, sondern es kommen auch welche von Verletzungen zurück.
So nahmen die Seahawks Running Back Thomas Rawls am Sonntag von der PUP Liste. Er bestand den Gesundheitscheck und kann ab sofort daran arbeiten, der Nr. 1 Running Back des Teams zu werden.
Rawls litt an einem gebrochenen Knöchel.
Die Seahawks sind optimistisch, daß auch Tight End Jimmy Graham bald mittrainieren darf.

Bei den Patriots kann Julian Edelman wieder trainieren.
Der Wide Receiver wurde im Mai an einem Fuß operiert. Gestern nahm er mit ein paar Einschränkungen am Training teil.

Auch ein Rückkehrer, aber einer nach vertraglicher Abwesenheit, ist Brandon Spikes.
Der Linebacker spielte bereits 2014 für die Bills. Letztes Jahr spielte er gar nicht.
Letzte Woche zeigte er sein Können den Miami Dolphins, doch die waren nicht überzeugt von ihm.
Spikes begann seine NFL Karriere in New England. Vier Jahre spielte er für die Patriots. Bei denen sollte er auch 2015 wieder spielen, nachdem die Bills ihn nach der Saison 2014 wieder entließen. Doch wegen einer Unfallflucht, die zu einer vierwöchigen Suspendierung führte, trennten sich die Patriots von ihm.
Jetzt unterschrieb er für ein Jahr wieder in Buffalo. Wie es heißt soll er seine vierwöchige Suspendierung in seiner Zeit in der er Free Agent war, abgeleistet haben. Wie auch immer das geht.
Die Bills gaben auch Linebacker David Hawthorne einen Einjahresvertrag.
Das bedeutet wohl, daß die Verletzung von Rookie Linebacker Ragland sainsonbeendend ist.

Sonntag, 7. August 2016

Keenum statt Goff, gibt das Zoff?
goff-jared2Bisher sah es so aus, als würden die Rams auf Quarterback Jared Goff (Bild) als Starter setzen.
Doch das hat sich mittlerweile geändert.
Hat Head Coach Jeff Fisher im Trainingscamp etwas gesehen, das ihn sein Meinung ändern ließ?
Oder soll der Mann, für den die Rams ihre Wahlmöglichkeiten Nr. 15, 43, 45, 76 in der letzten Draft und ihre Positionen in der ersten und dritten Runde der Draft 2017 hergaben, nur geschont werden?
Jedenfalls kündigte Fisher an, daß Case Keenum als Starter im ersten Testspiel gegen Dallas als Starter antreten wird, nicht Goff.
Und das wohl zu recht, denn Experten, die das Training der LA Rams beobachten sehen noch große Defizite bei Goff. Er hätte noch viel Arbeit vor sich, um vom simplen System, das bei den California Golden Bears gespielt wurde, auf das Niveau des komplexen Systems, das in der NFL verlangt wird, zu kommen.
Keenum könnte also durchaus auch als Starter in die reguläre Saison gehen.
Ein Rückschlag für die vielen Fans in Los Angeles, die doch schon fleißig Trikots mit Goffs 16 tragen.

Kurzberichte
Die Packers sind auf der Tight End Position so dünn bestückt, daß sie einen Oldie ausgegraben haben.
Am Sonntag wird Kellen Winslow II ein Probetraining für Green Bay abhalten.
2004 wurde der Tight End an sechster Stelle in der Draft von den Browns einberufen, konnte aber nie die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen. Die waren vielleicht auch zu hoch, wurde er doch an seinem Vater Kellen Winslow gemessen, der bei den Chargers ein Superstar auf der Position war.
2013 spielte Winslow II zum letzten Mal in der NFL, für die Jets.
Doch nachdem die Packers Jared Cook mit einer Fußverletzung auf die saisonbeendende Verletztenliste gesetzt haben, herrscht Not am Mann.

Im Februar feuerten die Saints Jahri Evans aus Kostengründen.
Sechs Mal spielte der Guard im Pro Bowl und war ein guter Beschützer von Quarterback Brees.
Ab sofort wird er Russell Wilson beschützen. Evans unterschrieb in Seattle. Die Konditionen wurden noch nicht bekanntgegeben.
Wilson wurde letztes Jahr 45 mal gesackt. Das war des Schlechten zu viel und muß sich drastisch bessern.

Bei der gestrigen Hall of Fame Zeremonie waren sehr viele Packers Fans anwesend. Sie wollten sehen, wie ihr ehemaliger Quarterback Brett Favre in die Halle aufgenommen wurde.
Die Zuschauer konnten an den neuen Büsten von Kevin Green, Ken Stabler, der posthum aufgenommen wurde, oder Tony Dungy ohne Wartezeiten vorbeischlendern.
Nicht so bei der von Favre. Hier gab es Wartezeiten von 15 bis 20 Minuten. Die Fans, in Packers Trikots mit der Nr. 4 gekleidet, machten Fotos von sich und Favres Büste. Dabei achteten sie besonders darauf, daß die Trikots der Jets und Vikings im Hintergrund nicht mit ins Bild kamen. Gegen das der Falcons hatten sie nichts.
Doch auch ein paar Fans in Vikings Trikots mit der Nr. 4 wurden gesichtet, wenn man genau hinsah.
Nach offizieller Zählung waren 80% Packers Fans unter den Besuchern der Zeremonie.
Eine ähnliche Überzahl gab es nur 2006, als Cowboys Quarterback Troy Aikman aufgenommen wurde
Viele der Besucher von gestern werden wohl auch heute zum Hall of Fame Spiel der Colts gegen die Packers ins Stadion pilgern.

NFL vs. NFLPA
Die neue Schlacht zwischen NFL Commissioner Roger Goodell und der Spielergewerkschaft NFLPA steht bevor.
Dieses Mal geht es um verbotene leistungssteigernde Mittel, die einige Spieler zu sich genommen haben sollen. Über den Ursprung der Vorwürfe habe ich hier schon oft berichtet.
Auch darüber, daß Steelers Linebacker James Harrison sich weigert, Fragen der NFL zu diesem Thema zu beantworten.
Die Gewerkschaft kündigte nun an, daß sie vor jede gerichtliche Instanz ziehen wird, um ihre Mitglieder vor ungerechtfertigten Strafen durch Goodell zu schützen.
Goodell seinerseits sagte, daß die Weigerung der durch den Propagandasender Al Jazeera beschuldigten Spieler, sich den Fragen zu stellen, als nichtbestandener Drogentest gewertet wird.
Der allmächtige Herrscher der NFL wird nicht zögern, die Spieler auf Grund der unbewiesenen Anschuldigungen eines mittlerweile in den USA nicht mehr existierenden Senders zu suspendieren. Es geht ja schließlich darum, daß diese Spieler „die Integrität der Spiels“ beschädigt haben.
„Die Integrität des Spiels“ beschädigt, weil sie grundlos beschuldigt wurden?
Logik the NFL Way.
Aber auch Green Bay Packers Linebacker Clay Matthews und Julius Peppers, Pittsburgh Steelers Linebacker James Harrison und Free Agent Linebacker Mike Neal droht eine Suspendierung durch den in der Öffentlichkeit angeschlagenen Goodell, der zeigen will, wie mächtig er doch ist.
Auch sie könnten vier Spiele gesperrt werden für Nichts. Wie Tom Brady.
Vier Spiele Sperre, ein Viertel der Saison.
Umgerechnet wären das im Fußball knapp neun Spiele in der US Baseballliga sogar unglaubliche 40 Spiele.
Und das nur, weil der Vorsitzende der NFL immer wieder beweisen will, wie viel Macht er hat.

Der Lazarettreport
Bills: Left Tackle Cordy Glenn, Knöchel, Status unbekannt.

Bears: Center Hriniss Grasu, Knie, Head Coach Fox meinte: „Das sieht schlecht aus.“

Lions: Tight End Eric Ebron, Achillessehne, Saison sehr wahrscheinlich beendet.

Samstag, 6. August 2016

Kurzberichte
brady-tom-sb49-mvpTom Brady (Bild) sprach nach langer Zeit mal wieder mit der Presse. Dabei ging es natürlich ausschließlich um die schwachsinnige Suspendierung, und warum der Quarterback der Patriots diese letztlich doch akzeptiert.
Es wäre eine persönliche Entscheidung gewesen, den Einspruch zurückzunehmen und nicht weiter zu verfolgen. Er hätte einfach genug davon gehabt und wollte nach vorne blicken. Jetzt würde er versuchen, sich auf die positiven Sachen zu konzentrieren, wie das Zusammensein mit seinen Spielerkollegen.
Er hätte immer versucht so positiv zu sein, wie nur möglich. Jetzt würde er seinem Team so gut helfen, wie es geht und es anfeuern.
Im Lauf seiner Karriere hätte er schon oft mit Rückschlägen fertig werden müssen.
Was er in den vier Wochen machen wird, in denen er keinen Kontakt mit dem Team haben darf, dazu konnte er noch nichts sagen. Er hätte für diese Zeit schon einige Pläne gehabt und alle wieder verworfen.
Und während Frauenschläger und Spieler, die im Suff andere Menschen mit ihrem Auto anfahren und schwer verletzen spielen dürfen, darf jemand, der vielleicht eventuell etwas davon gewußt haben könnte, daß seine Spielbälle unter Umständen nicht korrekt aufgepumpt waren, nicht spielen.
Gerechtigkeit the NFL Way.

Mehr mit dem Kopf, weniger mit dem Körper soll Andrew Luck spielen.
Das wünscht sich sein Head Coach Chuck Pagano.
Ob Luck am Sonntag im Hall of Fame Spiel antreten wird, das wußte Pagano noch nicht. Immerhin haben die Colts ja fünf Vorbereitungsspiele, da kann man anders planen.
Zur Zeit übt Luck das Schlittern. Und darin würde er immer besser, meinte Pagano. Der Head Coach versucht verzweifelt seinem Quarterback die Linebacker Mentalität abzugewöhnen. Deshalb verlangt er von Luck, daß er gefährliche Situationen besser erkennt und ihnen aus dem Weg geht.
Letztes Jahr ging Luck das Glück aus, und er wurde von zwei Verteidigern der Broncos schwer verletzt. Eine gerissene Niere und ein angerissener Bauchmuskel waren die Folge.
Und da Luck jetzt der teuerste Spieler der NFL ist, soll er noch viel besser auf sich aufpassen, als eh schon. Deshalb trainiert er nicht nur, wann er besser mit den Füßen voran rutscht, sondern auch, daß er den Ball schneller und besser mal ins Nichts werfen soll. Klüger soll er spielen, nicht härter.
Ob er seine neuen Kunststücke schon am Sonntag zeigen darf, das steht halt noch nicht fest. Aber im zweiten oder dritten Testspiel wird man ihn wohl mal auf dem Platz sehen.

„Kuhn, Kuhn, Kuhn,“ wer kennt sie nicht, die Rufe der Packers Fans, wenn der dreimalige Pro Bowl Fullback den Ball nach vorne trug?
Vorbei!
John Kuhn begann seine Karriere bei den Steelers. Von 2007 bis 15 spielte er in Green Bay.
Am Freitag unterschrieb er bei den Saints.
Es steht aber noch nicht fest, ob der 34-jährige es in den Saisonkader schafft.

Die Falcons feuerten Rookie Linebacker Torrey Green.
Gegen ihn wurde in Utah eine Klage wegen Vergewaltigung eingereicht.
Teambesitzer Arthur Blank sagte dazu, daß das Team mit niemandem etwas zu tun haben will, der unter solch einem Verdacht steht.

Bei den Cardinals unterschrieben Quarterback Carson Palmer und Wide Receiver Larry Fitzgerald neue Einjahresverträge.
Palmer bleibt bis nach der Saison 2018 in Arizona.
Sein Gehalt wird $24,35 Millionen betragen inklusive einem Unterschriftenbonus über $6,75 Millionen.
Fitzgerald unterschrieb für $11 Millionen und bleibt 2017 ein Cardinal.

Rechnen die Chiefs nicht mehr mit Eric Berry?
Der Safety weigert sich, seinen Franchisevertrag zu unterschreiben und bleibt, erlaubt, dem Training fern.
Deshalb verpflichteten die Chiefs vorsichtshalber Jeron Johnson, der zuvor bei den Seahawks und Redskins spielte.

Die 49ers setzten große Hoffnungen auf einen Wide Receiver, der in Kanada ein Star war.
13 NFL Team hatten Interesse an Eric Rogers, der die CFL aufmischte.
Doch es reichte, ihm $225.000 zu garantieren, um ihn an San Francisco zu binden.
Im Training riss er sich vorgestern ein Kreuzband und die Saison ist für ihn beendet.
Und so beginnt

Der Lazarettreport
Redskins: Rookie Linebacker Steven Daniels, Schulter, Saison beendet.

Bills: Rookie Linebacker Reggie Ragland, Knie, Genaueres steht noch nicht fest. Es sieht aber nicht gut aus.

Buccaneers: Defensive End George Johnson, gebrochene Hüfte, Saison beendet.

Cowboys: Die Running Backs Darren McFadden (Ellbogen), Lance Dunbar (Knie) und Ezekiel Elliott (Oberschenkelzerrung), gucken zu, wie der letzte unverletzte Running Back des Teams, Alfred Morris, sich auf dem Trainingsplatz abplagt.

Freitag, 5. August 2016

Jetzt geht's los!
halloffameFür die ganz Footballhungrigen geht es endlich los. An diesem Wochenende gibt es das erste Spiel zweier NFL Teams, das Hall of Fame Game.
In der Nacht von Sonntag auf Montag um zwei Uhr treffen die Packers auf die Colts. Die designierten Starter der Teams werden eine, vielleicht sogar zwei, Angriffsserien absolvieren. Danach werden die Anwärter darum kämpfen, einen Platz im Saisonkader zu ergattern.
Das Spiel bildet den Abschluß des Hall of Fame Wochenendes, bei dem die neuen Ruhmeshallenmitglieder offiziell Einzug in die Halle halten.
Das sind in diesem Jahr:
Marvin Harrison (präsentiert von Indianapolis Colts Besitzer Jim Irsay)
Orlando Pace (präsentiert von seinem Sohn Justin Pace)
Dick Stanfel (präsentiert von Hall of Fame Head Coach Marv Levy)
Kevin Greene (präsentiert vom aktuellen Packers Defensive Coordinator Dom Capers)
Ken Stabler (präsentiert von Hall of Fame Head Coach John Madden)
Edward J. DeBartolo Jr. (präsentiert von seiner Tochter Lisa DeBartolo)
Tony Dungy (präsentiert vom ehemaligen Teamkollegen Donnie Shell)
Brett Favre (präsentiert von seiner Frau DeAnna Favre)
Die Übertragung der Zeremonie beginnt in der Nacht von Samstag auf Sonntag um ein Uhr und kann, wie auch das HoF Spiel, von Gamepass Abonnenten gesehen werden.

Kurzberichte
Für Packers Head Coach Mike McCarthy steht fest, daß er die Ansage der Spielzüge für die Offense nie wieder abgeben wird.
11 Jahre ist er bereits Head Coach in Green Bay und letztes Jahr wagte er den Schritt, diese Aufgabe an seinen Offensive Coordinator Tom Clements abzugeben.
Das ging furchtbar schief.
Deshalb will der Head Coach in dieser Saison, und solange er den Job behält, wieder selber dafür sorgen was an Quarterback Aaron Rodgers reingegeben wird.
2014 führten die Packers die NFL mit erzielten Punkten und Yards pro Spielzug an. Da sagte McCarthy noch selber die Spielzüge an.
2015 belegte das Team nur noch Platz 15 und 29 in diesen Kategorien. Ein drastischer Absturz unter Clements.
Mitte Dezember hatte McCarthy genug von Clements und übernahm die Offense wieder selber. Dadurch erreichte Green Bay noch die Playoffs und schied erst in der Divisional Runde aus.
Dieses Jahr also übernimmt McCarthy das Ruder wieder von Beginn an, damit die Offense der Packers wieder ganz oben mitmischt.

Lions General Manager Bob Quinn will seinen Head Coach nicht unnötig unter Druck setzen. Deshalb stellt er Jim Caldwell nicht vor die Alternative, Playoffs oder Kündigung.
Quinn weiß, daß er mit Caldwell nicht gerade einen der besten Head Coaches der Liga hat, und daß Caldwell nicht gerade eines der besten Teams zur Verfügung hat.
Um alle in Ruhe arbeiten zu lassen, wäre der unnötige Druck kontraproduktiv.
Schon daß Quinn Caldwell nicht gefeuert hat, als er seinen Posten als General Manager antrat, sorgte für Verwunderung. Doch es gab und gibt im Team zu viele Baustellen, um da zu radikal die Sense zu schwingen, besonders da ja auch Star-Receiver Calvin Johnson in den Ruhestand trat.
Ruhe ist da tatsächlich die oberste General Manager Pflicht.
Am Ende der Saison wird man sehen, wie gut die Entscheidungen von Quinn waren.

Josh McCown und die Browns haben darüber gesprochen, sich zu trennen.
Sollten die Cowboys auf der Suche nach einem Ersatz- Quarterback in Cleveland anfragen, wäre man geneigt, McCown gehen zu lassen.
McCown seinerseits hätte auch nichts dagegen, zu einem anderen Team zu wechseln.
Zugegeben, selbst die Cowboys sind besser als das, was die Browns so NFL Team nennen.
Dazu kommt, daß der Quarterback aus Texas ist und die Nr. 12 deshalb seine Trikotnummer ist, weil Cowboys-Legende Roger Staubach sie trug.
Ob die Absicht, McCown ziehen zu lassen als Indiz gewertet werden kann, daß Robert Griffin III als Starter feststeht?
Scheint so, denn dann wären ja nur noch Austin Davis und Rookie Cody Kessler im Kader.

Die Giants gaben Ex Bengals Cornerback Leon Hall einen Einjahresvertrag über $2 Millionen.

Der Lazarettreport
Bears: Wide Receiver Alshon Jeffery, Oberschenkelzerrung, ein paar Tage Ruhe.

Dolphins: Wide Receiver DeVante Parker, Oberschenkelzerrung, ein paar Tage Ruhe.

Saints: Wide Receiver Brandin Cooks, leichte Bänderdehnung im Knie, ein paar Tage Ruhe.

Ravens: Defensive End Bronson Kaufusi, gebrochener Knöchel, Saison sehr wahrscheinlich beendet.

Seahawks: Tight End Brandon Cottom, Achillessehne, Status unbekannt.
Tight End Ronnie Shields, Achillessehne, Status unbekannt.
Running Back Tre Madden, Schulter, Status unbekannt.

Donnerstag, 4. August 2016

To return or not to return...
gruden-jay3Die Redskins experimentieren mit der neuen Touchback-Regel.
Head Coach Gruden(Bild) sieht es als Herausforderung, der man begegnen muß. Deshalb muß Kicker Dustin Hopkins üben, den Gegner in der Nähe seiner Endzone festzunageln. Damit soll verhindert werden, daß der Gegner nach jedem Kickoff an seiner 25 anfangen kann.
Zwar hat Hopkins die Schusskraft den Ball jedesmal über die Endzone hinaus zu treten, aber Gruden will den Gegner innerhalb der 20 stoppen. Deshalb soll Hopkins den Ball möglichst an die Einyardlinie schießen, damit der Ballträger früh gestoppt werden kann.
Jay Gruden ist überzeugt davon, daß alle Teams sich überlegen, wie man einen automatischen Start des Gegners an der 25 verhindern kann.
Das wäre für uns Zuschauer auch besser, gibt es doch schon genug Regeln, die die Härte und den Spaß aus dem Spiel nehmen.
Wie ich schon mal schrieb, war es letztes Jahr viel zu oft fürchterlich ätzend, nachdem gepunktet wurde.
Touchdown oder Field Goal.
Werbeunterbrechung.
Kickoff segelt über die Endzone hinaus.
Werbeunterbrechung.
Ball liegt an der 20, endlich geht es mit einem Spielzug weiter. Nach 10 Minuten.
Und dieses Jahr bekommt das Team, das den Kickoff empfängt noch weitere fünf Yards geschenkt. Da werden bestimmt alle Teams daran basteln, um das zu verhindern.
Die neue Regel könnte also dazu führen, daß Kickoffs eher wieder actionreicher werden, als noch langweiliger.
Schön wärs.
Doch wenn es jetzt dazu führt, daß Kickoffs wieder öfter zurückgetragen werden, dann wird die NFL wohl auf Plan B zurückgreifen, den Kickoff also ganz abschaffen und den Ball nach Punkten sofort auf die 25, oder dann wieder die 20, legen.

Kurzberichte
Als die Dallas Cowboys noch ernsthaft überlegten, ob sie Nick Foles verpflichten sollten, griffen die Chiefs zu.
Sie sicherten sich den erfahrenen Quarterback für ein Jahr, um einen halbwegs brauchbaren Ersatzmann hinter Alex Smith zu haben.
Head Coach Andy Reid und Nick Foles kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei den Eagles.
Dallas sieht sich derweil um, was noch halbwegs Brauchbares auf dem Markt ist.

Noch US Präsident Obama hat die Großmutter von Demaryius Thomas begnadigt.
Am Mittwoch begnadigte Obama 214 Häftlinge und die Oma des Broncos Wide Receivers war darunter, obwohl ihr Strafmaß lebenslänglich lautete.
Letztes Jahr begnadigte Obama schon die Mutter von Thomas, die 20 Jahre hätte einsitzen müssen.
Mama und Oma Thomas waren ganz dick im Drogenhandel.

Die 49ers gaben NaVorro Bowman eine Vertragsverlängerung.
Der 28 Jahre alte Linebacker unterschrieb für weitere vier Jahre und $44 Millionen von denen 20 Millionen garantiert sind.
Bowman verpaßte nach einer fürchterlichen Knieverletzung die komplette Saison 2014.
Seine Rückkehr 2015 war beeindruckend. Mit 154 Tackles führte er die NFL an und wurde in den Pro Bowl berufen.

Vor einigen Wochen streckte Seahawks Cornerback Brandon Browner den Vater seiner Freundin mit einem Faustschlag nieder.
Die zuständige Staatsanwaltschaft gab am Mittwoch bekannt, daß Browner deswegen nicht angeklagt wird.

Die Bennet Brüder geben gerne ihren Senf zu allem Möglichen.
Jüngstes Opfer ist Bears Quarterback Jay Cutler.
Seahawks Defensive End Michael nannte den Quarterback der Bears den schlechtesten Quarterback in der NFL.
Sein Bruder Martellus spielte drei Saison Tight End bei den Bears und ist jetzt bei den Patriots. Er meinte: „Egal ob ich frei war, Cutler warf in eine Doppeldeckung.“
Cutler, dem man seine Emotionen nie ansehen kann, hatte dazu folgenden Kommentar: „ Die meisten Receiver und Tight Ends denken, daß sie immer offen sind. Hoffentlich gelingt es Tom Brady besser ihn zu finden, als mir.“
Zu Michael sagte er: „Ich könnte dazu jetzt etwas kluges und schlaues sagen, aber ich passe einfach.“

Der Lazarettreport lohnt sich heute gar nicht. Es gibt nur eine Meldung
Cowboys: Rookie Running Back Ezekiel Elliott, Oberschenkel, ein par Tage Ruhe.

Mittwoch, 3. August 2016

Kurzberichte
foles-nick2Landet Nick Foles (Bild) vielleicht doch noch in Dallas?
Beim Training am Dienstag brach sich Ersatz- Quarterback Kellen Moore den rechten Knöchel. Er wird einige Monate ausfallen.
Die Cowboys haben zwar immer noch zwei Quarterbacks hinter Tony Romo, aber Jameill Showers und Dak Prescott bringen Null Erfahrung mit sich.
Und bei der Verletzungsanfälligkeit von Romo dürfte das nicht ausreichen. Keiner weiß, ob die Metallschulter Romos wirklich dem Druck eines Zweihundertfünfzigpfünders aushält, der auf Romo landet.
Da wäre es schon von Vorteil, einen erfahrenen Mann in der Hinterhand zu haben.

Bezahlt den Tyrannen, hieß es in Arizona. Und so gaben die Cardinals Defensive Back Tyrann Mathieu eine Vertragsverlängerung bis nach der Saison 2021, die ihm $62,5 Millionen einbringen kann, $12,5 Millionen/Jahr. $40 Millionen davon sind garantiert.
Er ist damit zur Zeit der bestbezahlte Safety der NFL.
Damit hat sich das Vertrauen, das die Cardinals in den Problemspieler setzten, ausgezahlt.
Auf dem College war Mathieu als Drogenfan bekannt und wurde des Öfteren vom Team bestraft. Deshalb bauten die Cardinals einige Klauseln in Mathieus Rookievertrag ein. Mathieu hielt sich strickt daran, ging zu jedem Drogentest und kam jedesmal mit negativem Ergebnis zurück, was sich positiv auf seinen neuen Vertrag auswirkte.

Seine 15. Saison in der NFL wird Dwight Freeney bei den Falcons bestreiten.
Lange Jahre war der Defensive End eine Macht bei den Colts.
Letztes Jahr spielte er für die Cardinals, wurde aber nur in 11 Spielen eingesetzt.
Ob er mit seinen 36 Jahren der Richtige ist, um die Quarterbacks der Division, Drew Brees, Cam Newton und Jameis Winston, unter Druck setzen zu können, wird sich zeigen.

Die Ravens trennten sich von Trent Richardson.
Damit dürfte die Karriere des Running Backs, der 2012 als 3. Spieler in der Draft von Cleveland einberufen wurde, ihr Ende gefunden haben.
Dabei dachte Richardson doch, daß er Hall of Fame Kaliber hätte.

James Jones hat bei den Chargers unterschrieben.
Der Wide Receiver ersetzt dort Stevie Johnson, der sich einen Meniskusriss zugezogen hatte.
Jones spielte letztes Jahr für die Packers.

Matthew Stafford ist nicht erfreut darüber, daß seine Mitspieler zu hirnlosen Zombies mutierten.
Der Quarterback der Lions regt sich zu recht darüber auf, daß seine Teamkollegen nur noch mit dem Handy vor der Nase rumrennen und irgendwelche Zeichentrickfigürchen jagen, Pockemons genannt, oder so.
Dieses Spiel wäre eine Gedankenkontrolle, meinte Lions Guard Larry Warford. Er hatte das Spiel heruntergeladen und spielte es einige Tage. Als er dann merkte, wie viele Menschen hirnlos wie fremdgesteuert durch die Gegend laufen, um nichtexistierende Püppchen zu fangen, hat er den Quatsch aufgehört.
Seine Mitspieler aber uchen nach diesen Figürchen auf dem Trainingsplatz, in der Umkleide, im heißen Bad, im kalten Bad, überall.
Diesen Blödsinn wollte er nicht mehr mitmachen und pflichtete seinem Quarterback bei.

Tom Brady hat seinen Humor nicht verloren.
Der Quarterback der Patriots tauchte unerwartet auf, als sein ehemaliger Teamkollege Kevin Faulk in die Hall of Fame der Patriots aufgenommen wurde.
Der 40-jährige Running Back spielte von 1999 bis 2011 für New England.
Brady sagte, daß Faulk es verdient hätte, in die Hall of Fame aufgenommen zu werden. „Aber,“ so Brady weiter, „es ist schon komisch, daß Spieler in die Ruhmeshalle aufgenommen werden, die in meinem Alter sind.“
Brady wird heute 39 Jahre alt.

Der Lazarettreport
Bengals: Rookie Cornerback William Jackson, gerissener Brustmuskel, Saison sehr wahrscheinlich beendet.
Tight End Tyler Kroft, überdehntes Knie, genauere Untersuchung steht an.

Titans: Linebacker Aaron Wallace, Sprunggelenk, einige Tage oder Wochen.

Steelers: Cornerback Senquez Golson, Lisfranc, 12 Wochen.

Dienstag, 2. August 2016

Kurzberichte
bush-reggie4Die Not bei den Bills ist wohl riesig.
Das sieht man daran, daß sie gestern Reggie Bush (Bild) einen Einjahresvertrag gegeben haben.
Damit unterschrieb der Running Back in seinem 11. Jahr in der NFL bei seinem fünften Team.
Letztes Jahr trat er in fünf Spielen für die 49ers an, bevor er sich eine saisonbeendende Verletzung zuzog.
Starter LeSean McCoy ist fit und ihm droht auch keine Suspendierung für die brutale Schlägerei im Februar. Dabei wurden zwei dienstfreie Polizisten, die einen Streit schlichten wollten, krankenhausreif geschlagen. McCoy und einige Freunde von ihm wurden der Tat verdächtigt. Die Staatsanwaltschaft fand keine unumstößlichen Beweise, daß McCoy zu den Schlägern gehörte und stellte das Verfahren gegen ihn ein.
Die NFL tat das Gleiche.
Doch Ersatz- Running Back Karlos Williams ist für die ersten vier Spiele gesperrt. Und für ihn brauchen die Bills einen brauchbaren Ersatz. Doch Bush ist nicht von vornherein gesetzt. Er muß sich gegen Mike Gillislee und Jonathan Williams durchsetzen.

Das war ihm zu anstrengend.
Der ehemalige Wide Receiver der Bengals, Chad Johnson, hat es bei den Browns als Trainer versucht. Aus Ochocinco sollte Coachocinco werden. Doch nach drei Tagen, die er mit den Receivern der Browns gearbeitet hat, schmiß Johnson hin.
Offiziell angestellt war Johnson nicht. Er arbeitete als so eine Art freiberuflicher Berater, doch selbst das war ihm wohl zu viel.
Johnson selber sieht das etwas anders. Er hätte sich nur um etwas kümmern müssen, und hätte deshalb das Camp verlassen. Er würde zurückkommen und die Sache bis Januar durchziehen.

Tom Coughlin hat es nicht gut verkraftet, daß er bei den Giants gegangen wurde.
Es kribbelt und juckt ihn ohne Football.
Doch der ehemalige Head Coach hat einen neuen Job gefunden und muß noch nicht mal umziehen. Er wurde zum leitenden Berater für Footballangelegenheiten in der NFL Zentrale ernannt. Er arbeitet Hand in Hand mit NFL Vizepräsident für Footballangelegenheiten Troy Vincent.
Einen neuen Job als Head Coach hatte der 69-jährige nicht finden können, einen Job als Berater der Giants hatte er abgelehnt.
Jetzt freut sich Coughlin, daß er noch arbeiten darf und das auch noch in der NFL Zentrale. Mit all den ewigen Regeländerungen und deren Interpretation wartet viel Arbeit auf ihn.

Seine Rookiesaison verbrachte Jaguars Defensive End Dante Fowler mit einem Kreuzbandriß auf der Verletztenliste. Die Verletzung zog er sich am ersten Tag des Trainingslagers zu.
Jetzt ist er zurück und voll einsatzbereit. Und Head Coach Gus Bradley hat nicht vor, Fowler zu schonen.
Ein riskantes Unterfangen, aber Bradley will sehen, wie belastbar die erste Wahl der Jaguars in der Draft 2015 ist.

Der Lazarettreport
Die Trainingslager haben alle begonnen, somit beginnt auch der Lazarettreport. Bleibt zu hoffen, daß es nicht viele saisonbeendende Verletzungen geben wird. Doch sofort bei der ersten Meldung sieht das düster aus.
Chargers Wide Receiver Stevie Johnson muß am Meniskus des rechten Knies operiert werden. Das geht selten gut aus.

Cardinals Wide Receiver John Brown, Gehirnerschütterung. Cornerback Mike Jenkins, gebrochene rechte Hand.

Dolphins: Running Back Jay Ajayi, Knieprellung, er soll nicht lange ausfallen.

Colts: Rookie Center Ryan Kelly, Schulter, er soll nicht lange ausfallen.

Bears: Tight End Zach Miller und Wide Receiver Eddie Royal, Gehirnerschütterung. Linebacker Leonard Floyd, Schulter. Cornerback Kyle Fuller, Knöchel.

Titans: Rookie Linebacker Aaron Wallace, Knöchel.

Cowboys: Defensive Tackle Tyrone Crawford, Rücken, Ausfallzeit unbekannt.

Seahawks: Rookie Running Back CJ Prosise, Oberschenkelzerrung, 5-8 Tage Ruhe. Tight End Cooper Helfet, gebrochener Fuß.

Montag, 1. August 2016

Kurzberichte
kelly-chip4Im Camp der 49ers soll es einen fairen Wettkampf um den Posten des Nr. 1 Quarterbacks geben. Head Coach Chip Kelly (Bild) will beiden Anwärtern die genau gleiche Trainingszeit mit dem ersten Angriff geben.
Zur Wahl stehen Blaine Gabbert und Colin Kaepernick, also zwei Quarterbacks, die nicht gerade zur Elite der NFL gehören.
Von den körperlichen Voraussetzungen her hätte Kaepernick eher Chancen in der High Speed Offense Kellys zu bestehen. Doch Gabbert erwies sich letztes Jahr als der genauere Passer.
Kaepernick hat das Glück, daß er alle seine diversen Verletzungen pünktlich zum Beginn des Trainingslagers ausgeheilt hatte, sonst wäre Gabbert als die klare Nr. 1 in die Vorbereitungsspiele gegangen.
Jetzt kann Kap sein Schicksal selber bestimmen. Das Playbook Kellys soll er schon sehr gut verinnerlicht haben. Es soll viele Ähnlichkeiten mit der Offense haben, die Kaepernick im College spielte.
Beweglichkeit (Kaepernick) oder Treffsicherheit (Gabbert), wer wird Kellys Starter?
Und für wie lange?
Kelly hat immer noch nicht mitbekommen, daß die Verteidiger in der NFL größer, schneller, kräftiger und angriffslustiger als die Collegejungs sind, die der Head Coach bis vor vier Jahren gewohnt war.
Deshalb laufen seine Spielmacher in der NFL viel zu oft um ihr Leben. Da brauchen die 49ers zwei gute Quarterbacks, da keiner von ihnen eine große Chance hat in Kellys Offensesystem lange unverletzt zu bleiben.

Eine kleine Schrecksekunde gab es am Sonntag beim Training der Giants. Ein Verteidiger trat Wide Receiver Odell Beckham jr. bei einem tiefen Paß von Eli Manning auf das linke Bein.
Beckham wurde sofort vom gesamten anwesenden medizinischen Personal umringt. Doch es gab Entwarnung, nichts allzuschlimmes passiert. Ein paar Schnittwunden von den Stollen und ein leicht verdrehter Knöchel, der dick verbunden wurde.
Ob der neue Head Coach Ben McAdoo seine aggressive Trainingstaktik etwas lockert, um mit gesunden Startern in die Saison zu gehen, bleibt abzuwarten.
Beckham soll noch im Lauf dieser Woche wieder trainieren können.

Er streikte nur einen Tag.
Als DeAndre Hopkins merkte, daß die Texans seinen laufenden Vertrag nicht nachverhandeln wollten, kam der Wide Receiver am Sonntag zum Training.
Am Samstag drückte General Manager Rick Smith seine Enttäuschung über Hopkins aus.
Am Sonntag drückte Hopkins seine Enttäuschung über die Texans aus. Er ist enttäuscht darüber, daß die Texans seine Zukunft als Texan nicht sichern wollen. Trotzdem würde er seinen Fokus jetzt auf die Saison richten, nicht auf die vertragliche Situation.
Durch sein Erscheinen im Camp erreicht Hopkins zweierlei. Er verdient 2016 nur $1 Million. Die Texans hätten ihm für jeden Streiktag $40.000 abziehen können. Eine große Summe bei diesem minimalen Gehalt. Und der Wide Receiver sichert sich einen Kaderbonus von $445.000.
Da kann man einen Streik, der mit großer Wahrscheinlichkeit nichts gebracht hätte, schon mal beenden.
Teams ziehen Spielern, die mal einen Streik für ein, zwei Tage antesten, normalerweise die Strafsumme nicht ab. Noch steht nicht fest, ob die Texans bei Hopkins auch so verfahren werden.

Texans Superstar-Verteidiger JJ Watt macht den Fans wenig Hoffnung. Er glaubt nicht daran, daß er nach seiner Rückenoperation bereits zum ersten Spiel gegen Chicago wird antreten können.

Wie in Houston gerade erlebt, ist dies die Zeit des Jahres, in der Spieler für bessere Verträge streiken.
Doch das hat Antonio Brown nicht vor.
Der Wide Receiver der Steelers möchte zwar beträchtlich mehr Gehalt bekommen, aber das will er nicht mit einem Streik erzwingen.
Brown möchte, daß die Steelers sich etwas mehr um ihm kümmern, und das in Form einer Gehaltserhöhung ausdrücken. $6,25 Millionen pro Saison sind dem Mann, der mit 264 Pässen in den letzten zwei Saisons so viele fing wie kein anderer sonst, zu wenig. Sein Gehalt als Wide Receiver liegt nur auf Platz 13. Doch Brown glaubt, daß sein Agent und die Rooney Familie sich schon auf eine höhere Summe werden einigen können.
Er wird nicht streiken, sondern sich voll und ganz auf die Saison vorbereiten um einem Team zu helfen, das eh schon gute Spieler der Offense vermißt.

Wir haben den ersten Spieler der Saison 2016, der das Gehirnerschütterungsprotokoll durchlaufen muß.
Panthers Defensive End Kony Ealy hatte einen Helm gegen Helm Zusammenstoß beim Training am Samstag und zeigte sich danach wackelig auf den Beinen.

Ein Kommen und Gehen bei den Dolphins.
Der gerade frisch von einer Suspendierung wieder als spielberechtigt erklärte Dion Jordan kann einige Wochen nicht mittrainieren.
Der Defensive End erholt sich von einer „kleinen“ Knieoperation.
Head Coach Adam Gase war sehr überrascht, als er von der Operation erfuhr. Davon hätte niemand in der Organisation eine Ahnung gehabt.
Dagegen wurde Running Back Arian Foster von der PUP Liste genommen. Er kann ab sofort ins Training einsteigen.

 

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [Forum] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

sb-kachel60
draftkachel60
ballaustv60