30. 10. 2010

Kurzberichte
moss-randy4Daß Reden in der NFL teuer sein kann, erfuhr Vikings Head Coach Brad Childress in dieser Woche. Weil er den Inhalt eines angeblich vertraulichen Telefonats mit dem Chef der Schiedsrichter der Presse mitteilte, musste er $35.000 zahlen.
Daß Schweigen auch teuer sein kann, er fuhr nun Randy Moss (Bild).
Der Wide Receiver der Vikings muss $25.000 zahlen, weil er nicht mit der Presse sprach. Die Statuten der NFL sehen vor, daß Spieler zu bestimmten Zeiten in der Woche für die Presse da sein sollen. Zuletzt stellte sich Moss am 13. Oktober der Presse, und das war der NFL zu wenig. Deshalb stellte sie ihm nun den Zahlungsbefehl zu.
Reden ist teuer, Schweigen auch.
Doch nicht nur Childress und Moss mussten zahlen, sondern auch ihr Teamkollege Phil Loadholt. Der Tackle griff Packers Linebacker Clay Matthews letzten Sonntag ins Gesichtsgitter und das ahndete die Liga mit $10.000.
Es wurden noch einige weitere Strafen gegen Spieler aus anderen Teams ausgesprochen, doch das Total in dieser Woche lag mit $102.500 weit unter den $262.500 von letzter Woche.

Gegen die Chargers rechnen die Titans wieder mit Vince Young.
Der Quarterback verdrehte sich gegen die Jaguars das Knie und musste sich schonen. In dieser Woche hat er wieder voll mittrainiert und sein Einsatz scheint sicher.

Die Chargers und ihr Pro Bowl Wide Receiver Vincent Jackson wurden sich lange nicht über einen neuen Vertrag einig. Doch San Diego verlor den Vertragspoker, weil das Team mit dem Rücken an der Wand steht.
Am Freitag war alles klar und Jackson erschien zum Training. Eingesetzt werden kann er aber erst am 28. November, weil er zunächst für drei Wochen von der Liga suspendiert ist.
Ob er dann, ab Woche 12, noch viel von Wert für die Chargers bewirken kann, darf bezweifelt werden.

Wenn man hört, was Jerry Jones nicht sagte, dann weiß man, daß die Aussperrung der Spieler 2011 schon beschlossene Sache ist.
Auf die in den letzten Wochen oft gestellte Frage, wann er denn endlich seinen Head Coach feuert, antwortete er, daß er niemals einen Head Coach während der Saison feuern würde. Auch nach der Saison würde er ihn nicht feuern, kaum ein Team würde seinen Head Coach nach der laufenden Saison feuern.
Da fragten die Reporter natürlich nach, warum nach der laufenden Saison keine Head Coaches gefeuert würden?
„Ich meine, was ich gesagt habe“, erwiderte Jones, „Ich sehe nicht, daß nach der laufenden Saison viele Trainer gefeuert werden. Punkt!
Das ist es, mehr werde ich dazu nicht sagen. Ich werde nicht sagen warum, ich sage nur, daß da nicht viel passieren wird.“
Warum auch sollten die Teams ihre Cheftrainer feuern?
Wenn ein Head Coach gefeuert wird, muss ein neuer eingestellt werden und der alte verursacht weiter laufende Kosten. Das kann man sich sparen, wenn die Saison 2011 nicht stattfindet und viele Verträge von sich aus auslaufen.
Danke Mr. Jones, für das, was Sie nicht gesagt haben. Jetzt wissen wir, wo das Kaninchen hin läuft.

29. 10. 2010

Kurzberichte
aikman2„Es ist schockierend, wenn Du schon aus dem Rennen bist, bevor der Oktober um ist“, sagte Troy Aikman (Bild) über sein ehemaliges Team.
Wie viele Fans erwartete der Hall of Fame Quarterback viel von den Cowboys in dieser Saison. Nicht weniger als der Super Bowl war das Ziel des Teams. Aikman und sein Hall of Fame Kollege Roger Staubach sind die Vorsitzenden des Super Bowl Komitees und Aikman wird das Spiel für FOX kommentieren.
Doch sie werden wohl die einzigen Cowboys, bzw. Ex-Cowboys sein, die aktiv am Super Bowl teilnehmen. Mit 1-5 Siegen ist Dallas eher auf dem Weg zur ersten Wahl in der Draft, als zum Super Bowl Sieg.
Am Donnerstag waren es noch genau 100 Tage bis zum Super Bowl im Cowboys Stadion. Aus diesem Anlaß gab es eine Presskonferenz auf der Roger Staubach den Versuch eines Scherzes machte. Der 68-jährige sagte: „Ich bin bereit, am Sonntag zu spielen. Mein Arm ist in guter Verfassung. Man nannte mich nicht umsonst „Captain Comeback“. Ich kenne Jon Kitna nicht. Er ist wohl ganz nett, aber ist er nicht auch in meinem Alter?“

Die Giants beendeten die Saison von Mathias Kiwanuka. Der Defensive End verletzte sich vor einem Monat am Nacken und konnte nicht mehr spielen.
Man hatte noch abgewartet, ob Kiwanuka sich erholt und wieder einsatzbereit wird. Die Verletzung heilt aber nicht aus, und so setzten die Giants ihn auf die Verletztenliste, um Platz im Kader für Will Blackmon zu schaffen, der Kiwanuka ersetzen soll.
Noch steht nicht fest, ob Kiwanuka überhaupt bei den Giants bleibt. Sein Vertrag läuft nach dieser Saison aus und ob er verlängert wird ist fraglich.

Pierre Thomas humpelte auf Krücken in die Umkleidekabine der Saints. Der Running Back ist enttäuscht darüber, wie langsam sein verstauchter Fuß heilt.
Bei aller medizinischen Heilkunst des dritten Jahrtausends weiß Thomas noch nicht einmal genau, ob sein Fuß nur verstaucht ist. Es könnte auch ein gerissenes Band sein, sagte man ihm. Thomas hört so viele verschieden Geschichten, daß er nicht weiß, was er glauben kann.
Zuerst hieß es, daß nach einer Woche Pause alles ausgestanden wäre, und jetzt ist es schon ein Monat und kein Ende in Sicht.

Doch nicht nur Thomas fehlt den Saints, die sich in einem tiefen Loch befinden, nach der Blamage gegen die Browns. Auch Reggie Bush kommt noch nicht zurück.
Der Running Back heilt ein gebrochenes Bein aus, hat aber mittlerweile ein leichtes Training aufgenommen.
In zwei Wochen könnte er vielleicht wieder dabei sein.

„Ich bin nicht gut genug, um in der 3-4 Verteidigung zu spielen“, sagte Albert Haynesworth am Donnerstag.
Der Mann, der mal vorhatte, der beste Defensive Lineman zu werden, den die NFL je hatte, ist nach seinen bisherigen Minimalleistungen sehr Kleinlaut geworden.
Die Rolle des Nose Tackles in der Verteidigung der Redskins liegt Haynesworth überhaupt nicht, obwohl er gegen die Bears das beste Spiel ablieferte, seit er nach Washington wechselte. Er hatte sogar seinen ersten Sack seit 2009.
Es kommt seiner Spielanlage sehr zugute, daß er nicht mehr der startende Nose Tackle ist, wie geplant, sondern daß er hauptsächlich bei Paßspielzügen eingesetzt wird.
Seine Unzufriedenheit konnte das nicht beenden. Er mag das neue Verteidigungsschema der Redskins immer noch nicht und wird es wohl auch nie mögen.

Jede Woche ein neuer Einschaltquotenrekord, scheint das Motto der diesjährigen NFL Saison zu sein.
Während die viele Konkurrenzmedien dafür sorgen, daß die Einschaltquoten bei anderen Fernsehsendungen nach unten gehen, kennen die Übertragungen der NFL nur eine Richtung; aufwärts.
Will die Liga da wirklich die Gans, die goldene Eier legt, schlachten, indem sie ihre Spieler nächstes Jahr aussperrt?
Die NFL würde mehrere Milliarden verlieren, wenn die Saison 2011 nicht stattfindet.
Und die Fans sind sehr nachtragend. Die Baseballliga brauchte Jahre um nach ihrem Streik 1994-1995, die Fans wieder zurückzuholen. Die NHL hat noch immer nicht wieder die Zuschauerzahlen im Fernsehen, die sie vor ihrer Spieleraussperrung 2004-05 hatte.
Auch die Fans der NFL würden es der Liga sehr übel nehmen, wenn sie ihnen ihre liebste Freizeitbeschäftigung von September bis Februar wegnähme.
Aber diese neuen Rekorde haben auch eine zweite, negative, Seite.
Das Spiel verliert Zuschauer in den Stadien. Selten gab es so viele nicht ausverkaufte Stadien, wie in dieser Saison.
Auch am kommenden Wochenende werden drei Spiele nicht ausverkauft sein, in Detroit in San Diego und in Oakland.
Hier treffen mehrere Faktoren zusammen. Die Weltwirtschaftskrise hindert viele Fans daran, die teuren Eintrittskarten für die Stadien zu kaufen. Gerade in Detroit, einer Stadt, die im Sterben liegt, kauft man sich für sein Geld lieber Brot und Butter, statt NFL Tickets.
Und auch HD hat seinen Anteil am neuen Fanverhalten. Ein Spiel auf einem 60 Zoll TV mit Freunden anzusehen bringt auch viel Spaß und beinahe Stadionatmosphäre.
Früher war der 72 cm Bildschirm in normaler Auflösung eher ein Grund, ins Stadion zu gehen. Das hat sich heute durch die neuen TV-Boliden und die hohe Bildqualität völlig geändert.
3D dürfte demnächst weitere Zuschauer aus den teuren Stadien vor die Glotze holen.
Ein 60-Zöller aus 2-3 Meter Abstand in 3D, da zuckt man zusammen, wenn James Harrison auf einen zustürmt. Da ist man dann tatsächlich mittendrin.

28. 10. 2010

Kurzberichte
smith-alexIn London werden die 49ers ohne Alex Smith (Bild) gegen die Broncos antreten. Der Quarterback hat sich gegen die Panthers die Schulter ausgekugelt. An seiner Stelle wird Troy Smith das Team in die Schlacht der beiden Katastrophenteams führen.
Vor der Saison konnte man davon ausgehen, daß in London zwei Teams aus dem Mittelfeld der Liga gegeneinander antreten. Daß sowohl San Francisco als auch Denver momentan zu den schlechtesten Teams gehören, hatte man so nicht erwartet.
Als Ersatzmann für die 49ers war bis letzte Woche David Carr gelistet. Der allerdings warf im Spiel gegen Carolina, als er Alex Smith ersetzt hatte, einen Interception, der San Fran den Sieg kostete.

Für das Spiel seiner Vikings gegen New England arbeitet Head Coach Childress mit jemand am Spielplan zusammen, der Ahnung von den Patriots hat... Randy Moss.
Vor der Presse stritt Moss ab, daß er Childress hilft.
Doch der Head Coach sagte später, daß Moss ihm und seinen Assistenten gute Tips gegeben habe.
Ob allerdings Brett Favre, der unbedingt spielen will, auch spielen wird, das sagte Childress nicht.
Favre hat zwei gebrochene Knochen im linken Fuß, könnte aber mit ordentlich viel Schmerzmittel fitgespritzt werden. Doch im Training führt zur Zeit Tarvaris Jackson die erste Mannschaft an, nicht Favre.

In Amerika beginnt die NFL Saison zeitgleich mit der neuen TV-Saison. Und die Dominanz der NFL war noch nie so groß, wie in diesem Jahr.
Die 12 meistgesehenen Sendungen der diesjährigen Fernsehsaison sind alles NFL Spiele. Danach kommt die erste nicht Footballsendung, Dancing with the Stars.
In den ersten vier Wochen sahen 150 Millionen Fernsehzuschauer die Spiele der NFL auf den verschiedenen Sendern.
Vor fünf Jahren war um diese Zeit kein einziges Spiel der NFL unter den 15 meistgesehenen Sendungen des Jahres.
Am Sonntag wird es spannend, wenn die letzten beiden Super Bowl Sieger, Pittsburgh und New Orleans im Sunday Night Spiel gegeneinander und gemeinsam gegen ein Spiel der Keulenschwinger antreten.
Wer wird diesen Einschaltquotenkrieg gewinnen?
Ich tippe mal, daß es nicht dieses elendige Baseballgedöns sein wird.

Die besten Spieler der Woche 7

AFC
OFFENSE: RB DARREN MC FADDEN, OAKLAND RAIDERS
16 Läufe für 165 Yards, 3 Touchdowns, 2 gefangene Pässe für 31 Yards, 1 Touchdown
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB DAVID BOWENS, CLEVELAND BROWNS
Trug 2 Interceptions zu Touchdowns zurück, 1 über 30 und 1 über 64 Yards
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: KR-WR EMMANUEL SANDERS, PITTSBURGH STEELERS
144 Kick Return Yards in 5 Versuchen
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche


NFC
OFFENSE: WR RODDY WHITE, ATLANTA FALCONS
11 gefangene Pässe für 201 Yards, 2 Touchdowns
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB DE ANGELO HALL, WASHINGTON REDSKINS
4 Interceptions, davon trug er 1 über 92 Yards zum Touchdown zurück
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K OLINDO MARE, SEATTLE SEAHAWKS
5 von 5 Field Goals, 1 von 1 Extrapunkt
Seine 3. Auszeichnung zum Spieler der Woche

27. 10. 2010

Kurzberichte
romo-tonyAusgehend davon, daß die Cowboys die Playoffs nicht erreichen, dürfte die Saison für Tony Romo (Bild) beendet sein. Zwar muss der Quarterback nicht operiert werden, aber wie seine Ärzte gestern sagten, wird er 6-8 Wochen ausfallen.
Wenn er etwa um Woche 14 zurückkommt, ist Dallas aus dem Rennen um die Playoffs. Ob die Cowboys Romo dann noch einsetzen werden, wird man sehen.
Hall of Fame Quarterback Troy Aikman hatte dieselbe Art Verletzung 1998 und verpasste sieben Spiele.
Dallas wird sich nicht nach einem neuen Quarterback umsehen und will die restlichen Saisonspiele mit Jon Kitna bestreiten.
Seine Rückkehr als Starter könnte nicht zu einer schlechteren Zeit beginnen. Zu den Gegnern der Cowboys in den nächsten sechs Wochen gehören Green Bay, New Orleans, Indianapolis und noch mal die Giants.

Das Land der Freiheit, besonders der freien Meinungsäußerung?
Vergessen Sie es!
Nach dem Spiel der Vikings in Green Bay sagte Minnesotas Head Coach Brad Childress, daß er gerade die schlechteste Schiedsrichterleistung aller Zeiten erlebt hätte.
Am Montag sagte er, daß Carl Johnson, der Chef der Schiedsrichter, ihn angerufen und zugegeben hätte, daß die Schiedsrichter Fehler gemacht haben.
Dafür muss er eine Strafe von $35.000 zahlen.
Childress habe eine vertrauliche Unterredung mit Johnson der Öffentlichkeit unterbreitet.

Weniger Hits, mehr Punkte.
So einfach fällt das Ergebnis des ersten Spieltags unter den neuen „berühren verboten“ Regeln aus.
Am letzten Wochenende fielen 52,6 Punkte pro Spiel, so viele wie zuletzt vor 27 Jahren.
Es war das Wochenende mit der zweithöchsten Punktausbeute seit 1983. In Woche sieben wurden 54,4 Punkte pro Spiel erzielt.
Zehn Team erzielten am letzten Wochenende über 30 Punkte und keines erzielte weniger als 10.
Letzte Woche gab es keinen Strafe wegen illegaler Hits, dafür mehr Punkte.
Was will der Fan mehr?

26. 10. 2010

Jetzt ist Dallas komplett am Boden.
kitna-jon200Es begann wie so oft. Giants Quarterback Eli Manning bekam am Anfang des Spiels sein Adrenalin nicht in den Griff und warf zwei Interceptions die Dallas zu Punkten machen konnte.
Dann beruhigte sich Manning und wurde der Super Bowl Quarterback, der auch in ihm steckt.
Auf der anderen Seite spielte Tony Romo nicht schlecht und konnte die Cowboys sogar in die Endzone führen. Zwar nur aus vier Yards, aber wenigstens warf er keinen Interception aus dieser Position, wie so oft zuvor.
Doch die verkorkste Saison der Cowboys, die gestern noch gerettet werden sollte, erlebte einen weiteren Tiefpunkt. Wenn man schon kein Glück hat, dann kommt oft auch noch Pech dazu, wie an diesem Abend. Giants Linebacker Michael Boley kam unberührt durch die Line und brachte Romo hart, aber mit einem fairen Angriff, zu Boden. Das dürfte die Saison für den Quarterback beendet haben, der sich das linke Schlüsselbein dabei brach. 10 Wochen dauert die Wiederherstellungsphase bei dieser Verletzung üblicherweise.
Nachdem Romo raus war, kam Jon Kitna (Bild), ein Urgestein, der seine Profikarriere bei den Barcelona Dragons begann.
Danach stellte sich nicht mehr die Frage, ob Dallas wieder verliert sondern nur noch: „Wie hoch“?
Die Giants zeigten Mitleid und schalteten nachdem sie 38:20 in Führung lagen, einige Gänge zurück. Das war Mitte des dritten Viertels. Beinahe wäre das noch nach hinten losgegangen, denn Kitna führte Dallas im letzten Viertel noch zu 15 Punkten, doch der Sieg der Giants war nie wirklich gefährdet, und er hätte durchaus höher als 41:35 ausfallen können.

Kurzberichte
Ray Anderson, der Vizepräsident für Footballangelegenheiten der NFL, stellte seinen bösen Buben gute Zeugnisse für den letzten Spieltag aus. Alle wären artig gewesen und hätten sich brav an die neue „nur gucken, nicht tacklen“ Regel gehalten. Besonders James Harrison hob er in seiner Lobesrede hervor, der einige Male lieber zurückgesteckt hätte, statt durchzuziehen.
Einige Reporter und Kommentatoren sagten in ihren Spielanalysen dann auch, daß man in einigen Situationen den Verteidigern die Unsicherheit angemerkt hätte. Viele harte Hits wären ausgeblieben, was die Angreifer mit einigen Yards an zusätzlichem Raumgewinn belohnte.
Anderson sagte, daß die Spieler immer noch aggressiv spielen würden, aber innerhalb der Regeln.
Das freute Patriots Head Coach Bill Belichick zu hören: „Das ist neu für mich. Jetzt bewerten die Offiziellen schon die Spieler und deren Vorstellung. Das ist toll. Ich kann gar nicht sagen, wie viel mir das bedeutet“, sagte er in einer Pressekonferenz und sorgte damit für einen Lacher.

Nach der knappen 24:28 Niederlage der Vikings gegen die Packers, wurde es am Montag für Minnesota noch schlimmer. Eine Untersuchung an Brett Favres linkem Fuß ergab, daß sich der Quarterback im Spiel zwei Knochen gebrochen hat.
Dennoch geht man in Minnesota nicht davon aus, daß er am kommenden Sonntag nicht spielen kann.
Wenn man allerdings gesehen hat, wie sehr Favre humpelt und wie schmerzhaft jeder Schritt für ihn ist, käme es einem Wunder gleich, wenn er seine Serie von 291 Starts in Folge nicht doch beenden müsste.
Head Coach Childress sagte, daß er nicht an die Serie seines Quarterback denken würde, wenn er seine Entscheidung fällt, sondern daß das Team im Vordergrund steht. Nicht das Beste für Favre wäre wichtig, sondern das Beste für die Vikings.

25. 10. 2010

Woche 7
romo-huchderballIn dieser Woche wurde ein neuer NFL Rekord aufgestellt und es gab eine echte Riesensensation.
Am gestrigen Sonntag wurden neun Interceptions zu Touchdowns zurückgetragen, so viele wie noch nie in der Geschichte der NFL. Und der Spieltag ist ja noch nicht Zuende. In dieser Nacht spielt ja noch Tony Romo (Bild) mit seinen Cowboys, also können noch 1-2 Interceptions dazukommen.

Ganz schön Mist gebaut haben die Schiedsrichter in Miami. Beim Stand von 22:20 für die Dolphins hatten die Steelers einen dritten und zwei zu gehen. Big Ben nahm den Ball vom Center und drängte nach vorne. Dabei verlor er den Ball vor der Endzone. Dolphins Linebacker Alama-Francis nahm den Ball auf hielt in in die Luft und gab ihn dem Schiedsrichter.
Der Spielzug wurde per Videobeweis angesehen und Hauptschiedsrichter Gene Steratore sah keinen Beweis dafür, daß jemand den Ball erobert hatte. Ein Touchdown war es auch nicht und so kickte Pittsburgh ein Field Goal zum geschenkten 23:22 Sieg.
Steelers Defensive End Aaron Smith riss sich im Spiel den Trizeps im rechten Arm und fällt vielleicht für den Rest der Saison aus.

Die Cowboys sind nicht mehr die Meister der Selbstzerstörung. Diesen Titel jagten die Chargers ihnen gestern ab.
Nachdem er einen 25 Yards Pass gefangen hatte fiel Rookie Receiver Richard Goodman unberührt zu Boden. Aus Freude über seinen ersten gefangenen Pass in der NFL vergaß der Frischling, daß er nicht mehr im College ist, sondern in der NFL. Im College ist der Spielzug beendet, wenn der Receiver einen Pass fängt und zu Boden geht. In der NFL ist der Spielzug erst Zuende, wenn man von einem Verteidiger berührt wurde. Goodman jedenfalls ließ den Ball los, sprang auf und... erkannte, daß er die Liga gewechselt hatte. Er versuchte noch, den Ball wieder aufzunehmen, aber Patriots Safety James Sanders hatte das verwaiste Spielgerät schon in der Hand.
Doch damit nicht genug.
In einem späteren Spielzug warf Chargers Quarterback Phillip Rivers einen Pass parallel zur Line, einen Lateral. Fullback Jacob Hester konnte den Ball nicht fangen und ärgerte sich. Doch wieder lag ein freier Ball verwaist auf dem Boden. Patriots Linebacker Rob Ninkovich nahm ihn auf und trug ihn über 63 Yards in die Endzone der Chargers.
Am Ende des Spieles hatte San Diego noch die Chance auf den Ausgleich zum 23:23 durch ein Field Goal aus 45 Yards. Knapp innerhalb der Distanz, die Kicker Kris Brown noch bewältigen kann. Doch eine Strafe machte einen 50 Yards Versuch daraus, den Brown an die rechte Torstange kickte. Es blieb beim 23:20 für New England.
Die Chargers haben jetzt erst 2 Siege bei 5 Niederlagen auf dem Konto, New England steht mit 5-1 Siegen da.

Ja ist denn in Denver schon Winter?
Jedenfalls kamen die Broncos unter eine Lawine Namens Oakland Raiders.
Oakland begrub Denver unter 59 Punkten, ein Rekord in der 50-jährigen Geschichte der Raiders. Alleine in den ersten 22 Minuten hatten sie schon 38 Punkte erzielt.
Denver konnte selber nur 14 Punkte erzielen und schlich geschockt über die harten Naturkatastrophe zurück in die Kabine.

In Chicago warf Bears Quarterback Jay Cutler vier Pässe zu seinem liebsten Receiver am gestrigen Tag, DeAngelo Hall.
Schlecht nur, daß Hall Cornerback der Redskins ist.
Damit steht fest, daß der alte Cutler wieder voll da ist, der, der mehr Interceptions als Touchdowns wirft.
Einen Interception trug Hall über 92 Yards zurück in die Endzone der Bears.
Zwar warf Washingtons Quarterback Donovan McNabb auch zwei Interceptions, aber die Redskins flogen trotzdem als 17:14 Sieger nach Hause.
Mit 4-3 Siegen haben sie bereits jetzt so viele Siege errungen, wie letztes Jahr insgesamt.

Doch jetzt endlich zur Sensation!
Die Cleveland Browns gewannen in New Orleans.
Nein, sie gewannen nicht nur, der anerkannte Punktelieferant trampelte mit 30:17 über den amtierenden Meister weg.
In dessen Haus!
Saints Quarterback Drew Brees warf vier Interceptions und spielte das schlechteste Spiel seiner Karriere.
Zwei dieser Interceptions trug Linebacker David Bowens zu Touchdowns zurück. Einen über 30 und einen gar über 64 Yards.
In seinen bisherigen 11 Jahren in der NFL hatte der 33-jährige zuvor nur einen Touchdown erzielt.
Einen der beiden anderen Interceptions pflückte Scott Fujita aus der Luft. Fujita war letztes Jahr noch ein Anführer der Saints Verteidigung und ein Publikumsliebling im Superdome.

Die zweite Sensation blieb aus.
Die Bills hatten die Ravens am Rand einer Niederlage. Doch ihr unglaublicher Einsatz wurde nicht belohnt.
In der Verlängerung riß Ray Lewis Bills Tight End Shawn Nelson den Ball aus der Hand und brachte Baltimore dadurch in Ballbesitz.
Viele andere Schiedsrichtercrews hätten den Spielzug schon lange vorher abgepfiffen, denn Nelsons Vorwärtsbewegung war schon lange gestoppt, als Lewis wie ein wilder an dem Ball rumrupfte und ihn endlich selber in Händen hielt.
So konnten die Ravens ein Field Goal aus 38 Yards zum 37:34 Sieg schießen.
Buffalo ist somit das einzige Team, das noch ohne Sieg ist.

23. 10. 2010

Kurzberichte
johnson-magic-LAIt`s a Kind of Magic, und das braucht es anscheinend auch, um endlich wieder ein NFL Team in den zweitgrößten TV Markt der USA zu bringen.
Nun will niemand anderer als Magic Johnson (Bild) versuchen, der Stadt der Engel endlich wieder ein solches Team zu verschaffen.
Magic Johnson spielte über ein Jahrzehnt für die LA Lakers, ein Basketballteam. Vor Kurzem ließ er sich seine Anteile an der Kaffeekette Starbucks und an den LA Lakers auszahlen und sucht jetzt neue Anlagemöglichkeiten für sein Geld. Da kam ihm in den Sinn, es für die Gründung eines Footballteams zu nutzen, das den professionellen Football endlich zurück nach Los Angeles bringt.
Seit 1994 steht die Riesenstadt ohne NFL Team da, nachdem die Rams und die Raiders der Stadt den Rücken kehrten.
Seit einigen Jahren versucht eine Investorengruppe ein Team nach LA zu bringen, sei es ein neues, sei es ein umzugswilliges schon bestehendes Team. Doch nichts hat sich getan.
Vielleicht kann etwas Magie nun helfen, denn Magic Johnson ist ein großer Fan der NFL und ziemlich zielstrebig, wenn er sich mal etwas vorgenommen hat.

Der harte Hit von Dunta Robinson gegen DeSean Jackson sorgte dafür, daß der Wide Receiver der Eagles wegen einer Gehirnerschütterung seinem Team einige Zeit fehlen wird.
Doch auch Falcons Cornerback Robinson wird sehr wahrscheinlich ein Spiel wegen einer Gehirnerschütterung aussetzen müssen, die er sich selber bei der Kollision zugezogen hat.
Robinson hat gegen die $50.000 Strafe, die er wegen des Angriffs zahlen soll, Einspruch eingelegt.

Am Freitag sprach die NFL weitere 12 Geldstrafen gegen Spieler aus, die meisten wegen unnötiger Härte.
Davon traf es vier Angreifer, der Rest waren Verteidiger. Deshalb werden auch die Stimmen unter den Verteidigern immer lauter, die sich einseitig benachteiligt fühlen.
Die härteren Auslegungen der Regeln würden die Angreifer immer weiter bevorteilen, während das Spiel für die Verteidiger immer schwieriger und teurer würde.

Schlimmer als erwartet hat es Dallas Clark erwischt.
Der Tight End der Colts muss am Handgelenk operiert werden und fällt für den Rest der Saison aus.

22. 10. 2010

Nur gucken, nicht tacklen!
tomlin-mike-2002Am Donnerstag kehrte James Harrison auf den Trainingsplatz der Steelers zurück und entschuldigte sich für sein Verhalten. Auch seine Gedanken an einen Rücktritt vom Football hat der 31-jährige aufgegeben.
Head Coach Tomlin (Bild) sagte, daß er an der Art, wie Harrison seinen Job erledigt, nichts auszusetzen habe. Er würde ihm nicht raten anders zu spielen.
Die harte Defense sei das Markenzeichen der Steelers und soll es auch bleiben.
Derweil hat die Liga ein Video an alle 32 Teams geschickt, in dem Angriffe auf den Gegenspieler gezeigt werden, die nach Meinung der NFL illegal sind.
Die Liga weist die Head Coaches an, dieses Video als Richtlinie anzusehen und die Spieler daraufhinzuweisen, daß die Sicherheit der Spieler über Allem steht und demnächst nicht nur höhere Geldstrafen verhängt werden sondern auch Suspendierungen ausgesprochen werden.
Man dürfe einen Wide Receiver, der sich darauf konzentriert den Ball zu fangen, nicht mit dem Helm, dem Vorarm oder der Schulter voran angreifen.
Mal überlegen, was dann noch bleibt?
Der Bauch, der Hintern, das ausgestreckte Bein?
Als Verteidiger bleibt also praktisch nur noch; stehenbleiben, was schwer ist, wenn man schon in vollem Lauf ist und Schwung hat, und erst mal zusehen, wie der Receiver den Ball fängt und dann wieder in Schwung kommen und den Angriff fortsetzen.
Das Video wurde von Spielern und Trainern mit sehr gemischten Gefühlen angesehen und kommentiert.

Kurzberichte
Neben Joseph Addai werden den Colts auch noch zwei Receiver einige Zeit fehlen.
Austin Collie wurde am Daumen operiert und Dallas Clark ist am Handgelenk verletzt.
Die Colts haben ihren freien Spieltag und müssen erst am 1. November wieder ran.
Bis dahin könnte zumindest Running Back Addai wieder einsatzbereit sein.

Eine Umfrage unter den Spielern der NFL nach dem am meisten überbewerteten Spieler brachte ein erstaunlich realistisches Ergebnis.
Auf Platz 1 landete Terrell Owens von den Bengals. Von den 239 Spielern, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 14% für ihn.
Auf Platz 2 landete Cowboys Quarterback Tony Romo, für den 7% stimmten. Auch er wäre eine würdige Nr. 1 gewesen.
Je 5% der Stimmen fielen auf Jets Quarterback Mark Sanchez und Redskins Defensive Tackle Albert Haynesworth.

Bei den Ravens nahm Ed Reed zum ersten Mal seit langer Zeit wieder am Training teil. Der Safety hat eine Hüftoperation hinter sich.
Natürlich wäre er eine große Verstärkung für das Team, aber ob er schon am Sonntag wieder eingesetzt wird, das wollte Head Coach John Harbaugh nicht sagen.

21. 10. 2010

Bitte nicht berühren!
harrison-james2Waren es zuerst nur die Quarterbacks der NFL, denen man Röckchen anzog, um sie vor den bösen Verteidigern zu schützen, weitet die NFL die „bitte nicht berühren“ Zone auf Wide Receiver, ja, auf alle Spieler aus.
Nachdem nun nicht nur Geldstrafen ausgesprochen werden sollen, gegen Spieler, die ihren Gegenüber zu böse ansehen, sollen auch Suspendierungen ausgesprochen werden, für zu harte Hits. Und da hört es noch nicht auf. Auch die Trainer sollen bestraft werden, wenn sie ihren Spielern nicht das berührungsfreie Tackeln beibringen.
Für James Harrison (Bild) ist das Fass übergelaufen.
Der Linebacker der Steelers musste für einen harten Hit gegen Mohamed Massaquoi $75.000 Strafe zahlen.
Darüber war er so erbost, daß er das Training am Mittwoch geschmissen hat. Nach Rücksprache mit seinem Head Coach Mike Tomlin, durfte er Zuhause bleiben.
Harrison regt es furchtbar auf, was die Liga alles versucht, das Spiel sicherer zu machen: „Ich spiele so, wie ich spiele, seit ich 10 Jahre alt war,“ sagte er in einer Pressekonferenz. „Ich spiele so, weil man mir diese Art des Spielens so beigebracht hat. Seit über 20 Jahren spiele ich aggressiv, weil ich auf dem Feld stehe, um die Offense zu stoppen. Nun soll plötzlich alles, was ich in diesen vergangenen 20 Jahren gemacht habe falsch sein?
Wenn das so ist, dann muss ich mit dem Football aufhören.“
Gegen die Strafe von $75.000 hat Harrison mittlerweile Berufung eingelegt.

Kurzberichte
Die Colts müssen auf Joseph Addai verzichten.
Der Running Back wurde im letzten Viertel des Spiel gegen Washington an der Schulter verletzt. Er kassierte einen harten Hit von London Fletcher und verlor dabei den Ball.
Zwar konnte er am Mittwoch den Arm wieder bis auf Schulterhöhe anheben, aber es sieht nicht so aus, als ob er gegen die Texans dabeisein wird.

In Dallas stellte sich Teambesitzer und General Manager Jerry Jones vor seine überbezahlten, überschätzten und leistungsverweigernden Spieler und Trainer und gab es ihnen so richtig.
Er machte ihnen Komplimente und baute sie auf.
Ja richtig. Anstatt den Sauhaufen zusammenzusch...tauchen, tätschelte er sie auf den Rücken, statt sie in den unteren Bereich des Rückens zu treten.
Er prangerte nicht die Offense an, die mit vielen Strafen und Ballverlusten die Spiele vergeigt. Er prangerte nicht die Defense an, die mit viele Strafen und nicht erzwungenen Ballverlusten die Spiele vergeigt. Nein, er stellte sich hin und erzählte irgend etwas davon, daß man jedes der bisherigen Spiele auch hätte gewinnen können. Er faselte davon, daß man immer noch die Playoffs erreichen könne.
Naja, der Mann wird älter. Und gegen Demenz ist kein Kraut gewachsen.

Die besten Spieler der Woche 5

AFC
OFFENSE: QB MATT SCHAUB, HOUSTON TEXANS
25 von 33 Pässen für 305 yards, 2 Touchdowns
Seine 3. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB LAWRENCE TIMMONS, PITTSBURGH STEELERS
14 Tackles, 2 Sacks, 1 Interception
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K DAN CARPENTER, MIAMI DOLPHINS
3 von 3 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkten
Seine 3. Auszeichnung zum Spieler der Woche


NFC
OFFENSE: QB KEVIN KOLB, PHILADELPHIA EAGLES
23 von 29 Pässen für 326 Yards, 3 Touchdowns, 1 Interception
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DE CHRIS LONG, ST. LOUIS RAMS
2 Sacks
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: KR-WR PERCY HARVIN, MINNESOTA VIKINGS
Trug 3 Kickoffs für 134 Yards zurück, darunter 1 über 95 Yards zum Touchdown
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

20. 10. 2010

Kurzberichte
harrison-jamesAuf dem Weg zur Hit-freien Liga hat die NFL drei harte Strafen ausgesprochen.
Steelers Linebacker James Harrison (Bild) wurde mit $75.000 zur Kasse gebeten. Patriots Safety Brandon Meriweather und Falcons Cornerback Dunta Robinson müssen jeder $50.000 Strafe zahlen, weil sie ihre Gegner zu hart angegriffen haben.
James Harrison sagte in einem Interview, daß die Liga es mit ihren $5.000 und 10.000 Strafen nicht schaffen würde, seine Aufmerksamkeit zu erregen. Die jetzige Summe würde er schon eher registrieren und eine Suspendierung könnte dafür sorgen, daß er die Sache sogar ernstnehmen würde.
Jetzt überlegt sich Harrison, ob er nicht mit dem Football aufhören soll. Wenn er für seine Art das Spiel zu spielen suspendiert werden könnte, hört der Spaß am Job für ihn auf.

Der Super Bowl XLV wird auch wieder von der ARD übertragen. Am 6.2.2011 ab 23:35, also 50 Minuten vor dem Kickoff, beginnt die Übertragung.
Ob auch die beiden Conference Endspiele wieder gezeigt werden, konnte die ARD noch nicht sagen.

Einen Tag nachdem er mit seinem Auto über eine Klippe gesprungen ist, wurde Junior Seau wieder aus dem Krankenhaus entlassen.
Der ehemalige Linebacker der NFL wies die Vermutung, er habe sich selber umbringen wollen, weit von sich. Er gab bei der Polizei zu Protokoll, daß er am Steuer eingeschlafen sei.
Untersuchungen hatten ergeben, daß Seau weder unter dem Einfluß von Alkohol noch Drogen gestanden habe.

Schlechte Nachricht für Brett Favre und die Vikings. Packers Linebacker Clay Matthews ist wieder fit und kann am Sonntag wieder antreten.
Obwohl er eine Woche aussetzen musste wegen einer Oberschenkelverletzung, führt er die NFL immer noch mit 8,5 Sacks an.
Seine Genesung kam zur rechten Zeit, denn sein Ersatzmann Brady Poppinga verletzte sich letzten Sonntag am Knie und muss operiert werden.

Die NFL möchte mehr Spiele mit regionalen Konkurrenten beispielsweise jedes Jahr Dallas gegen Houston, New York gegen New York und Oakland gegen San Francisco.
Allerdings gibt es Städte, die nicht unbedingt einen nahegelegenen Konkurrenten haben, da müsste die Liga sich etwas einfallen lassen.
Das soll eingeführt werden, wenn die Saison auf 18 Spiele ausgeweitet wird.
Dann sollen auch mehr Spiele an Spielorte vergeben werden, die verrückt nach NFL Football sind. Das können amerikanische Städte sein, wie Los Angeles und San Antonio, aber auch ausländische Städte wie Mexico City, Tokyo, Toronto, London und andere.

Also doch!
Die TV-Stationen geben den Teams vor, Time Outs zu nehmen, wenn sie am Ende des Spiels noch Werbung übrig haben, die gesendet werden muss.
So sagte Jeff Fisher nach dem Spiel seiner Titans gegen die Jaguars, daß Jacksonvilles Head Coach Jack Del Rio nur deshalb in den letzten Minuten des Spiels noch Auszeiten nahm, weil ESPN ihn darum gebeten hatte. Auch ihn hätte man gebeten noch eine Auszeit zu nehmen, aber er habe geantwortet, daß er das Spiel gerne mit einem Abknien beenden wolle und auf keinen Fall noch ein Timeout nehmen würde.
Das Spiel stand da schon 30:3 für Tennessee und die Timeouts waren überflüssiger als ein Furunkel in der Sitzregion.
ESPN bestritt am Dienstag, daß sie Del Rio und Fisher kontaktiert hätten. ESPN würde niemals einen Head Coach bitten, noch Auszeiten zu nehmen, weil der Sender noch Werbung ausstrahlen muss.

Die NFL hat der Spielergewerkschaft mitgeteilt, daß die Spieler sich ab März selber um die Gesundheitskosten für sich und ihre Familienmitglieder kümmern müssen, sollte es bis dahin keinen neuen Tarifvertrag geben.
Alleine für die über 100 werdenden Väter, deren Frauen nach März den Geburtstermin haben, ist das ein herber Schlag. Zudem gibt es einige Spieler, deren Kinder auf eine Herztransplantation warten und einige, deren Kinder zur Dialyse müssen.
All das scheint die reichste Sportliga dieses Planeten nicht zu interessieren. Die zieht ihr Ding durch.

Und noch ganz schnell mal wieder nach Dallas geschaut.
Nein, Wade Phillips ist immer noch nicht gefeuert.
Was stimmt denn da nicht?

19. 10. 2010

Und wieder gewann die NFL eindeutig vor der MLB!
nfl-ueber-mlbUnd eindeutiger konnte das Ergebnis nicht ausfallen, als am Sonntag.
NBC hatte mit seinem SNF Spiel der Colts gegen Washington landesweit eine Einschaltquote von 13,2%
Fox hatte zur selben Zeit mit einem ach so wichtigen Playoffspiel zweier MLB Teams eine Einschaltquote von mageren 6,5%, also weniger als die Hälfte.
Es war die beste Quote, die je ein NFL Spiel hatte, wenn es zeitgleich gegen ein MLB Spiel antrat, seit 1997.
Und hoffentlich berücksichtigt ESPN America nächstes Jahr diese Einschaltquoten, die hier in Europa noch viel eindeutiger zugunsten der NFL ausfallen dürften!

Sport 1 sichert sich NFL-Rechte
Der neue Bezahlsender Sport1+ hat sich ein umfangreiches Rechtepaket an der NFL gesichert. Von der vor Kurzem gestarteten Saison werden insgesamt 59 Spiele live übertragen.
Während der regulären Saison strahlt Sport1+ 47 Partien aus, von den Playoffs gibt es zehn Spiele zu sehen.
Krönender Abschluss der Saison ist der Super Bowl am 6. Februar 2011.
Auch den Pro Bowl zeigt der Pay-TV-Sender am 30. Januar 2011 live.
Die exklusiv mit deutschem Kommentar übertragenen NFL-Partien werden darüber hinaus auch auf dem High Definition-Ableger Sport1+ HD in nativem, also echtem HD, zu sehen sein.
Pro Spieltag verspricht der Pay-TV-Kanal vier Spiele. Sonntags sind dabei drei Spiele zu sehen, eines um 19.00 Uhr, eines um 22.00 Uhr und eins in der Nacht zum Montag um 2.20 Uhr. In der Nacht von Montag auf Dienstag gibt es auch noch das Monday Night Game.
Am ersten Wochenende, 24.-25. 10., sehen Sport1+-Kunden folgende Partien: Washington Redskins gegen Chicago Bears, New England Patriots gegen San Diego Chargers, Minnesota Vikings gegen Green Bay Packers und New York Giants gegen Dallas Cowboys.
Übertragen werden die Spiele, wie gesagt, mit deutschem Kommentar.
An eine Ausstrahlung im Zweikanalton ist nicht gedacht. Sport1 hat nur die Rechte für den deutschen Kommentar. Die Rechte für den Originalton liegen bei ESPN America.
Im Free-TV bei Sport1 dürfen die Spiele zweitverwertet werden. Szenen aus den Partien sollen beispielsweise in den Sport1 News laufen.
Der Sender ist in vielen Kabelnetzen eingespeist.

Kurzberichte
Die NFL will härtere Strafen gegen Spieler aussprechen, die bewußt den Gegner mit dem Helm voran angreifen. Die Anzahl und Brutalität der Attacken am letzten Sonntag haben das Ligabüro aufgeschreckt.
Demnächst werden die schuldigen Spieler mit einer Suspendierung rechnen müssen.
In Pittsburgh, wo das Augenmerk natürlich auf das Comeback von Big Ben gerichtet war, der mit Applaus empfangen wurde, richtete sich die Aufmerksamkeit nach dem Spiel besonders auf Linebacker James Harrison. Er knockte mit Wide Receiver Joshua Cribbs und Mohamed Massaquoi gleich zwei Gegner aus dem Spiel.
Der Angriff gegen Cribbs war legal, teilte die Untersuchungskommission den Steelers bereits mit, aber die Attacke gegen Massaquoi wird weiter untersucht.
In Philadelphia bekam Wide Receiver DeSean Jackson dermaßen einen Hit ab, daß er sich nicht mehr erinnern konnte, welcher Zug da über ihn gedonnert war.
Da wird Falcons Cornerback Dunta Robinson, der sich bei dem Angriff selber verletzte, bald eine Zahlungsaufforderung erhalten.
Und so gab es noch einige Hits, die der NFL zu hart waren.
Da der NFL die zunehmende Zahl von Gehirnerschütterungen Kopfschmerzen bereitet, wird es nicht mehr lange dauern, bis sie die ersten Suspendierungen verhängt.
Die Sicherheit und Gesundheit der Spieler sind der Liga wichtiger denn je.

Blicken wir kurz nach Dallas.
Nein!
Jerry Jones hat Wade Phillips noch nicht gefeuert.
Was dauert denn da so lange?

War es ein Selbstmordversuch?
Der ehemalige NFL Linebacker Junior Seau fuhr mit seinem SUV in Carlsbad, Kalifornien, über eine Klippe und wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.
Vorausgegangen war eine Verhaftung Seaus wegen häuslicher Gewalt. Nachdem Seau auf Kaution freikam, fuhr er mit seinem Wagen davon. Keiner der beteiligten Polizisten hatte den Eindruck, daß mit Seau etwas nicht stimmen würde.
Ein Selbstmordversuch wird nicht ausgeschlossen.

Im Monday Night Spiel der Titans in Jacksonville mussten beide startende Quarterbacks das Feld verletzt verlassen.
Vince Young wurde am Knie verletzt und der allzeit einsatzbereite Kerry Collins führte die Titans Offense hervorragen an.
Anders sah es bei den Jaguars aus. Als David Garrard mit einer Gehirnerschütterung vom Platz musste kam Trent Edwards als Ersatzmann und konnte nichts bewirken.
Allerdings ist Edwards ja auch erst seit drei Wochen in Jacksonville und er hat noch nie mit der ersten Mannschaft trainiert.
Am Ende stand nach einem sehr langweiligen und einseitigen Spiel ein 30:3 Sieg Tennessees, der auch noch höher hätte ausfallen können.

Bisher suchte Norv Turner überall nach Entschuldigungen, um die schlechten Vorstellungen seiner Chargers zu erklären.
Doch am Montag war die Suche zu Ende und der Head Coach benannte den wahren Schuldigen: „Ich bin verantwortlich für das bisherige schlechte Abschneiden des Teams“, sagte er in einer Pressekonferenz. „Ich fühle mich schlecht dabei, aber es geht alles auf meine Kappe. Ich werde alles tun, um die Sache geradezubiegen.“
Nach den Niederlagen gegen die Raiders und die Rams hintereinander, die letztes Jahr zusammen gerade sechs Spiele gewinnen konnten, fand Turner wohl keinen anderen Schuldigen mehr, dem er die Schmach in die Schuhe schieben konnte.
Noch vor der Saison sagte Turner, daß er die beste Mannschaft in San Diego zusammen habe, seit er dort Head Coach sei.
Was er daraus gemacht hat, ist erschreckend.
Was er nun ändern will, wird man sehen.
Seine Assistenztrainer jedenfalls nahm er ausnahmslos in Schutz.

Blicken wir noch mal kurz nach Dallas.
Nein!
Jerry Jones hat Wade Phillips immer noch nicht gefeuert.
Erstaunlich!

18. 10. 2010

Woche 6
Tebow -TimTim Tebow (Bild) hat seinen ersten Touchdown für die Broncos erzielt. Es war, wie in guten, alten Collegetagen, ein Lauf von ihm über fünf Yards zum zwischenzeitlichen 7:7.
Doch geholfen hat es nichts, denn am Ende blieben die Jets mit 24:20 Sieger in einem eher öden Spiel.
Beide Teams punteten zusammen 11 mal und es kam einem wie 28 mal vor.
Beide Angriffsreihen hatten einen schlechten Tag erwischt und Jets Quarterback Mark Sanchez sogar einen sehr schlechten. Nach 184 Pässen in Folge ohne Interception warf er gegen Denver nicht nur einen, sondern gleich zwei.
Glück für New York, daß Denver daraus kein Kapital schlagen konnte.
Kyle Orton konnte mit 14 Treffern aus 34 Würfen noch nicht einmal die Hälfte seiner Pässe vervollständigen.
Am Ende war es LaDainian Tomlinson, der, als er aus seinem Tiefschlaf erwachte, das Spiel entschied. Mit zwei Touchdownläufen im letzten Viertel machte er den Sack für die Jets zu.

Das viele Kortison, daß sich Brett Favre hat spritzen lassen hat sich gelohnt. Dem Quarterback der Vikings war von der schmerzhaften Sehnenentzündung im rechten Arm nichts anzumerken.
Gegen die Cowboys, die die Saison weiter im Selbstzerstörungsmodus bestreiten, half ihm aber auch ein gutes Laufspiel, den Arm nicht zu sehr zu strapazieren.
Zum ersten Mal in dieser Saison warf er in einem Spiel keinen Interception.
Im Panic Bowl, wie die Studiocrew von ESPN das Spiel nannte, ging Minnesota mit einem 24:21 Sieg aus dem Stadion und hat nun 2-3 Siege.
Dallas stürzte auf 1-4 Siege ab und kann sich die Teilnahme am Super Bowl im eigenen Stadion jetzt abschminken.
Die Cowboys 2010 sind ein unorganisierter, disziplinloser, miesgecoachter Haufen, der dringend eine neue Führung braucht.
Bei betandwin.com könnte man jetzt glatt einen Euro darauf setzen, daß Head Coach Wade Phillips noch in dieser Woche gefeuert wird.

Im Sunday Night Spiel entgingen die Colts nach einem fahrlässig geführten Spiel nur knapp einer Niederlage.
In der ersten Halbzeit warf Peyton Manning drei Pässe, die hätten abgefangen werden können, sollen, müssen, aber nicht wurden.
Dafür verloren seine Mitspieler in der zweiten Halbzeit dreimal den Ball und glichen die Sache so aus.
Die Defense, ach was, welche Defense? Man konnte die verpassten Tackles gar nicht mehr zählen.
Da war es ein Riesenglück, daß der Gegner nicht stärker war und all diese Fehler für sich ausnutzen konnte.
Letztlich war es doch ein Erfolg, den mal wieder Peyton Manning allein für die Colts erarbeitete.
Am Ende des Spiels steuerte er 25 vollständige Pässe aus 38 Versuchen für 307 Yards und 2 Touchdowns zum 27:24 Sieg bei.
Sein Gegenüber Donovan McNabb war noch fleißiger, aber erfolgloser. Er vervollständigte 29 seiner 45 Pässe aber für nur 246 Yards, 1 Touchdown und 2 Interceptions.
Redskins Tight End Chris Cooley zog sich eine Gehirnerschütterung zu.

Man kann in einer Saison schon mal gegen Oakland verlieren, kann passieren!
Man kann in einer Saison schon mal gegen St. Louis verlieren, kann passieren!
Aber innerhalb von zwei Spieltagen gegen die Faders und die Lambs verlieren, das darf nicht passieren.
Doch San Diego brachte dieses Kunststück fertig. Die Rams Defense brachte die Chargers zur Verzweiflung. Dabei hatten St. Louis erst letzte Woche mit 6:44 gegen ein Team aus dem Unterhaus, die Lions, verloren.
Doch gegen den Angriff der Chargers ließen die Rams nichts anbrennen.
Sieben Mal begruben die Rams Verteidiger Phillip Rivers unter sich für einen Raumverlust von 41 Yards, und zusätzlich fingen sie einen seiner Pässe ab.
Sam Bradford leistete sich auf der anderen Seite keinen Interception und bewies seine NFL Tauglichkeit ein weiteres Mal.
Nach ihrem 20:17 Sieg stehen die Rams mit 3-3 Siegen da, die Chargers haben nur 2 Siege und 4 Niederlagen.

16. 10. 2010

vickKurzberichte
Michael Vick (Bild) wird wohl nicht gegen sein altes Team antreten können. Der Quarterback der Eagles trägt einen Schutz um seine angeschlagenen Rippen und kann wohl noch nicht starten.
Allerdings soll er als Ersatzmann beim Spiel gegen die Falcons dabei sein.

Im Versager Bowl der 1-3 Cowboys gegen die 1-3 Vikings geht es für beide Teams um die letzte Chance Kontakt zu den guten Teams zu halten.
Ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel könnte es sein, daß die Vikings auf Brett Favre verzichten müssen. Der Quarterback hat in der Woche nicht voll trainieren können und seine Startserie von 289 Spielen in Folge könnte tatsächlich am Sonntag enden.
Favre hat eine schmerzhafte Sehnenentzündung im rechten Arm und ist in seinen Wurfbewegungen eingeschränkt.

Entwarnung bei den Packers. Quarterback Aaron Rodgers darf nach seiner Gehirnerschütterung gegen die Dolphins antreten.
Schlimm allerdings, daß in der Defense immer noch ein Fragezeichen hinter Clay Matthews steht. Der Linebacker führt die Liga in Sacks an, plagt sich aber mit einer Oberschenkelzerrung herum. Ob er wird antreten können, entscheidet sich kurz vor Spielbeginn.
Nicht mehr eingesetzt werden kann Nick Barnett. Die Packers setzten den Linebacker mit seinem verletzten Handgelenk auf die Verletztenliste.

Jeremy Jarmon von den Redskins musste $5.000 Strafe zahlen für einen Hit mit dem Helm gegen Packers Quarterback Aaron Rodgers.
Rodgers zog sich bei dieser Attacke eine Gehirnerschütterung zu.
Ebenfalls $5.000 musste Terrell Owens zahlen, der kurz vor der Niederlage gegen die Buccaneers noch getwittert hat.
Ganz wild hat es Antonio Smith von den Texans getrieben. Er ging zweimal mit übertriebener Härte gegen einen Gegenspieler vor und er riß einen Spieler am Gesichtsgitter zu Boden. Das bestrafte die NFL mit $12.500.
Mit $15.000 musste Nate Burleson von den Lions die höchste Strafe in der letzten Woche zahlen.
Der Wide Receiver kickte einen Ball in die Zuschauerränge und er trug ein Shirt mit einer persönlichen Botschaft.

Lawrence Tynes knickte beim Training mit dem linken Fuß um und humpelte vom Platz.
Der Einsatz des Kickers der Giants gegen Detroit ist gefährdet.
Die Giants haben vorsichtshalber schon mal Kontakt mit John Carney aufgenommen, der 2008 für sie gekickt hat.

15. 10. 2010

Kurzberichte
romo-huch200Und wieder sind sie „America`s Team“... die Dallas Cowboys.
Bei der jährlichen Umfrage schaffte es Dallas zum vierten Mal in Folge zum beliebtesten Team der NFL gewählt zu werden.
Das ist um so erstaunlicher, da das Team momentan zu den sportlich schlechtesten der Liga gehört.
Den größten Sprung nach oben in dieser Umfrage schafften die New Orleans Saints. Sie sprangen von Platz 24 im Vorjahr auf Platz fünf.
Den tiefsten Sturz erlitten die Seattle Seahawks von Platz 14 auf Platz 31.
Den letzten Platz verteidigten die Jacksonville Jaguars, sie blieben auf Platz 32.

Die Titans gaben Chris Johnson einen Tag Trainingsfrei.
Der Running Back hat Schmerzen im Oberschenkel und wurde geschont. Da Tennessee erst am Montag ran muss, gestattete Head Coach Fisher seinem 2.000 Yards Läufer den freien Tag.

Erneut hat Cowboys Besitzer Jerry Jones seinem Head Coach Wade Phillips das Vertrauen ausgesprochen.
Es scheint wohl kein fähiger Head Coach auf dem Markt zu sein, den Jones kurzfristig verpflichten kann, denn warum sonst sollte er mit dem Versager weitermachen?
Er würde die Erfahrung von Phillips schätzen, sagte Jones der Presse. Als außenstehender Betrachter fragt man sich: „Welche Erfahrung?“
Als Head Coach in der NFL hat er nur 60% seiner Spiele gewinnen können und wurde bei keinem Engagement bis zum Ende des Vertrags behalten.
Zwar hat er in Dallas eine Bilanz von 34-18 Siegen und brachte das Team letztes Jahr endlich mal wieder in die Playoffs, aber überzeugen konnte er dennoch nicht.
Jerry Jones tut so, als sei er völlig überzeugt von seinem Head Coach und dessen Trainerstab, obwohl er sieht, daß seine Cowboys zu den schlechtesten Teams der Liga gehören.
Verstehen muss man das nicht!

Aufatmen in Green Bay. Unabhängigen Ärzte untersuchten die Gehirnerschütterung von Aaron Rodgers und gaben ihr OK zu seinem Einsatz.
Der Quarterback nahm bereits am Donnerstag wieder am Training teil und wird am Sonntag gegen die Dolphins starten können.

14. 10. 2010

Kurzberichte
003Brett Favre (Bild) denkt darüber nach, etwas zu tun, was er noch nie getan hat seit er 1992 in die NFL kam, er will ein Spiel aussetzen.
Der 41-jährige hat eine Sehnenentzündung im Wurfarm, die ihn schmerzt und behindert. Er könne nicht jeden Wurf machen, den das Team im Spielplan hat, sagte er.
Als er am Mittwoch vor die Presse trat, war sein rechter Ellenbogen dick verbunden.
Favre hat 289 Starts in Folge auf seinem Konto, ein unglaublicher Rekord, der nun vor dem Aus steht.
Ironie am Rande; bei den Packers könnte Aaron Rodgers wegen einer Gehirnerschütterung ausfallen. Rodgers hat keinen Start verpasst, seit er Favre in Green Bay ersetzt hat. Damit würde seit 1992 zum ersten Mal ein Ersatz- Quarterback bei den Packers ein Spiel beginnen.

Die Aussperrung der Spieler im nächsten Jahr wird die Liga gut $1 Milliarde kosten, hat man an der Wall Street ausgerechnet.
Die Verluste könnten schon im März beginnen, wenn die Saisonkarten in den Verkauf kommen. Die Fans werden voraussichtlich sehr vorsichtig ordern und das könnte schon $400 Millionen Verlust bedeuten.
Die NFL ist seit Jahren auf einem ungebremsten finanziellen Wachstumskurs. Alleine in dieser Saison wird die Liga $9 Milliarden einnehmen. Den Teambesitzern stinkt aber, daß sie laut Tarifvertrag 60% davon als Spielergehälter ausgeben müssen.
Für den Neubau von Stadien und die Betreibung des NFL Networks müssen sie auch sehr viel Geld ausgeben, was die Gewinne beträchtlich schmälert. Einige Teams sollen sogar froh sein, wenn sie am Ende des Geschäftsjahres eine schwarze Null auf dem Konto haben.
Doch was wird eine Aussperrung der Spieler bei den Fans bewirken?
Das ungebremste Wachstum könnte einen Bruch erhalten, weil die verprellten Fans schwer zurück zu erobern sein werden.
Von einigen Teambesitzern hört man mittlerweile, daß es bis zum Weihnachtsfest einen neuen Vertrag mit der Spielergewerkschaft geben wird.
Es klingt wie das Pfeifen im Walde.

Die Schreckensnachrichten bei den Packers hören nicht auf.
Jetzt befürchtet man, daß sie auch auf Tight End Jermichael Finley und Linebacker Nick Barnett für den Rest der Saison verzichten müssen.
Finley verletzte sich am Knie und Barnett am Handgelenk.
Beide Spieler wurden in dieser Woche operiert und die Prognosen sehen nicht gut aus.
Head Coach McCarthy will noch eine Woche abwarten, bevor er entscheidet, ob die beiden auf die Verletztenliste kommen.

Die besten Spieler der Woche 5

AFC
OFFENSE: RB CHRIS JOHNSON, TENNESSEE TITANS
19 Läufe für 131 Yards, 2 Touchdowns
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: S MICHAEL HUFF, OAKLAND RAIDERS
11 Tackles, 1 Sack, 1 erzwungener Fumble
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K NICK FOLK, NEW YORK JETS 
5 von 5 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkten
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche


NFC
OFFENSE: QB JOSH FREEMAN, TAMPA BAY BUCCANEERS
20 von 33 Pässen für 280 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: S LA RON LANDRY, WASHINGTON REDSKINS
13 Tackles, 2 erzwungene Ballverluste
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: KR-PR STEFAN LOGAN, DETROIT LIONS
129 Returnyards, darunter 1 Kickoffreturntouchdown über 105 Yards
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

13. 10. 2010

Kurzberichte
cutler-jay-bears-2Die Bears rechnen damit, daß Jay Cutler (Bild) gegen die Seahawks wieder eingesetzt werden kann.
Der Quarterback musste das Spiel gegen die Panthers aussetzen und hat in dieser Woche nach seiner Gehirnerschütterung wieder mit dem Team trainiert.

Die Minnesota Vikings waren froh, daß sie ihren Cornerback Cedric Griffin acht Monate nach einer schweren Knieoperation wieder zurück hatten.
Um so größer der Schock, daß er die ganze Rehabilitation erneut durchleben muss, dieses Mal an dem anderen Knie.
Im Spiel gegen die Jets verletzte er sich im letzten Viertel am rechten Knie und fällt für den Rest der Saison aus.

Das NFL Regelkomitee will die sogenannte „Calvin Johnson“ Regel noch mal unter die Lupe nehmen.
Anlass ist ein nicht gegebener Touchdown der Detroit Lions am ersten Spieltag.
Calvin Johnson fing 24 Sekunden vor Spielende einen Pass in der Endzone. Er sprang hoch, kam mit beiden Füßen im Spielfeld auf und hatte den Ball fest am Körper.
Als er dann zu Boden fiel entglitt ihm der Ball beim Aufprall und per Videobeweis wurde ihm der zuvor gegebene Touchdown wieder aberkannt.
Nichts wars mit einem möglichen 21:19 Sieg gegen die Bears, Detroit verlor 14:19.
Nach der Saison wird diese Regel sehr Wahrscheinlich geändert und es wird die „The Ground can`t cause a Fumble“ Regel in kommenden Fällen angewandt werden.
Was Sinn macht, wieso sollte diese „Der Boden kann keinen Ballverlust verursachen“ Regel bei gefangenen Pässen nicht gelten?

Den Luxus von zwei Field Goal Kickern wollen sich die Saints nicht mehr leisten, da ihnen ein Running Back dringender fehlt.
Deswegen feuerten sie den erst kürzlich eingestellten John Carney wieder, der Garrett Hartley Feuer unterm Hintern machen sollte.
Doch in den beiden Spielen gegen Arizona und Carolina lief es ohne Pierre Thomas und Reggie Bush gar nicht. Nachdem man gegen die Panthers zwar den erwarteten Sieg einfuhr kam New Orleans gegen die Cardinals in einem Spiel, das man eigentlich auch auf der Habenseite eingeordnet hatte, unter die Räder.
Deshalb musste Carney Platz im Kader machen für Julius Jones.
Jones wurde am 5. Oktober von den Seahawks gefeuert, die Marshawn Lynch von den Bills ins Team aufnahmen.

12. 10. 2010

Brett Favre stellte neue Meilensteine auf
favre-brett-vikingMan soll das Spiel nie vor dem letzten Viertel verteufeln, lautet eine alte Footballweisheit. Beim Spiel der Vikings gegen die Jets wurde mal wieder deutlich, wie wahr der Spruch ist.
Erst dümpelte das Spiel, das wegen eines Gewittersturms mit 45 Minuten Verspätung begann, unmotiviert vor sich hin und New York führte 12:0, als der Wunsch, dem grausamen Geschehen den Rücken zu kehren, immer stärker wurde.
Doch plötzlich erwachte Brett Favre aus seinem Koma und er warf einen Touchdown Pass über 37 Yards zu Randy Moss. Aber es war nicht irgendein Touchdownpass, sonder der 500. in seiner unglaublichen Karriere.
Schon vorher hatte er zwei weitere Rekorde aufgestellt, einen erfreulichen und einen unerfreulichen, der heute in den meisten amerikanischen Medien gar nicht so recht erwähnt wird.
Der erfreuliche war, daß Brett Favre der erste Quarterback der Liga wurde, der über 70.000 Passyards warf. Der unerfreuliche, der hier nicht verschwiegen werden soll, sind seine 162 Fumbles. Damit ist er nun alleiniger Spitzenreiter in dieser Kategorie vor Warren Moon, der 161 mal den Ball verlor.
Nach seinem 500. Touchdownpass folgten noch die Nummer 501 und 502 und plötzlich war das Spiel spannend und interessant.
Auch die Jets hatten nun einen Touchdown auf dem Konto und 90 Sekunden vor Spielende stand es 22:20 für die Jets und die Vikings hatten den Ball.
Als Favre noch Quarterback in Green Bay war, war die Sache klar, 90 Sekunden zu spielen, der Gegner führt knapp, Green Bay hat den Ball, dann hat Favre den Gegner genau da, wo er ihn haben wollte. Es begann ein Drive, der den Packers noch den Sieg brachte.
Doch heute?
Heute ist Favre 41 Jahre alt und hat eine Sehnenentzündung in seinem Wurfarm. Kann er trotzdem noch den Touchdownpass zum Sieg werfen?
Er kann!
Leider aber in diesem Fall zu einem Verteidiger der Jets, der mit dem Ball in die Endzone der Vikings lief, und mit dem anschließenden Extrapunkt endete die Partie 29:20 für New York.
Mit der Favre-Magic scheint es zu Ende zu gehen, wie mit seiner Karriere.

Kurzberichte
Nach dem MNF Spiel der Jets gegen die Vikings war der Oberschenkel von Darrelle Revis geschwollen und schmerzte.
Ob er jetzt wieder aussetzen muss, und wenn ja, wie lange, steht noch nicht fest.

Die New England Patriots gaben in der letzten Woche Randy Moss an die Vikings ab und somit fehlte ihnen ein Wide Receiver.
Sie nahmen Kontakt mit den Seahawks auf und fragten an, ob sie Deion Branch haben könnten?
Branch gewann mit den Pats bereits zwei Super Bowls und wurde einmal zum MVP im Endspiel gewählt.
Die Seahawks waren einverstanden und ließen Branch ziehen.

Gegen die Redskins zog sich Aaron Rodgers eine Gehirnerschütterung zu.
Der Quarterback ist einer von vielen, zu vielen, verletzten Stammspielern der Packers.
Momentan geht Head Coach McCarthy davon aus, daß Rodgers gegen die Dolphins nicht wird antreten können.
Als Ersatzmann soll Matt Flynn starten, der seit drei Jahren bei den Packers ist und erst 17 Pässe in der NFL geworfen hat.

Was auf der Seite der Offense Aaron Rodgers für die Packers bedeutet, ist bei den Verteidigern Clay Matthews.
Der Linebacker verletzte sich am Oberschenkel und wie lange er ausfallen wird, steht noch nicht fest.
Fest steht, daß er nahezu unersetzlich für das Team ist, denn die Redskins kamen mit ihrer stotternden Offense erst dann in Gang, als Matthews Quarterback McNabb nicht mehr terrorisierte.

Der letzte Quarterback der Browns, der sich noch bewegen kann, ist Colt McCoy.
McCoy wurde in der ersten Runde der letzten Draft einberufen und wird das Team wohl am Sonntag gegen die Steelers anführen.
Wie man die Verteidiger der Steelers kennt, werden sie ihn herzlich willkommen heißen.

11. 10. 2010

Woche 5
turner-norvChargers Head Coach Norv Turner (Bild) scheint das Team mittlerweile auf sein Niveau heruntergecoacht zu haben.
Wie wäre es sonst zu erklären, daß die Oakland Faders ihren ersten Sieg gegen San Diego seit 2003 erzielen konnten?
13 Spiele in Folge gingen an das Team mit dem Blitz, bevor 2010 in Woche 5 ein 35:27 Sieg Oaklands diese Serie beendete.
Auf dem Weg zum Erfolg halfen Oakland zwei geblockte Punts, zwei Touchdown Drives von Ersatz- Quarterback Jason Campbell in der zweiten Halbzeit und eine tolle Aktion der Verteidigung kurz vor Spielende.
Die Chargers standen drei Minuten vor Spielende davor, mit einem Touchdown in Führung zu gehen. Michael Huff blitzte Phillip Rivers und schlug ihm den Ball aus der Hand. Tyvon Branch nahm den Ball auf und lief damit 64 Yards in die Endzone der Chargers.

Dadurch kann man sagen, daß die Raiders in der schwachen NFC West wieder im Titelrennen sind, denn drei Teams haben 2-3 Siege und die Chiefs haben ihr erstes Spiel in dieser Saison verloren.
In einem mit grauenvoll noch mild umschriebenen Spiel gewann Indianapolis mit 19:9. Es gab nur einen Touchdown in dieser Partie, und den lief der dritte Running Back der Colts, Mike Hart, aus 11 Yards. Alle anderen Punkte waren Field Goals.
Im dritten Viertel musste Colts Running Back Joseph Addai das Spiel mit einer Nacken- und Schulterverletzung verlassen. Wie schwer die Verletzung ist, wurde noch nicht mitgeteilt.
Die Colts, letztes Jahr um diese Zeit noch ungeschlagen, haben damit 3-2 Siege auf dem Konto, Kansas City 3-1.

Zum Beginn des zweiten Viertels der Saison 2010 stand 49ers Head Coach Mike Singletary im letzten Viertel des Spiels gegen die Eagles ganz kurz davor seinen Quarterback am Torpfosten aufzuhängen.
Für die vielen Strafen und Fehler seiner Mitspieler konnte Alex Smith nichts, aber selber machte er auch genug falsch.
So verlor er einfach den Ball aus der Hand, als ein Verteidiger auf ihn zulief. Das war zuviel für Singletary, der seinen Quarterback am Spielfeldrand zusammenbrüllte.
Ein Wunder, daß Smith danach noch weiterspielen durfte, oder war es nicht Alex Smith, sondern ein echter Quarterback, der in seiner Maske auflief?
Wie ausgewechselt führte er sein Team nach dem Zusammenschiss noch zweimal in die Endzone der Eagles, doch zu wenig, zu spät. Die Verteidigung der 49ers spielte nämlich auf dem gleichen niedrigen Niveau, wie die Offense und egal, was die 49ers an Punkten erzielten, die Verteidigung gab sie zurück.
So flogen die Adler mit einem knappen, gar nicht mal verdienten, 27:24 Sieg nach Hause.
Die 49ers gehören damit zu den noch sieglosen Teams der Saison, wie auch die Bills und die Panthers.

Die Fans in Carolina begrüßten Judas, Verzeihung, Julius Peppers sehr unterkühlt.
Doch das hielt ihn nicht davon ab, schnell auf Betriebstemperatur zu kommen.
Er wehrte einen Pass von Jimmy Clausen ab und fing den Ball mit einem Hechtsprung ab. Und so ging es ungebremst weiter. Getreu dem Bibelspruch, was Du nicht willst, was Dir man tu, das füg` halt einem anderen zu, rächten die Bears sich an den Panthers für die Prügel, die sie letzte Woche von den Giants bezogen.
Und sie taten es, wie es gute Bears-Teams der Vergangenheit taten, mit Laufspiel.
Running Back Matt Forte steuerte 166 Yards aus 22 Läufen und 2 Touchdowns zum ungefährdeten 23:6 Sieg bei.

Die größte Sensation des Spieltags erlebte man tief in der Wüste.
Die Cardinals starteten mit dem ungedrafteten Quarterback Max Hall in das Spiel und schon vorher war klar, daß der Sieg an New Orleans gehen würde.
Doch ohne Reggie Bush und Pierre Thomas ist die Offense der Saints zu durchschaubar und zu schlecht, um selbst Arizona vor Probleme zu stellen.
Die Cardinals Verteidigung fing drei Pässe von Drew Brees ab und half damit maßgeblich, das Spiel mit 30:20 zu gewinnen.
Dabei war es gerade die Verteidigung, die letzte Woche in der 10:41 Niederlage gegen die Chargers das Spiel vergeigte.
Dieses Mal half sie, den Weltmeister zu schlagen.
New Orleans und Arizona haben beide 3 Spiele gewonnen und 2 verloren.

09. 10. 2010

Kurzberichte
Haynesworth_AlbertWieder steht nicht fest, ob Albert Haynesworth (Bild) für die Redskins antreten kann.
Dieses Mal ist es allerdings keine Frage der Gesundheit, sondern eine persönliche Angelegenheit.
Am Donnerstag kam sein 23-jähriger Halbbruder bei einem Motorradunfall ums Leben, als er mit völlig überhöhter Geschwindigkeit gegen ein Auto prallte. Haynesworth hat das Team verlassen um zu seiner Familie nach Nashville zu reisen.
Head Coach Shanahan sagte der Presse, daß Haynesworth sich die Zeit nehmen könne, die er braucht, um mit der Situation fertig zu werden.

Die NFL untersucht einen Vorfall, der Brett Favre betrifft. Der Quarterback soll in seiner Zeit bei den Jets eine Hostess des Teams sexuell belästigt haben.
Er soll er Bilder und Videos zugesandt haben, die ihn von der Hüfte abwärts nackt zeigen.
Einige dieser angeblich von Favre stammenden Videos sind nun im Internet aufgetaucht.
Auf die Beschuldigungen angesprochen antwortete Favre nur, daß er sich auf das Spiel gegen die Jets konzentriere und sonst nichts.
Komisch, daß diese Bilder ausgerechnet jetzt, vor dem Spiel gegen sein altes Team, aufgetaucht sind...

Jets Cornerback Darrelle Revis sieht sich selber als einsatzbereit an.
Seine Oberschenkelzerrung wäre verheilt und er wäre fit für einen Wide Receiver, den er vor drei Wochen noch bei den Patriots zum Gegner hatte, Randy Moss.
Ob er antreten wird, wird sich allerdings erst kurz vor dem Anpfiff des Monday Night Spiels entscheiden.

08. 10. 2010

Den Bills laufen die Fans weg
spiller-cj1Der Frust in Buffalo über die mageren Leistungen der Bills sitzt tiefer, als gedacht.
Zum ersten Mal seit 2006 kommen nicht genug Zuschauer ins Stadion, um eine Übertragung im örtlichen Fernsehen zu erlauben. Die Fans der Bills gehören zu den enthusiastischsten der Liga, und es ist mehr als ein Alarmsignal, wenn sie dem Team fernbleiben.
Natürlich wird sich das auch auf Toronto auswirken. Klar, daß die Fans dort froh sind, ab und zu ein NFL Spiel sehen zu dürfen, aber immer nur so ein Loserteam, da bleibt der Spaß auf der Strecke.
General Manager Buddy Nix bittet die Fans um Geduld. Man bemühe sich ja, ein Team zusammenzustellen, das mit den anderen NFL Teams mithalten könne, aber das ginge nicht über Nacht.
Auch im Vorstand sei man sehr frustriert über den 0-4 Start, und man habe sich das schon etwas anders vorgestellt.
Die Bills wollen das Team über die Draft verstärken, so wie es in Green Bay ja gut geklappt hat. Man habe einen Plan und den wolle man erfolgreich in die Tat umsetzen.
Vor allem werde man sich im Rest der Saison die vorhandenen Spieler ganz genau ansehen und entscheiden, wer in Zukunft dem Team helfen kann und will. Nach der Saison werde gründlich aussortiert.
2011, wenn keine Saison stattfindet, hat man genug Zeit, das Team auf die Saison 2012 vorzubereiten und da soll es dann mehr Siege als Niederlagen geben.

Kurzberichte
Todd Collins wird die Bears gegen die Panthers anführen.
Die unabhängigen Ärzte, die Jay Cutler einer Menge von Tests unterzogen, gaben nicht ihr OK zu einem Einsatz.
Wenigstens ein Spiel muss der Quarterback aussetzen mit seiner Gehirnerschütterung, die er sich gegen die Giants zugezogen hat.
Der 38-jährige Collins bekam zwar auch einen schmerzhaften Schlag auf die Schulter, doch er ist voll und ganz einsatzbereit.
Seinen letzten Start in einem Saisonspiel hatte er 2007, als er drei Spiele in Folge für die Redskins startete.

Die Broncos haben die Vertragsverhandlungen mit Champ Bailey eingestellt. Der Pro Bowl Cornerback wurde davon völlig überrascht.
Er ist im letzten Jahr seines Siebenjahresvertrags und hatte gehofft, noch vor Saisonende eine Vertragsverlängerung zu erhalten.
Nun rechnet er nicht mehr damit, auch nächstes Jahr ein Bronco zu sein.

07. 10. 2010

Die besten Spieler der Woche 4

AFC
OFFENSE: RB LA DAINIAN TOMLINSON, NEW YORK JETS
19 Läufe für 133 Yards, 2 Touchdowns
Seine 11. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB SHAUN PHILLIPS, SAN DIEGO CHARGERS
6 Tackles, 4 Sacks, 1 Interceptionreturn zum Touchdown
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K JOSH SCOBEE, JACKSONVILLE JAGUARS
1 von 1 Field Goal, 4 von 4 Extrapunkten
 Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche


NFC
OFFENSE: RB AHMAD BRADSHAW, NEW YORK GIANTS
23 Läufe für 129 Yards, 1 Touchdown, 2 gefangene Pässe für 14 yards
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche in seiner 4. Saison

DEFENSE: CB CHARLES WOODSON, GREEN BAY PACKERS
14 Tackles, 1 Interceptionreturn zum Touchdown, 3 abgewehrte Pässe
Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K MATT BRYANT, ATLANTA FALCONS
3 von 3 Field Goals, 1 von 1 Extrapunkt
Seine 5. Auszeichnung zum Spieler der Woche

Kurzberichte
moss-randy4Schon vor der Saison meinte Randy Moss (Bild) zu bemerken, daß die Patriots ihn nicht mehr so recht mögen. Er wollte vor der Saison einen neuen langfristigen Vertrag, doch die Verantwortlichen blockten ab.
Entsprechend lustlos agierte der Wide Receiver in den bisherigen Saisonspielen.
Am Montag gab es eine angeregte Auseinandersetzung am Spielfeldrand zwischen Moss und Offensive Coordinator Bill O`Brien. Zum ersten Mal in seiner Zeit bei den Patriots fing Moss nicht einen Pass.
Da kam die Anfrage von Minnesota wohl genau zur richtigen Zeit, die auf der Wide Receiver Position Riesensorgen haben.
Was als Gerücht begann und von Vikings Head Coach Brad Childress noch vorgestern dementiert wurde, wurde gestern Wirklichkeit.
Randy Moss kehrt zurück nach Minnesota, wo er die ersten sieben Jahre seiner Karriere absolvierte.
Nach zwei Jahren in Oakland spielte er drei Jahre und vier Spiele in New England, bevor er zu seinem Ursprungsteam zurückkehrte.
Damit hat Brett Favre endlich eine brauchbare Anspielstation, die ihm in dieser Saison bisher fehlte.

Mit Santonio Holmes bekommt Jets Quarterback Mark Sanchez eine weitere Kugel in den Lauf.
Der Wide Receiver war für die ersten vier Wochen gesperrt und durfte in dieser Woche zum Team zurückkehren.
Irgendwie konnte er seine Rückkehr gar nicht abwarten, denn er war am Montag bereits um sechs Uhr Morgens auf dem Trainingsgelände, ein paar Stunden, bevor es überhaupt losging.

Neun Sacks und eine Gehirnerschütterung lautete die Bilanz von Jay Cutler am letzten Sonntag.
Der Quarterback der Bears war wohl nicht ganz so schwer verletzt, denn am Mittwoch nahm er bereits wieder voll am Training teil.
Ob er gegen die Panthers spielen wird, steht aber noch nicht fest.

Kurt Warner hat ein tiefes Loch in Arizona hinterlassen.
Nachdem der Quarterback in den Ruhestand getreten war, hieß es, daß Matt Leinart seinen Job übernehmen sollte, immerhin war er einst als mögliche Nr. 1 von den Cardinals gedraftet worden.
Doch dann holten die Cards Derek Anderson von den Browns, der bis dato nur seine Unfähigkeit bewiesen hatte. Doch Head Coach Ken Whisenhunt meinte zu sehen, daß Anderson in der Vorbereitungszeit der bessere Quarterback war und feuerte Leinart.
Es kam, wie es kommen musste. Anderson warf bisher erst drei Touchdowns und schon fünf Interceptions. Damit bestätigte er, daß er es nicht kann.
Im nächsten Spiel soll daher Rookie Max Hall starten und den totalen Sturzflug des Vögelchens verhindern. Eine wahre „Mission Impossible“.

06. 10. 2010

Kurzberichte
moss-supermossDas jüngste Gerücht im Umlauf behauptet, daß Randy Moss (Bild) zurück zu den Vikings gehen wird.
Angeblich soll Minnesota dem Wide Receiver der Patriots einen langfristigen Vertrag angeboten haben und der Wechsel soll bald vollzogen werden.
In seinen ersten sieben Jahren in Minnesota wurde Moss fünf mal in den Pro Bowl gewählt.
Schlecht nur, daß Vikings Head Coach Brad Childress einem Reporter sagte, daß an diesem Gerücht nichts dran sei.
Mal sehen, was wird?

Die Spielergewerkschaft wendet sich jetzt an die Fans und bittet sie, sich auf ihre Seite zu stellen.
Die Fans sollen mit den Spielern darum kämpfen, daß die Saison 2011 doch stattfindet.
Die NFL hat Banken, die den Teams Kredite gewährten, gebeten, Rückzahlungsforderungen für 2011 zu Stunden, wenn die Saison nicht stattfinden sollte. Für die Gewerkschaft ist das ein weiteres klares Zeichen dafür, daß die Teams ihre Spieler 2011 aussperren werden.
Zusammen mit den Fans soll die Liga nun zur Vernunft gebracht werden.
Wie das genau gehen soll, daran wird noch gearbeitet.

Der Aufschwung bei den Rams hat einen Namen... Sam Bradford.
Der Quarterback hat bisher sechs Touchdowns geworfen. Er startete mit 2-2 Siegen in die Saison und übertrifft damit den Start seines Idols Troy Aikman bei Weitem.
Als Reminiszenz an ihn trägt er die Nummer 8 auf dem Trikot.
Das Ruhmeshallenmitglied Troy Aikman begann seine Karriere in Dallas damals mit 0 Siegen und 11 Niederlagen.
Doch sein Head Coach Steve Spagnuolo wundert sich überhaupt nicht über seinen Quarterback: „Sam hat Eiswasser in den Adern“, sagte er. „Er steht fest in der Pocket und hat keine Angst davor einen Hit zu kassieren“.
Dazu kommt, das Spagnuolo ein Meister darin ist, Verteidigungen aufzubauen, und die Defense der Rams nimmt endlich die Formen an, die die Giants hatten, als Spagnuolo dort Defensive Coordinator war.
Wenn die Offense unter Bradford in die Gänge kommt und die Defense das Super Bowl Niveau der Giants Defense erreichen sollte, dann werden die Niederlagenserien der Rams ein Ende haben.

Und wieder schied ein Verteidiger der Colts verletzt aus.
Indianapolis setzte Safety Melvin Bullitt mit einer Schulterverletzung auf die Verletztenliste. Für ihn ist die Saison damit beendet.

Clinton Portis glaubt nicht, daß er mit seiner Leistenzerrung gegen die Packers antreten kann.
Der Running Back der Redskins verletzte sich im Spiel gegen die Eagles. Laut eigenen Aussagen hat er plötzlich ein deutliches „Pop“ in der Leiste gespürt und fühlte einen schmerzhaften Stich.
Schon letztes Jahr verpasste Portis acht Spiele mit einer Gehirnerschütterung und auch dieses Jahr war er mit 195 Yards aus 49 Läufen in vier Spielen kein Bringer.

Die Panthers feuerten Dwayne Jarrett, nur Stunden, nachdem er zum zweiten Mal wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet wurde.
Der erste Vorfall ereignete sich 2008 und das Team warnte Jarrett damals sehr deutlich.

Die unmögliche Vorstellung der Special Teams in der Niederlage gegen die Patriots kostete einen Assistenztrainer den Job.
12 Stunden nach dem Spiel feuerten die Dolphins Special Teams Coordinator John Bonamego.

Marshawn Lynch ist jetzt ein Seahawk.
Am Dienstag gaben die Bills den Running Back an Seattle ab. Buffalo wird im Tausch dafür zwei Wahlmöglichkeiten in der nächsten Draft bekommen.
Das Laufspiel der Seahawks liegt auf Platz 27 aller NFL Teams und die Verpflichtung von Lynch soll es ordentlich nach oben bringen.

Am nächsten Spieltag haben die Steelers spielfrei und danach dürfen sie Ben Roethlisberger wieder einsetzen, dessen Suspendierung abgelaufen ist.
Und für Head Coach Mike Tomlin steht fest, daß Big Ben sofort starten wird.
Im Training merkte man dem Quarterback nicht an, daß er vier Wochen Zwangspause hatte. Und Big Ben brennt auf seinen ersten Einsatz am 17. Oktober gegen die Browns.

05. 10. 2010

Kurzberichte
henne-chad3Der „Fisch“ hatte keine Chance gegen die Patriots in einem sehr einseitigen Monday Night Spiel.
Die Special Teams der Pats hatten einen guten Abend und erzielten einen Touchdown nach einem geblockten Field Goal, trugen einen Kickoff der Dolphins zu einem Touchdown zurück und blockten einen Punt, der anschließend zu einem Touchdown der Offense führte.
Dem hatte Miami nichts entgegenzusetzen.
Als Matchloser fungierte aber vor Allem Quarterback Chad Henne (Bild), der drei Interceptions warf, die anschließend alle zu Punkten für New England führten. Überhaupt war es neben den Special Teams die Defense der Patriots, die das Heft in der Hand hatte. Die Offense steuerte nur zwei Touchdowns und zwei Field Goals zu den 41 Punkten bei.
Nach dem Spiel sagte Miamis Head Coach Tony Sparano, daß man die Zuschauer mit diesem Spiel beleidigt hätte. Die Fans hätten besseres verdient, als DAS!

Michael Vick sagte der Presse in Philadelphia, daß er etwa 1-2 Wochen aussetzen müsse.
Als er von zwei Verteidigern der Redskins in die Zange genommen wurde, als er gerade in die Endzone hechtete, brach er sich eine Rippe und riß sich ein Band im Brustkorb.
Und das Alles für Nichts, denn sein Versuch wurde durch eine Strafe wegen Haltens eines seiner Linespieler zurückgepfiffen.

Nach dem Spiel gegen die Titans hatte Broncos Quarterback Kyle Orton einige ausgewählte Worte zu sagen. Tennessees Verteidigung hätte ein unfaires Spiel gespielt.
Nach seiner Meinung haben die Titans keine gute Verteidigung, sondern nur eine unfaire.
Nachdem sich Head Coach Josh McDaniels die Filme des Spiels angesehen hatte, pflichtete er seinem Quarterback bei.

Die NFL verhängte eine Strafe von $40.000 gegen den Defensive Coordinator der Titans, Chuck Cecil.
Er hatte im Spiel gegen die Broncos eine obszöne Geste gegen die Schiedsrichter gemacht, just, als eine Kamera von CBS ihn groß im Bild hatte.
Erst letztes Jahr musste Bud Adams, der Besitzer der Titans, $25.000 für eine ähnliche Geste zahlen.

Am Montag wurde Chargers Safety Steve Gregory für vier Spiele gesperrt.
Er wurde positiv auf verbotene leistungssteigernde Mittel getestet.

Ein Spieler verlässt das s(t)inkende Team.
49ers Safety Michael Lewis hatte letzte Woche darum gebeten, zu einem anderen Team wechseln zu dürfen.
Den Trip nach Atlanta machte er schon nicht mehr mit, aus disziplinarischen Gründen, wie Head Coach Mike Singletary sagte.
Am Montag feuerten die Niners Lewis.
Michael Lewis nahm vor der Saison sogar eine Gehaltskürzung in Kauf, nur um in San Francisco bleiben zu können.
Doch im Laufe des verkorksten Saisonstarts hat er das Vertrauen in das Team verloren.

Am Montag fühlte sich Bears Quarterback Jay Cutler „OK“. Einen Tag, nachdem er von den Giants neun mal gesackt wurde, nahm er an den Teamsitzungen teil und zeigte keine Anzeichen einer Gehirnerschütterung.
Was die Vermutung, daß die Verletzung nur vorgeschoben wurde, um ihn ohne Gesichtsverlust in der Kabine lassen zu können, bestätigen dürfte.
Nach den Regeln der NFL werden unabhängige Ärzte Cutler noch untersuchen und entscheiden, ob er nächsten Sonntag antreten kann oder nicht.

Aaron Rodgers zeigte sich nach dem knappen Sieg gegen die Lions unzufrieden über die Auswahl der Spielzüge seines Head Coaches.
Nach seiner Meinung hätte man mehr aus der Shotgun spielen müssen, um die Verteidigung der Lions weiter auseinanderzuziehen.
Auch wären oft nicht die besten Spieler für die angesagten Spielzüge auf dem Platz gewesen.
Sein Head Coach hörte sich das an, sagte Rodgers seine Meinung dazu und war nachher sicher, daß beide auf der selben Seite ständen.
Natürlich habe sein Quarterback ein Mitspracherecht beim Spielplan, aber wer das letzte Sagen habe, wäre ja wohl klar.

04. 10. 2010

Woche 4
chiefs200In der vierten Woche gab es bereits die ersten spielfreien Teams. Dazu gehörte das jetzt als einzige noch ungeschlagene Team der Liga, das absolute Powerteam, die Krone der 32 Mannschaften... die Kansas City Chiefs.
Ich schreib's jetzt noch mal ganz langsam zum mitlesen... die Kansas City Chiefs.
Alle anderen Teams haben nach Woche 4 wenigstens eine Niederlage auf dem Konto. So verloren die Bears in einem jener grauenhaften Spiele, die einen nachdenken lassen, warum man Footballfan ist, gegen die Giants.
Waren die Abwehrreihen beider Teams so gut, oder die Angriffsreihen so mies?
Es war wohl eine Mischung aus beidem.
Jedenfalls erlebte Bears Quarterback Jay Cutler, der weiß Gott schon schlimme Sonntage erlebt hat, seinen schlimmsten Sonntag.
Sein bisheriger Rekord an kassierten Sacks lag bei fünf in einem Spiel. Die Giants sackten ihn neun mal... in der ersten Halbzeit. Danach hatte Head Coach Smith die Nase wohl voll und erklärte in der Pause, daß Cutler eine Gehirnerschütterung habe und ließ ihn in der Kabine.
Sein Ersatzmann Todd Collins, der schon 16 Jahre in der NFL auf seinem Buckel hat, konnte den Teddy aber auch nicht nach vorne bewegen. Und auch er schied nach einem weiteren Sack der Giants Defense aus.
Der dritte Mann ging danach völlig unter und so kamen die Giants durch Dusel und Beständigkeit mit ihrer kaum vorhandenen Offense zu einem sehr glücklichen 17:3 Sieg, auf den sie sich nichts einbilden können.

In Philadelphia bewies sich, warum die Stadt den Beinamen „der brüderlichen Liebe“ hat.
Donovan McNabb wurde vor dem Spiel mit einer stehenden Ovation begrüßt, bevor er dann während des Spiels ausgebuht wurde.
Aber was solls?
Er nahm einen 17:12 Sieg mit nach Hause, der dem wiedererstarkten Laufspiel der Redskins zu verdanken war und der Tatsache, daß Michael Vick bereits in der ersten Halbzeit verletzt ausschied.
Der Quarterback der Eagles geriet zwischen zwei Verteidiger, die ihn hart angingen und verletzte sich am Brustkorb.
Wie lange er ausfällt, steht noch nicht fest.
Der eigentlich als Starter in die Saison gegangene Kevin Kolb konnte in keiner Phase des Spiels beweisen, warum er als die Nr. 1 gehandelt wurde?

Die Colts verloren letztes Jahr in Woche 14 ihr erstes Spiel. In diesem Jahr verloren sie bereits zwei und zwar nicht gegen Übermannschaften sondern gegen Houston und gegen Jacksonville.
Bei den Jaguars scheint Quarterback David Garrard verstanden zu haben, warum das Team ihm Trend Edwards in den Nacken gesetzt hat. Er vervollständigte 17 von 22 Pässen für 163 yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Peyton Manning passte 46 mal und traf 33 mal seine Receiver für 352 Yards, 2 Touchdowns bei 1 Interception.
In einem Spiel, das hin und herwogte, kam es auf die letzte Sekunde an.
Beim Stand von 28:28 hatte Jags Kicker Josh Scobee die Aufgabe, den Ball aus 59 Yards durch die Torstangen zu jagen.
Und er jagte... erst den Ball zum 31:28 und dann, den Helm in die Höhe erhoben, um das Spielfeld.

Noch vor einer Woche führte John Carney das Leben eines NFL Rentners.
Doch die Saints nahmen den 46-jährigen Kicker wieder in den Kader, weil sie mit Hartley unzufrieden waren.
Und es war tatsächlich Carney, der den Weltmeister vor einer Blamage bewahrte.
Ohne Reggie Bush und Pierre Thomas stotterte der Angriff der Saints ungewohnt stark und es brauchte drei wichtige Field Goals von Carney, um New Orleans den 16:14 Sieg gegen Carolina zu sichern.
Carolina hatte zudem noch Verletzungspech, denn in der zweiten Halbzeit musste Wide Receiver Steve Smith mit einer Knieverletzung vom Platz gefahren werden.

In 20 Läufen erzielten die Broncos 19 Yards gegen die Titans und das Spiel lag in den Händen von Kyle Orton.
Der Quarterback nahm die schwere Aufgabe an und löste sie siegreich.
69 Sekunden vor Spielende führte er seine Offense zum entscheidenden Touchdown zum 26:20 Sieg .
Seine Bilanz nach dem Spiel wies 35 Vervollständigungen aus 50 Versuchen für 341 Yards aus mit 2 Touchdowns und 1 Interception.
Doch nicht nur das Laufspiel der Broncos kam nicht in Gang. Die Defense verhinderte, daß Titans Running Back Chris Johnson weitere Heldentaten vollbringen konnte. Er erzielte in 19 Läufen nur 53 Yards, kein Lauf war länger als 8 Yards.

03. 10. 2010

taylor-fredKurzberichte
Die Patriots müssen im Monday Night Spiel gegen die Dolphins auf Running Back Fred Taylor (Bild) verzichten. Er hat eine schmerzhafte Verletzung am Zeh und konnte in der vergangenen Woche nicht trainieren.
Für ihn wird BenJarvus Green-Ellis starten. Sein letzter Start als Running Back liegt schon länger zurück, und war am 13. 11. 2008, in seiner Rookiesaison.

Für Dennis Dixon ist die Saison beendet.
Der Quarterback sollte Ben Roethlisberger während seiner Suspendierung ersetzen und verletzte sich schon im zweiten Spiel gegen die Titans. Die Steelers setzten Dixon am Samstag auf die Verletztenliste.
Big Bens Suspendierung ist nach dem vierten Spiel beendet und es wird erwartet, daß er sofort wieder eingesetzt wird.

Die Broncos rechnen damit, daß Knowshon Moreno wegen seiner Oberschenkelverletzung das zweite Spiel in Folge verpassen wird.
Correll Buckhalter und Laurence Maroney sollen sich die Einsatzzeit teilen.

02. 10. 2010

Kurzberichte
addaiDie Colts haben arge Personalsorgen vor dem Spiel gegen Jacksonville.
So werden mit Donald Brown und Joseph Addai (Bild) gleich zwei Running Backs als fraglich gelistet. Brown ist am Knie verletzt und Addai am Oberschenkel.
Mit Austin Collie und Pierre Garcon sind auch zwei Wide Receiver angeschlagen.
Definitiv nicht antreten werden Linebacker Kavell Connor, Wide Receiver Anthony Gonzales und Safety Bob Sanders.

Die Giants müssen auf Defensive Lineman Mathias Kiwanuka verzichten. Ihn plagt ein Bandscheibenvorfall.
Wie lange er ausfallen wird, steht noch nicht fest. Behandlungsmethoden und Dauer der Behandlung variieren mit dieser Verletzung von Fall zu Fall.

Auch in Woche 3 hagelte es wieder Strafen für die Spieler.
Unter den Bestraften waren mit Ahmad Bradshaw, David Diehl, Karrem McKenzie und Adam Koets vier Spieler der Giants.
Vikings Defensive End Ray Edwards wurde gleich zweimal bestraft. Einmal für einen Angriff gegen den Kopf von Lions Quarterback Shaun Hill und ein weiteres Mal für übertriebene Härte gegen einen Linespieler Minnesotas.
Insgesamt verhängte die Liga über $90.000 an Strafen.

Die Jets nehmen Darrelle Revis erst gar nicht mit auf den Kurztrip nach Buffalo. Der Cornerback wird mit seiner Oberschenkelzerrung noch geschont und Head Coach Rex Ryan will ihn erst wieder einsetzen, wenn er völlig gesund ist.

Am Freitag nahm Steven Jackson zwar am Training der Rams teil, doch nur sehr eingeschränkt. Der Running Back hat eine Leistenzerrung und sein Einsatz bleibt fraglich.

In Houston bereitet der verstauchte Knöchel seines Star-Receivers Andre Johnson Head Coach Kubiak Kopfschmerzen.
Die Verletzung zog sich Johnson schon gegen die Redskins zu und er verschlimmerte sie im Spiel gegen die Cowboys.
Erst kurz vor Spielbeginn wird entschieden, ob Johnson antritt oder nicht.

01. 10. 2010

Das Monster lebt!
martzundfaulkDie NFC 2010.
Es gibt nur noch ein ungeschlagenes Team.
Die Chicago Bears!
Die Chicago Bears?
Die Chicago Bears!
Trotz Jay Cutler stehen sie nach drei Spielen noch ungeschlagen da, als einziges Team in der Gruppe, in der man eher Dallas, die Saints oder Green Bay an dieser Stelle erwartet hätte.
Als die Bears 2006 zum letzten Mal mit 3-0 in die Saison starteten, endet ihr Lauf erst im Super Bowl.
Unter dem neuen Offensive Coordinator Mike Martz (Bild) hat Cutler erst zwei Interceptions in den ersten drei Spielen geworfen. Diese Quote schaffte er in der letzten Saison in der ersten Halbzeit eines Spiels.
Wie man gegen Green Bay allerdings sehen konnte, haben ihm Strafen der Verteidigung geholfen, diese niedrige Quote zu halten. Gegen die Packers hätte er sonst drei Interceptions mehr auf sein Konto geworfen.
In St. Louis hatte Martz als Offensive Coordinator den messerscharfen Kurt Warner als Quarterback und Isaac Bruce und Co. als Passempfänger, die alles aus der Luft holten, was in ihre Richtung flog. Da war es leicht für ihn, die greatest Show on Turf zu orchestrieren.
Aber mit Jay Cutler hat er den unangefochtenen König der Interceptions als Quarterback und da sieht die Sache anders aus. 2009 warf Cutler 26 Interceptions und rangierte mit einer Quarterback –Wertung von 76,8 Punkten auf Platz 21 in der Rangliste der NFL Quarterbacks. Dennoch setzt Cutler das „wirf erst, frag später“ Konzept von Martz gekonnt um. Heute hat er eine Wertung von 109,7 und ist dritter hinter Peyton Manning und Michael Vick.
Zählt man dazu noch die mit Julius Peppers verstärkte Defense, dann pass auf NFC.
Mal sehen, wohin das noch führt.

Kurzberichte
Die Rams müssen, mal wieder, ohne Steven Jackson auskommen.
Der Running Back ist schon wieder verletzt und bisher steht nicht fest, wie lange ihn seine Leistenzerrung von einem Einsatz abhalten wird.
Falls er gegen die Seahawks nicht antreten kann, wird Kenneth Darby seinen ersten Start als NFL Running Back erleben. Darby hat Jackson schon gegen die Redskins hervorragend ersetzt.

Pierre Thomas war nirgends zu sehen, bei den Trainingseinheiten der Saints in dieser Woche.
Der Running Back zog sich gegen die Falcons eine Verletzung am linken Knöchel zu, die ihn von einem Einsatz gegen die Panthers abhalten könnte.
Ohne Reggie Bush und Thomas wird es für die Saints nicht leicht, denn Bush wird noch einige Spiele verpassen.
Noch hat Head Coach Payton Hoffnung und wartet bis kurz vor Spielbeginn, um über einen Einsatz von Thomas zu entscheiden.

Gegen die Redskins verstauchte sich Andre Johnson den rechten Knöchel. Im Spiel gegen Dallas verschlimmerte er die Verletzung.
Ob der Pro Bowl Wide Receiver der Texans gegen die Raiders antreten kann, ist noch nicht sicher.
Am Donnerstag nahm Johnson nicht am Training teil.

Gegen die Steelers will Ray Rice unbedingt dabei sein.
Der Running Back der Ravens hat zwar eine Prellung am rechten Knie, aber gegen den Divisionsrivalen will er nicht nur zusehen.
Er selbst fühlt sich fit und er rechnet fest damit, spielen zu können.

UFL
green-ahman06„Manchmal muss man seinen Stolz runterschlucken“, sagte Ahman Green (Bild) auf seinen Job in der UFL angesprochen. Green ist der beste Running Back, den die Packers je hatten, jetzt spielt er in der UFL.
In dieser Liga stehen in jedem 52-Mann-Kader der fünf Teams durchschnittlich 24 Spieler mit NFL-Erfahrung. Sie spielen heute in einer Liga, in denen die Spinde in den Umkleidekabinen aus ausgemusterten Umzugsboxen der Firma U-Haul bestehen und sie auf Klappstühlen einer schwedischen Möbelfirma sitzen.
Zum Training fahren sie mit alten Schulbussen, in denen sich 180 Kilo schwere Spieler in Sitze quetschen, die für Kinder angefertigt wurden.
Trainieren müssen sie auf verschiedenen Plätzen, weil sie sich die Anlagen mit High School Teams teilen müssen. Die Spiele finden in Stadien statt, die schon länger auf eine Abrissbirne warten.
Die Spieler verdienen im Schnitt $50.000 für die acht Spiele dauernde Saison. Quarterbacks verdienen etwas mehr, aber die Liga sagt nicht, wie viel mehr. Die Spieler, die das Endspiel im November erreichen, bekommen zusätzliche Bonuszahlungen.
Die fünf Teambesitzer haben schon Millionen verloren, aber die Fanbasen wachsen. Die Teambesitzer haben tiefe Taschen, aus denen sie noch mehr Millionen ziehen können, ohne in Existenznöte zu geraten.
Für die Liga, in der am Samstag Daunte Culpepper und Jeff Garcia gegeneinander antreten, heißt es also, weiter durchhalten und hoffen und beten, daß die NFL Saison nächstes Jahr wirklich ausfällt.
Das würde der UFL einen Anschub bringen, der nicht zu verachten ist. Schon in dieser Saison sind die Zuschauerzahlen von 9.000 auf 16.000 angewachsen, bei erschwinglichen Eintrittspreisen von $20 pro Karte. Den Zuschauerrekord hält Omaha mit 23.069 Fans die das erste Spiel gegen Hartford sehen wollten. Das Stadion wird nach der Saison abgerissen und zu einem Parkplatz umgewandelt.
Ein Jahr ohne NFL ist die beste Chance der UFL.

30. 09. 2010

Kurzberichte
Osgood-KassimEs war wie eine Szene aus der Serie „Human Target“ nur live. Jaguars Wide Receiver Kassim Osgood (Bild) hechtete aus einem Fenster im zweiten Stock um vor einem Eindringling zu flüchten, der mit einer Pistole vor ihm rumfuchtelte.
Zuvor hatte der Eindringling einen Schusswechsel mit seiner Ex-Freundin, einem 19-jährigen Cheergirl der Jaguars, die jetzt mit Osgood zusammen ist.
Der 20-jährige Eindringling, Julian Armond Bartletto, wurde festgenommen und des bewaffneten Überfalls, der Geiselnahme, gewalttätigen Eindringens, des Raubes und der Verletzung von Bewährungsauflagen angeklagt.
Der 30-jährige Wide Receiver trug bei seinem Stunt nur leichte Verletzungen davon, wie Prellungen und Hautabschürfungen.

Packers Safety Nick Collins hatte nach der Niederlage in Chicago eine Auseinandersetzung mit einem Bearsanhänger.
Der Fan hatte Collins und das Team beleidigt. Der Safety warf seinen Zahnschutz in Richtung des Fans und Gott sei Dank nicht den Helm, wie es Giants Running Back Brandon Jacobs vor ein paar Wochen in Indianapolis tat.
Dennoch wird der Vorfall natürlich von der NFL untersucht und Collins sonderte bereits die vorgefertigten Entschuldigungsrituale ab.

Immer noch kann Darrelle Revis nicht mit den Jets trainieren.
Der Cornerback könnte auch das Spiel gegen die Bills am Sonntag mit seiner Oberschenkelverletzung verpassen.

Saints Quarterback Drew Brees trägt eine Kniestütze an seinem linken Bein.
Das Knie ist geschwollen, nachdem er es sich im Spiel gegen die Falcons leicht verdreht hatte.
Brees geht nicht davon aus, daß ihn die Verletzung gegen die Panthers behindern wird.

Am Sonntag ist es soweit und ESPN America zeigt sie uns LIVE... die Rückkehr von Donovan McNabb nach Philadelphia.
Der Quarterback der Redskins rechnet damit, daß er mit Jubel empfangen wird und die Buhs sich in Grenzen halten werden.
Die Situation wird für das ganze Team nicht leicht, sagte Head Coach Mike Shanahan, der seine Mannschaft nicht auf ein normales Spiel vorbereitet, sondern auf ein emotional aufgeladenes.
Für die Fans der Eagles und ihren Quarterback war es schon lange ein Hassliebe-Verhältnis. Viele sahen ihn McNabb einen guten Quarterback, der das Team in den Super Bowl führte, viele andere hatten einen klareren Blick und sahen in ihm einen Dauerverletzten, der viele gute Tage hatte und noch mehr schlechte.
Am Sonntag wird man hören, welche Fraktion die lautere sein wird?

Die besten Spieler der Woche 3

AFC
OFFENSE: WR ANQUAN BOLDIN, BALTIMORE RAVENS
8 gefangene Pässe für 142 Yards, 3 Touchdowns
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB TAMBA HALI, KANSAS CITY CHIEFS
1 erzwungene Fumble, 3 Sacks
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: KR-RB C.J. SPILLER, BUFFALO BILLS
189 Returnyards, darunter 1 über 95 Yards zum Touchdown, fing einen Touchdownpass über 5 Yards
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: RB ADRIAN PETERSON, MINNESOTA VIKINGS
23 Läufe für 160 Yards, 2 Touchdowns
Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB DE MARCUS WARE, DALLAS COWBOYS
8 Tackles, 3 Sacks
Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: KR-RB LEON WASHINGTON, SEATTLE SEAHAWKS
Trug Kickoffs über 253 Yards zurück, darunter 2 Touchdowns, 1 über 101 Yards, 1 über 99 Yards
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

29. 09. 2010

Kurzberichte
raye-jimmyJimmy Raye (Bild) sagte in einem Interview, daß er von seiner Entlassung völlig überrascht wurde.
Als Offensive Coordinator der 49ers hätte er nur genau das in die Tat umgesetzt, was sein Head Coach Mike Singletary von ihm verlangt hatte. Die 49ers wurden vor der Saison von einigen sogar als Playoffteam gehandelt, sind aber mit 0-3 Siegen in die Saison gestartet. Ihre Offense liegt auf Platz 20 der NFL Teams und mit ihrer Punkteausbeute liegen sie auf Platz 31.
Raye ist nicht gut auf seinen Ex-Chef zu sprechen, der ihn immerhin angeheuert hatte, wegen des Offenseschemas, das er spielen ließ. Nun trauert er dem knapp verlorenen Monday Night Spiel gegen die Saints nach. Hier stimmte die Leistung seines Angriffs eigentlich, und wenn San Francisco das gewonnen hätte, hätte Raye heute noch seinen Job.
So sitzt er geschockt und enttäuscht da und denkt darüber nach, was gewesen wäre, wenn...?

Aller guten Dinge sind drei... dachten sich die Saints und verpflichteten einen neuen, alten Kicker.
Der 46-jährige John Carney unterschrieb am Dienstag zum dritten Mal bei den Saints und löste Garrett Hartley ab, der im Januar durch ein Field Goal in der Verlängerung gegen die Vikings ein Held wurde, und durch das verschossene Field Goal am Montag in der Verlängerung gegen die Falcons der Buhmann. Der Fehlschuß gegen die Falcons war bereits sein dritter in dieser Saison bei sieben Versuchen.
Hartley wurde jedoch nicht gefeuert, sondern verblieb im Team.

Kein guter Quarterback und dann fällt auch noch ein guter Wide Receiver aus, das ist bitter für Arizona.
OK, die Probleme auf dem Quarterback –Posten sind hausgemacht, aber der Ausfall von Steve Breaston nicht. Der Wide Receiver wurde am Dienstag am rechten Knie operiert und fällt etwa drei Wochen aus.
Glück für die Cardinals, daß schon in Woche sechs die Freiwoche ansteht.

Wie verzweifelt muss man sein, wenn man den gerade von den Bills gefeuerten Trent Edwards verpflichtet?
Sehr verzweifelt!
Die Jaguars sind wohl nicht mehr zufrieden mit David Garrard und wollen ihn mit dieser Verpflichtung unter Druck setzen.
Doch wie soll man die Not durch die Verpflichtung des Elends unter Druck setzen können?
Naja, Garrard hat bisher schon vier Interceptions geworfen, Edwards erst zwei. Das spricht klar für Edwards.
Luke McCown, der gegen die Chargers ins Spiel kam, um den unproduktiven Garrard abzulösen, riß sich ein Band im Knie und wurde auf die Verletztenliste gesetzt.
Erst 2008 gaben die Jaguars Garrard einen Vertrag über sechs Jahre, der $60 Millionen wert ist. Schon damals erschloß sich nicht jedem, was die Jags in ihrem Quarterback sahen, das soviel geld rechtfertigte.
Bereits am Mittwoch soll Edwards in Jacksonville am Training teilnehmen.

28. 09. 2010

Kurzberichte
blanda-georgeGeorge Blanda (Bild) ist tot. Das Ruhmeshallenmitglied verstarb am Montag im Alter von 83 Jahren nach kurzer Krankheit.
Blanda begann seine Karriere bei den Bears und spielte 26 Jahre in der NFL, die meiste Zeit bei den Raiders.
In diesen 26 Jahren brachte er es als Quarterback und Kicker auf 340 Spiele. Als er nach der Saison 1975 in den Ruhestand trat hielt er 18 NFL Rekorde.

Die Saints haben für den Dienstag den 46-jährigen Kicker John Carney zu einem Probetraining eingeladen.
Carney spielte letztes Jahr in 11 Spielen für die Saints und verwandelte 13 von 17 Field Goals. Momentan arbeitet er als Berater für das Team.
Zeit zum Experimentieren haben die Saints jetzt genug, denn die nächsten vier Gegner, Carolina, Arizona, Tampa Bay und Cleveland gehören nicht zu den Teams, vor denen man Respekt haben müsste.

Chiefs Offensive Coordinator Charlie Weis musste operiert werden.
Am Freitag wurde bei ihm eine entzündete Gallenblase diagnostiziert, doch Weis wollte, trotz der Schmerzen, erst noch das Spiel gegen die 49ers bestreiten.
Am Montag ging er dann ins Krankenhaus und ließ sich operieren.
Beim nächsten Spiel wird er schon wieder dabei sein.

Ravens Running Back Ray Rice hat eine schlimme Prellung am Knie.
Sein Einsatz gegen den Divisionsrivalen Pittsburgh ist gefährdet. Ob er antreten kann, entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn.

Vier Jahre hielten die Bills an einem Irrtum fest. Gestern feuerten sie diesen Irrtum in Person von Quarterback Trent Edwards.
Edwards ging als Starter in die Saison, fiel aber nur durch Unfähigkeit auf. Am Sonntag wurde er durch Ryan Fitzpatrick ersetzt und am Montag musste er gehen.

Die 49ers feuerten Offensive Coordinator Jimmy Raye.
Nach der 10:31 Niederlage gegen die Chiefs, in der die Offense nichts vernünftiges zustande brachte, war Schluß.
In den ersten drei Spielen erzielte San Francisco nur 38 Punkte, hinter den Panthers die wenigsten in der NFL.
Ersetzt wird Raye von Mike Johnson, der bisher der Quarterback Coach war.

Es gibt nur noch drei ungeschlagene Teams in der NFL, eines davon sind die Bears.
Die hatten am Montag die bis dahin auch noch ungeschlagenen Packers zu Gast und es entwickelte sich ein Spiel, das ein würdiger Abschluß für die tolle dritte Spielwoche war.
Beide Teams brachten es nicht fertig, ein vernünftiges Laufspiel aufzuziehen, was ungewöhnlich für ein Packers Bears Spiel ist.
Aber beide bewegten Ball gekonnt durch die Luft.
Glück für Chicago war, daß Devin Hester mal wieder einen Punt zum Touchdown zurücktragen konnte. Zuletzt gelang ihm das 2007.
Ein Field Goal von Robbie Gould aus 19 Yards in der letzten Minute besiegelte den 20:17 Sieg.

27. 09. 2010

Woche 3
shanahan-mike-redskinsWas hatte man sich in Washington nicht alles vom neuen Head Coach Mike Shanahan (Bild) und dem Altstar Donovan McNabb versprochen?
In St. Louis erwiesen sich die Redskins jedenfalls nicht als mögliches Playoffteam, sondern als freundlicher Gast.
Die Rams konnten dank Washington eine 14 Heimspiele währende Niederlagenserie beenden. Sie taten das sogar ohne Running Back Steven Jackson, der mal wieder verletzt ausschied, und von dem man sich baldigst trennen sollte.
Sein Ersatzmann Kenneth Darby erzielte im dritten Viertel den Touchdown zur Führung der Rams, und die Defense erlaubte den Redskins in der zweiten Halbzeit nur 3 Punkte.
So konnten die Fans endlich mal wieder das Stadion verlassen und sich freuen und zwar über einen letztlich überzeugenden 30:16 Sieg.
Bleibt die Frage, ob das bloß ein Ausrutscher war?

Eines jener phantastischen Spiele, derentwegen man Footballfan ist, fand in New Orleans statt.
Die Falcons erwiesen sich als harter Gegner für den amtierenden Weltmeister und sie beantworteten jeden Punktedrive der Saints mit einem eigenen.
So stand es am Ende der regulären Spielzeit 24:24 und das Spiel ging in die Verlängerung.
Hier hatte Atlanta zuerst den Ball, wurde aber in Schach gehalten und musste punten.
Eine tödliche Entscheidung, gegen die Punktejäger mit den goldenen Helmen... meistens.
Dieses Mal nicht. Zwar führte Drew Brees seine Offense in Field Goal Reichweite, doch der Mann, der nur auf das Feld kommt, um das Ei zwischen die Stangen zu kicken, versagte kläglich. Garrett Hartley schoß den Ball aus nur 29 Yards links an den Stangen vorbei und Atlanta bekam erneut den Ball.
Hier machte es Matt Bryant besser. Nachdem die Falcons in Field Goal Reichweite waren, schoß er den Ball aus 46 Yards durch die Stangen zum hart erkämpften, verdienten, glücklichen 27:24 Sieg Atlantas.
Die Saints sollen übrigens sofort nach dem Spiel auf die Suche nach einem neuen Kicker gegangen sein.

In Baltimore gewann die Offense das Spiel für die Ravens.
Ja, kein Scherz, die Offense.
Die Defense war nicht in der Lage die Punktlieferanten aus Cleveland in Schach zu halten und ließen 17 Punkte zu.
Doch drei Touchdownpässe von Joe Flacco zu Anquan Boldin trugen zum 24:17 Sieg Baltimores bei.
Genau so hatten die Verantwortlichen der Ravens sich das gewünscht, als sie Boldin erwarben.

Es gab vor der Saison nicht wenige, die in den 49ers ein Playoffteam, wenn nicht gar einen Super Bowl Teilnehmer sahen.
Die hatten wohl die falsche Brille auf.
Nach einer verdienten 10:31 Niederlage gegen die Chiefs stehen sie nun mit 0-3 Siegen da.
Die Chiefs dagegen konnten zum ersten Mal seit 2003 ihre ersten drei Saisonspiele gewinnen.

Houston, Texas... Die Houston Texans empfingen die Dallas Cowboys zum Texas Bowl.
Die 2-0 Texans waren leichter Favorit gegen die 0-2 Cowboys.
Doch abgerechnet wird zum Schluß.
Dallas erlebte zum ersten Mal, seit sie ihn von den Lions holten, einen guten Roy Williams. Der Wide Receiver fing zwei Touchdownpässe von Tony Romo und insgesamt 5 Pässe für 117 Yards.
Wenn das endlich sein Durchbruch in Dallas gewesen sein sollte, wäre die Freude dort groß.
Running Back Marion Barber steuerte noch einen weiteren Touchdown zum 27:13 Sieg bei und damit konnte Dallas seine Punkteausbeute aus den ersten beiden Spielen in diesem einen Spiel glatt verdoppeln.
Houston spielte nicht wie das Houston, das mit 2-0 in die Saison gestartet war, sondern wie das Houston, das man gewohnt ist.
Damit bleibt Dallas die Nr. 1 im Staat mit dem einsamen Stern.

In Miami gab es eines der tollen Spiele, die die Jets und die Dolphins sich schon so oft geliefert haben.
Beim Stand von 31:24 gegen Ende des Spiels erreichten die Dolphins noch die Redzone der Jets und hätten mit einem Touchdown und einer Zweipunkteumwandlung gewinnen können.
Doch die Verteidigung der Jets hielt und somit stehen die Jets, die Patriots und Miami alle mit 2-1 Siegen in ihrer Division da.

26. 09. 2010

Kurzberichte
mcneill-marcusAm Samstag beendete Marcus McNeill (Bild) seinen Ausstand bei den Chargers.
Der Left Tackle unterschrieb einen Einjahresvertrag. Im Juni weigerte er sich noch einen Vertrag für ein Jahr über $3.168.000 zu unterschreiben.
Für seine Unterschrift, die er am Samstag leistete, dürfte erheblich weniger Geld bekommen.
Am 17. Oktober gegen die Rams darf McNeill in dieser Saison zum ersten Mal eingesetzt werden.

Zwei Starter der Colts flogen nicht mit nach Denver. Wide Receiver Pierre Garcon und Linebacker Clint Session sind verletzt und blieben zu Hause.
Auch Ersatz- Defensive Back Brandon King flog nicht mit.
Alle drei Spieler haben Oberschenkelverletzungen.

In Houston geht es heute um die Vormachtstellung in Texas. Die Cowboys treffen auf die Texans und was bisher auf dem Papier ein klarer Fall für Dallas war, sieht heute ganz anders aus.
Die Offense der Cowboys agiert ohne Sinn und Verstand und von einem Plan ist gar nichts zu bemerken. Dallas erzielte erst 27 Punkte und hat die ersten beiden Spiele verloren.
Die Texans dagegen haben bereits 64 Punkte erzielt und 2-0 Siege.
Dallas Quarterback Tony Romo sagte einem TV-Sender, daß das Team mehr auf Laufspiel setzen sollte. In den ersten beiden Spielen warf Romo den Ball 98 mal bei nur 42 Laufspielzügen.
Für Romo steht fest, daß Dallas viel mehr am Laufspiel arbeiten und den Ball am Boden nach vorne bewegen muss.

Albert Haynesworth sagte in einem Radiointerview, daß er nicht der Sklave der Redskins sei.
Nur weil der Club im $100 Millionen bezahlt, könne es ihn nicht auf Positionen einsetzen, die ihm nicht liegen.
Er hadert immer noch damit, daß die Redskins ihr Verteidigungsschema umstellten. Nach seiner Meinung hat der Club ihn eingestellt, um in einer 4-3 Verteidigung Defensive Tackle zu spielen und nicht um in einer 3-4 Verteidigung Nose Tackle oder was auch immer zu spielen. Der neue Trainerstab unter Mike Shanahan hatte die Verteidigung umgestellt, was Haynesworth nicht passte.
Seine Leistungen auf dem Spielfeld standen aber auch in der alten Aufstellung den Zahlen auf seinen Gehaltsschecks konträr gegenüber.

25. 09. 2010

Kurzberichte
Gay-RandallDie Saints müssen gegen Atlanta auf Randall Gay (Bild) verzichten.
Der Cornerback zog sich gegen die 49ers eine Gehirnerschütterung zu und muss geschont werden.
Für ihn wird Patrick Robinson antreten, den die Saints in der ersten Runde der Draft aufnahmen.

Die Broncos werden gegen Indianapolis auf Knowshon Moreno verzichten müssen.
Der Running Back hat sich im Training eine Oberschenkelzerrung zugezogen.
Der gerade frisch von den Patriots verpflichtete Laurence Maroney wird hinter Correll Buckhalter als zweiter Running Back antreten.

Erst am Freitag gab Cardinals Head Coach Whisenhunt die Schwere von Beanie Wells Verletzung bekannt.
Wochenlang wurde von einer Prellung geredet, doch Wells wurde an einem gerissenen Meniskus operiert.
Fragt sich, was dieses Täuschungsmanöver sollte.

24. 09. 2010

Kurzberichte
polamalu-200Am Sonntag treffen die ungeschlagenen Steelers auf die ungeschlagenen Buccaneers. Dennoch wird das Stadion in Tampa Bay nicht voll werden.
72 Stunden vor dem Kickoff waren noch tausende Karten zu haben, so daß das Spiel im lokalen TV nicht übertragen wird.
Das ist um so erstaunlicher, weil die Steelers eines der Teams sind, die Auswärts viele Fans anlocken.

Die Ravens haben einen Vertrag mit Sergio Kindle geschlossen, obwohl er in dieser Saison nicht spielen wird.
Baltimore draftete den Linebacker in der zweiten Runde der letzten Draft. Kurz bevor die Trainingscamps begannen, stürzte er eine Treppe in seinem Haus hinunter und brach sich den Schädel.
Über die Konditionen des Vertrags wurde noch nichts verlautbart.

Bei den Vikings ist die Personalnot so groß, daß Brett Favre als Cornerback aushilft. Mit seinem dezimierten Wide Receiver Corps hielt er ein Sondertraining ab und zeigte ihnen, wie man die Verteidiger abwehrt.
Bisher hat Favre erst einen Touchdown geworfen, bei vier Interceptions. Da ist jede Hilfe bitter nötig.

Nachdem die Bills mit zwei gräßlichen Niederlagen in die Saison gestartet sind, ist es Safety Donte Whitner leid, daß das Team schon als Lachsack gehandelt wird.
Er war erbost darüber, daß sich die Packers an der Seitenauslinie über die Bills kaputtgelacht hätten.
Erwachsene Footballspieler hätten andere erwachsene Footballspieler letzten Sonntag ausgelacht, und auch bei den Spielen gegen new England wäre das schon länger der Fall.
Er wisse von den Patriots, daß sie nur noch über Buffalo lachen, seit ihrer 13 Spiele Siegesserie gegen die Bills.
Am Sonntag wird dann wieder viel gelacht werden, wenn die Bills in New England antreten. Buffalo könnte den Patriots das Lachen vermiesen, wenn sie zum ersten Mal seit 2003 wieder gegen sie gewinnen.
OK, war ein Scherz.

Die besten Spieler der Woche 2

AFC
OFFENSE: WR ANDRE JOHNSON, HOUSTON TEXANS
12 gefangene Pässe für 158 Yards, 1 Touchdown
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB JAMES HARRISON, PITTSBURGH STEELERS
11 Tackles, 2 erzwungene Fumbles, 2 Sacks, 1 eroberter Fumble
Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K MIKE NUGENT, CINCINNATI BENGALS
5 von 5 Field Goals
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: RB JASON SNELLING, ATLANTA FALCONS
186 Yards von der Line of Scrimmage, 57 Yards durch Pässe, 1 Touchdown, 129 Yards durch Läufe, 2 Touchdowns
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB CLAY MATTHEWS, GREEN BAY PACKERS
5 Tackles, 3 Sacks
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K GARRETT HARTLEY, NEW ORLEANS SAINTS
3 von 3 Field Goals
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

23. 09. 2010

Kurzberichte
vick-michael-eaglesNicht nur Michael Vick hat (Bild) es geschafft sich wieder zu berappeln, auch seinen gequälten Hunden geht es besser.
47 der 51 Kampfhunde, die damals auf Vicks Anwesen gefunden wurden, haben überlebt und sind heute bei neuen Besitzern und sogar im therapeutischen Einsatz.
Jim Gorant, Herausgeber des Sports Illustrated Magazins, hat ein Buch über den Werdegang der Hunde geschrieben, „The Lost Dogs“.
Er zeigt sich erstaunt darüber, daß die von Vick bis aufs Blut gequälten Tiere sich so gut von ihrer Marter haben erholen können.

Andy Reid sagte der Presse am Mittwoch, daß sein Wechsel von Kevin Kolb zu Michael Vick permanent sei.
Selbst einen Wechsel seines ehemaligen Starters Kolb zu einem anderen Team schließt er nicht aus.
Sollte er ein neues Team finden, das ihn haben möchte, würde er ihm keine Steine in den Weg legen. Kolb ist sehr enttäuscht über die Entscheidung seines Trainers, akzeptiert sie aber.

In Minnesota leidet Percy Harvin wieder an seiner Migräne. Am Mittwoch konnte der Wide Receiver erneut nicht am Training teilnehmen.
Unter den Problemen auf der Position fällt es auch einem Brett Favre schwer, ein gekonntes Passspiel aufzuziehen.

Für ein ganzes Jahr wurde Buccaneers Safety Tanard Jackson von den NFL suspendiert.
Jackson wurde bereits 2009 für vier Spiele suspendiert, weil er der Einnahme verbotener Substanzen überführt wurde.
Jetzt wurde er wieder positiv getestet, was sich negativ auf seine Karriere auswirkt.

Die NFL verurteilte James Harrison zu einer Strafe von $5.000.
Der Linebacker der Steelers hatte Titans Quarterback Vince Young zu Boden gerissen.
Für die Schiedsrichter war die Aktion keine Strafe wert, es flog keine Flagge, die NFL bewertete die Situation anders und verhängte die Strafe.

22. 09. 2010

Kurzberichte
reid-andy„Es gibt keine Quarterback Kontroverse bei den Eagles“, sagte Head Coach Andy Reid (Bild). „Wenn Kevin Kolb wieder gesund ist, wird er spielen, statt Vick“.
Doch was schert den Head Coach sein dummes Geschwätz von gestern?
Michael Vick zeigte in den ersten beiden Spielen so gute Leistungen, daß Reid ihn einfach nicht auf die Bank setzen kann.
Das sei kein Mißtrauensvotum gegen Kolb, betonte Reid, sondern ein Vertrauensbeweis in die Fähigkeiten Vicks.

Die Patriots müssen den Rest der Saison ohne Kevin Faulk auskommen. Der Running Back zog sich einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu.
Die Verletzung passierte, als ihn Jets Cornerback Drew Coleman im vierten Quarter aus dem Feld schubste.
Faulk ist der beste Passempfänger der Patriots aus dem Rückraum und ein zuverlässiger Passblocker.

Auch die Falcons müssen auf ihren Running Back Jerious Norwood verzichten. Auch er zog sich einen Kreuzbandriss zu.
Norwood ist hinter Michael Turner die Nr. 2 der Falcons Running Backs und an sein Stelle tritt nun Jason Snelling.

Auf der Position des Wide Receivers herrscht Chaos bei den Vikings. Neuestes Mitglied der Mannschaft wurde gestern Hank Baskett, der die Pässe von Brett Favre fangen soll.
Baskett spielte bisher bei den Eagles, hat in dieser Saison aber noch keinen Pass gefangen.

Duane Brown wurde für vier Wochen suspendiert.
Der Left Tackle der Texans wurde der Einnahme verbotener Substanzen überführt.

In der vernichtenden Niederlage gegen die Colts platzte Giants Running Back Brandon Jacobs der Kragen. Wütend feuerte er seinen Helm in die Zuschauerränge und nur durch Zufall wurde niemand verletzt.
Am Montag entschuldigte er sich schriftlich für den Ausbruch und behauptete, der Helm sei nur unglücklicherweise in die Ränge geflogen.
Ein Fan in der sechsten Reihe fing den Helm, und Ordner und Polizisten forderten ihn auf, Jacobs den Helm zurückzugeben.
Al Michaels und Cris Collinsworth waren der Meinung, daß der Fan den Helm hätte behalten dürfen, was aber anscheinend nicht der Fall war.
Die NFL verdonnerte Jacobs zu einer Strafe von $10.000.

Reggie Bush hat sich gegen die 49ers das Bein gebrochen.
Der Running Back wird etwa sechs Wochen ausfallen.
Die Saints sehen sich nach einem Ersatzmann um und haben Kontakt zu Ladell Betts aufgenommen, der in den letzten acht Jahren bei den Redskins spielte.

Die Polizei nahm Braylon Edwards fest. Der Wide Receiver der Jets wurde unter Alkoholeinfluß stehend am Steuer seines Autos erwischt.
Die Jets gaben sofort bekannt, daß sie gegen die Dolphins nicht auf ihn verzichten wollen und keine Maßnahmen gegen ihn ergreifen werden.

Colts Wide Receiver Anthony Gonzales wird etwa 4-6 Wochen ausfallen.
Bereits in Woche 1 zog er sich eine Verstauchung am rechten Knöchel zu.
Schon letztes Jahr konnte er nur ein Spiel bestreiten, wegen einer Knieverletzung.

Nachdem Larry Johnson in den ersten beiden Spielen der Redskins nur zwei Yards in fünf Läufen erzielte, feuerten sie ihn am Dienstag.
Die Leistungskurve des Running Backs ging schon bei den Chiefs steil nach unten und in Washington war kein Aufwärtstrend zu erkennen.
Die Skins schließen nicht aus, daß sie Johnson, zu neuen Bedingungen, wieder verpflichten würden.

21. 09. 2010

Kurzberichte
McKinley-Kenny_eAm Montag verstarb Broncos Wide Receiver Kenny McKinley (Bild) im Alter von 23 Jahren.
Die Polizei geht von Selbstmord mit einer Schusswaffe aus.
McKinley wurde 2009 in der fünften Runde einberufen und spielte in acht Spielen, fing allerdings keinen einzigen Pass. In dieser Saison stand er auf der Verletztenliste. Am 5. August zog er sich im Training eine Knieverletzung zu, die die Saison für ihn beendete.

Spiel gewonnen, Bush verloren. Es war ein hartes Stück Arbeit für die Saints, die 49ers zu besiegen. Dabei verloren sie Reggie Bush mit einer Verletzung am rechten Bein. Wie schwer die Verletzung ist, steht noch nicht fest, aber Bush lief nach dem Spiel mit einem dicken Eispack am Bein und an Krücken zum Mannschaftsbus.
In einem tollen Spiel ging es hin und her und zur zwei Minuten Warnung lagen die 49ers mit 14:22 zurück. Mit einem klugen Drive, in dem Alex Smith seine Qualitäten als NFL Quarterback voll ausspielte, kamen sie zum 20:22. Eine zwei Punkte Umwandlung, die erst nach Ansicht des Videobeweises gegeben wurde, brachte den Ausgleich... doch zu früh.
San Francisco hatte den Saints 53 Sekunden Zeit gelassen und sie hatten auch noch zwei Timeouts.
Es kam, wie es kommen musste. Drew Brees führte New Orleans in Field Goal Reichweite und Kicker Garrett Hartley schoss aus 37 Yards durch die Stangen.
Mit diesem 25:22 Sieg starteten die Saints mit zwei Siegen in die Saison.

Jets Cornerback Darrelle Revis wird vermutlich zwei Wochen ausfallen.
Er ging schon mit einer Oberschenkelverletzung in das Spiel gegen die Patriots, die sich dann verschlimmerte. Zwar möchte er unbedingt gegen die Dolphins antreten, aber die Chancen dafür stehen schlecht.

Steelers Quarterback Dennis Dixon zog sich im Spiel gegen die Titans einen Meniskusriss zu.
Durch diese Verletzung wird er etwa drei Wochen ausfallen und erst zurückkommen, wenn die Suspendierung von Ben Roethlisberger beendet ist.
Pittsburgh stellte am Montag Byron Leftwich wieder ein, den sie erst am Samstag gefeuert hatten.

In New York macht das Gerücht die Runde, daß Brandon Jacobs die Giants verlassen will.
Der Running Back musste die zweite Position hinter Bradshaw einnehmen und kommt damit schlechter zurecht, als es zuerst aussah.
Head Coach Tom Coughlin stritt die Wechselabsichten Jacobs` ab.

20. 09. 2010

Woche 2
sanchez-mark-und-rex-ryanAuf dem Weg zum Super Bowl Sieg, den ihr Head Coach prophezeite, haben die Jets die erste große Hürde genommen.
Nach der 9:10 Niederlage gegen die Ravens, haben sie sich entschlossen, auch die Offense mitspielen zu lassen. Der Offensive Coordinator der Jets stand nach dem ersten Spiel schwer in der Kritik und gab zu, seinem Quarterback Mark Sanchez nichts zugetraut zu haben. Seine Spielzugauswahl sei viel zu vorsichtig gewesen.
Gegen die Patriots durfte Sanchez sein Pässe auch weit werfen und war damit erfolgreich. Mit drei Touchdownpässen erzielte er seine persönliche Bestleistung.
Die Jets Defense hatte die gute Offense New Englands im Griff und so kam am Ende eine wichtiger 28:14 Sieg New Yorks gegen den Divisionsrivalen heraus.

Der lang erwartete Manning Bowl II war eine sehr einseitige Angelegenheit. Die Defense der Colts, die nach der unerwarteten Niederlage gegen die Texans in der Woche von den Medien zerrissen wurde, wollte zeigen, daß dies nur ein Ausrutscher war.
Die Offense der Giants und besonders Eli Manning hatten darunter zu leiden. Nach den 257 Laufyards, die die Colts Defense gegen die Texans zuließ, erlaubten sie dem Laufspiel der Giants nur 120 Yards. Ohne die Entlastung durch ein Laufspiel, stand Eli Manning oft unter starkem Druck und leistete sich einige Ballverluste.
Schon zur Halbzeit stand es 24:0 für die Colts und mit 38:14 prügelte Indianapolis New York aus dem Stadion.

Brett Favre war für vier Ballverluste verantwortlich, 3 Interceptions und 1 Fumble.
Damit ist die Geschichte der Vikings Niederlage gegen die Dolphins fast schon erzählt.
Miami konnte bei einem vierten und Goal von der 1 Adrian Peterson stoppen, und so kam ein 14:10 Sieg der Dolphins zustande.
Minnesota stolpert mit 0-2 Punkten in die Saison.

In Oakland scheint man zu realisieren, daß man mit Jason Campbell keinen Quarterback hat, der das Team zu Siegen führen kann.
Gegen die Rams wurde Campbell auf die Bank gesetzt, nachdem er unsicher agierte und einen Interception warf.
Das Spiel der beiden Fußabtreter der NFL gewann Oakland mit 16:14.

Muss man die Texans doch wirklich ernst nehmen?
Nachdem sie gegen die Redskins bereits mit 10:27 zurücklagen, schafften sie noch den Ausgleich und brachten das Spiel in die Verlängerung.
Ihr Quarterback Matt Schaub vervollständigte 38 von 52 Pässen für 497 Yards, 3 Touchdowns, bei einem Interception.
Auch Donovan McNabb passte für über 400 Yards. Mit 28 Vervollständigungen aus 38 Pässen erzielte er 426 Yards und 1 Touchdown.
In der Verlängerung schoß Texans Kicker Neil Rackers Houston zum 30:27 Sieg.

Nachdem sich Titans Quarterback Vince Young seinen dritten Ballverlust geleistet hatte, setzte Jeff Fisher ihn auf die Bank. Doch auch Kerry Collins wurde von der Defense der Steelers zu Ballverlusten gezwungen, in einer wahren Defenseschlacht.
Obwohl die Titans den Ball sieben mal verloren, konnte Pittsburgh nur 19 Punkte erzielen. Diese reichten aber am Ende zum recht knappen 19:11 Sieg.
In der ersten Halbzeit fiel Steelers Quarterback Dennis Dixon verletzt aus und für den Rest des Spiels musste Charlie Batch ran. Wenn er sich noch verletzt hätte, hätten sie Steelers mit Wide Receiver Antwaan Randle El als Quarterback weiterspielen müssen.

18. 09. 2010

Kurzberichte
mcnabb-donovanDie Redskins listen drei Spieler für die Begegnung mit den Texans als fraglich, Quarterback Donovan McNabb (Bild), Defensive Lineman Albert Haynesworth und Running Back Clinton Portis.
McNabb und Portis konnten allerdings in der letzten Woche normal trainieren. McNabb hat eine Verletzung am Knöchel, die er sich bereits am 21. August zuzog. Trotz dieser Verletzung konnte er gegen Dallas antreten.
Portis ist am Handgelenk verletzt.

Zum dritten Mal in dieser Woche konnte Browns Quarterback Jake Delhomme nicht mittrainieren.
Delhomme ist am Knöchel verletzt und sein Einsatz gegen die Chiefs ist fraglich.
Ob den Browns seine Interceptions wirklich fehlen werden, darf bezweifelt werden.

In Pittsburgh steht Quarterback Dennis Dixon unter genauer Beobachtung.
Seine Partie gegen die Falcons kann als unterdurchschnittlich bezeichnet werden.
Zwar hatte man ihm gesagt, daß er rausgehen und das Spiel nicht verlieren sollte, aber ein bißchen mehr Mühe, es zu gewinnen, hätte er sich schon machen sollen.
Byron Leftwich ist soweit wieder genesen, daß er Dixon schon am Sonntag ersetzen könnte. Seine Bänderdehnung am linken Knie behindert ihn kaum noch.
Erst in Woche fünf darf Big Ben nach seiner Suspendierung wieder seinen Posten einnehmen.

Über $50.000 an Strafen verhängte die NFL nach dem Startwochenende gegen ihre Spieler.
Unter den Spielern, die zahlen müssen sind z.B. Bears Linebacker Julius Peppers, Cardinals Defensive Lineman Darnell Dockett und Cowboys Nose Tackle Jay Ratliff.

17. 09. 2010

Kurzberichte
Talib-AqipStrenge Regeln hat die NFL.
Ein suspendierter Spieler darf noch nicht mal ein Spiel seines Teams im Stadion ansehen. Das ist ein Verstoß gegen die Regeln.
Buccaneers Cornerback Aqib Talib (Bild) hat am Sonntag den Sieg der Bucs gegen die Browns im Stadion angesehen und jetzt muss er mit einer Verlängerung seiner Suspendierung rechnen.

Obwohl seine Trainer in der Niederlage gegen die Redskins kolossal versagten, steht Jerry Jones hinter Wade Phillips und Jason Garrett.
Für Jones war das ein Fehler, der passieren kann. Der Besitzer der Cowboys habe schon bessere Leute Fehler machen sehen, sagte er der Presse.
Offensive Coordinator Jason Garrett gehört mit einem Jahresgehalt von $3 Millionen zu den bestbezahlten Assistenztrainern der Liga, da darf man, meiner Meinung nach, eine adäquate Leistung erwarten.
Garrett ist auch der stellvertretende Head Coach der Cowboys und Anwärter auf einen Posten des Head Coaches bei einigen NFL Teams.
Vier Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit hätte es sehr viel Sinn gemacht, wenn Tony Romo den Ball angenommen und sich hingekniet hätte. Statt dessen ließ Garrett Tashard Choice mit dem Ball laufen. Die Redskins erzwangen einen Fumble, den DeAngelo Hall zum Touchdown zurücktrug.
Noch mehr solcher irrsinnigen Fehlentscheidungen, wie am letzten Sonntag und sein Stern könnte sinken.

Darrelle Revis konnte nicht voll und ganz am Training teilnehmen. Den Cornerback der Jets plagt eine Oberschenkelzerrung.
Revis geht jedoch davon aus, daß er gegen die Patriots wird spielen können.
Auch Head Coach Rex Ryan ist nicht sonderlich besorgt, etwas nervös, aber nicht besorgt, sagte er.

Wieder ist der Einsatz von Percy Harvin gefährdet.
Dieses Mal plagt den Wide Receiver der Vikings nicht seine Migräne, sondern Schmerzen an der Hüfte.
Ob er gegen Miami antreten kann, wird erst kurz vor Spielbeginn entschieden.

Reggie Bush gibt seine Heisman Trophäe zurück.
Der Running Back der Saints hatte diesen Preis 2005 für seine Leistungen im College gewonnen. Allerdings haben er und seine Familie Geld und Sachleistungen entgegengenommen, während seiner Zeit an der University of Southern California, was nicht erlaubt ist.
Bush bestreitet bis heute, daß es diese Zuwendungen gegeben habe.
Schon lange steht der Running Back deswegen in der Kritik und schon lange wird von ihm gefordert, die Trophäe zurückzugeben.
Jetzt hat sich Bush entschlossen nachzugeben und gab die Statue zurück. Das wäre aber kein Schuldeingeständniss, betonte er sofort.
Der Preis könnte jetzt an Titans Quarterback Vince Young gehen, der 2005 zweiter in der Wahl hinter Bush wurde.

16. 09. 2010

Kurzberichte
grossman-rex-nachher18 Spiele pro Saison?
Wohl kaum!
Wenn man sieht, wieviele Spieler sich in der ersten Woche bereits aus der Saison verabschieden mussten, dann wird dieser Schritt wohl nicht vollzogen werden... können.
Wer weiß, welche Wundermittel der Farmaforschung daran Anteil haben, aber die Spieler werden immer größer, schwerer, schneller und dadurch die Kollisionen immer heftiger. Die Verletzungen nehmen in erschreckendem Maße zu. Wie sollen die Körper da 18 statt 16 Spiele aushalten?
Die Saison auf 18 Wochen verlängern, mit zwei spielfreien Wochenenden, das würde gehen, aber tatsächlich die Spieler der Marter von 18 Spielen aussetzen?
Eher nicht!
Niemand kann heute voraussehen, welche Langzeiteffekte eine so lange Saison auf die Spieler haben wird, wenn sie in den Ruhestand getreten sind.
Roger Goodell wird es schwer haben, sein Lieblingsprojekt in Tat umzusetzen.

Neues aus er Soapopera um Albert Haynesworth.
Der Einhundertmillionendollarmann wurde gegen die Cowboys nur sporadisch eingesetzt und hatte keinen Einfluß auf das Geschehen.
Jetzt verletzte er sich auch noch am Knöchel und sein Einsatz gegen die überraschenden Texans ist fraglich.

Die Chargers rechnen nicht damit, daß sie ihr erstes Heimspiel werden ausverkaufen können.
Der Gegner, die Jaguars, ist nicht gerade attraktiv, und nach der Horrorvorstellung in der unnötigen Niederlage gegen die Chiefs, sind die Fans nicht wirklich heiß auf das Team.
Noch sind 8.000 Tickets zu haben, die bis 72 Stunden vor Spielbeginn verkauft sein müssen.

Im Rennen um das dämlichste Team der Saison 2010 haben die Cowboys gegen die Redskins einen tollen Saisonstart hingelegt.
Ein unnötiger Fumble Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit, der zu sieben Punkten der Redskins führte, ein Holding Call, der Sekunden vor Spielende einen Touchdown aberkannte, gefühlte hundert Strafen der Offense während des Spiels, grausamer kann eine Mannschaft sich nicht selber zerstören.
Für all das nahm nun Offensive Coordinator Jason Garrett die Schuld auf sich.
Eigentlich wäre diese Vorstellung seines Mannschaftsteils ein Grund für eine sofortige Entlassung mit anschließender öffentlicher Steigung, doch leider wurde er nicht gefeuert.
Eine kleine Entwarnung gab es nun beim Training. Die verletzten Linespieler Marc Colombo und Kyle Cosier konnten wieder mittrainieren.
Gerade ihre Ersatzleute gehörten zu den Spielern, die die meisten Strafen produzierten.

Die besten Spieler der Woche 1

AFC
OFFENSE: RB ARIAN FOSTER, HOUSTON TEXANS
33 Läufe für 231 Yards, 3 Touchdowns
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB DARYL SMITH, JACKSONVILLE JAGUARS
11 Tackles, 1 erzwungener Fumble, 1 Interception
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: PR-WR DEXTER MC CLUSTER, KANSAS CITY CHIEFS
100 Puntreturnyards, darunter einer über 94 Yards zum Touchdown
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: RB MATT FORTÉ, CHICAGO BEARS
201 Yards von der Line of Scrimmage, 151 Yards duch Pässe, 51 Yards durch Läufe, 2 Touchdowns
Seine 1. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: S ADRIAN WILSON, ARIZONA CARDINALS
2 Interceptions, 1 Sack, 1 geblochtes Field Goal
Seine 4. Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K MASON CROSBY, GREEN BAY PACKERS
2 Field Goals, 3 Extrapunkte
Seine 2. Auszeichnung zum Spieler der Woche

15. 09. 2010

grant-ryan3Kurzberichte
Die Packers müssen für den Rest der Saison auf Ryan Grant (Bild) verzichten. Der Running Back verletzte sich gegen die Eagles so schwer am rechten Fuß, daß er dieses Jahr nicht mehr eingesetzt werden kann.
Grant lief in jeder der letzten beiden Saisons über 1.200 Yards und wird den Packers sehr fehlen.

In Indianapolis rechnet man damit, daß Bob Sanders länger ausfallen wird.
Der Safety verletzte sich bereits in der ersten Angriffsserie der Texans, als er bei einer Aktion zu Boden fiel und auf seinem Arm landete.
Erste Diagnose war ein gerissener Bizeps, doch weitere Untersuchungen stehen noch an.

Bears Linebacker Hunter Hillenmeyer zog sich bei einem Vorbereitungsspiel eine Gehirnerschütterung zu. Für das Spiel gegen die Lions bekam er das OK der Teamärzte und konnte spielen.
Doch während des Spiels fühlte er sich immer schlechter und wurde auf die Bank gesetzt.
Die Bears haben ihn jetzt auf die Verletztenliste gesetzt, was bedeutet, daß er in dieser Saison nicht mehr spielen wird.
Die Sicherheit und Gesundheit der Spieler wäre wichtiger, als alles andere, sagte General Manager Jerry Angelo der Presse.

Sein Comeback dauerte weniger, als ein Viertel.
Kris Jenkins war gerade von einem Kreuzbandriss im rechten Knie genesen und hatte seinen ersten Einsatz.
Doch schon im ersten Viertel passierte es, der Defensive Tackle der Jets riß sich erneut das Kreuzband im rechten Knie.
Für ihn ist die Saison damit bereits beendet.

Die Broncos fragten bei den Patriots für Laurence Maroney an. New England ließ den Running Back ziehen. Bei ihnen war er ein Flop. Verletzungen und Uneffektivität prägten seine Karriere seit er 2006 gedraftet wurde.
Bei den Broncos trifft er mit Head Coach Josh McDaniels zusammen, der in New England sein Offensive Coordinator war.

14. 09. 2010

Kurzberichte
jenkins-kris2Die Jets sehen sich als Super Bowl Sieger. Wenn es stimmt, daß die Verteidigung Meisterschaften gewinnt, dann könnte die Rechnung aufgehen. Aber ganz ohne Offense geht es dann doch nicht und eine Offense hatten die Jets gegen die Ravens nicht im Aufgebot.
Zudem verletzte sich auch noch Nose Tackle Kris Jenkins (Bild) am Knie und fiel einen großen Teil des Spiels aus, was die Defense enorm schwächte.
Auf der anderen Seite hatten die Ravens mit ihrer vom mörderischen Ray Lewis angeführten Defense auch so etwas wie eine Offense mit nach New York gebracht. Wide Receiver Anquan Boldin wird im Laufe der Saison die Nr. 1 Anspielstation von Joe Flacco werden, eine punkteversprechende Kombination.
Am Ende stand nach einem grauenvollen Spiel ein 10:9 Sieg für Baltimore auf der Tafel.

Im Spiel gegen die Bears kugelte sich Lions Quarterback Matt Stafford die Schulter des Wurfarms aus.
Eine Operation ist wohl nicht nötig, aber wann Stafford wieder antreten kann, steht noch nicht fest.

Michael Vick, gutes Spiel, Kevin Kolb, na ja...
Dennoch gibt es für Eagles Head Coach Andy Reid keine Quarterback –Kontroverse in der Stadt der brüderlichen Liebe.
Für Reid steht fest, daß Kolb sein Starter ist, wenn er von seiner Gehirnerschütterung genesen ist.
Wann Kolb wieder spielen kann, steht noch nicht fest.

In Cleveland macht Jake Delhomme da weiter, wo er in Carolina aufhörte, er wirft die Bälle zu den Verteidigern.
Zwei Interceptions leistete er sich in der Niederlage gegen die Buccaneers und bei dem zweiten verstauchte er sich auch noch den Fuß.
Der 35-jährige spielte zwar weiter, könnte aber demnächst einige Zeit ausfallen.

In Minnesota ist sich Percy Harvin sicher, seine äußerst schmerzhafte Migräne in den Griff zu bekommen. Es hat sich herausgestellt, daß eine Schlafapnoe Schuld daran ist.
Diese Krankheit hat Atemausfälle während des Schlafs zur Folge und kann tödlich verlaufen.
Der Wide Receiver der Vikings hat sich in Behandlung begeben und hofft, seine Migräne endlich hinter sich bringen zu können.
Er schläft nun mit einer Atemmaske und hat seit dem Beginn dieser Behandlung keine Migräne mehr gehabt.

13. 09. 2010

Woche 1
foster-arianÜberraschungen gab es keine große, aber eine echte Sensation. Die Houston Texans gewannen zum zweiten Mal in ihrer Teamgeschichte gegen die Indianapolis Colts, und das überzeugend.
In ihrem 34:24 Sieg zeigten sie den Colts auf, wie erschreckend schwach deren Laufverteidigung ist. Running Back Arian Foster (Bild) lief 32 mal für 231 Yards und drei Touchdowns.
Bester Läufer auf Seiten der Colts war Addai mit 44 Yards.
Zwar spielte Manning überragend, mit 40 Vervollständigungen aus 57 Versuchen für 433 Yards und 3 Touchdowns, aber die Niederlage konnte er nicht abwenden.

In Philadelphia begann die Ära Kevin Kolb mit einem Fehlstart. Der Nachfolger von McNabb brachte nichts auf die Reihe und konnte wegen einer Gehirnerschütterung in der zweiten Halbzeit nur noch zusehen.
Was er sah, war ein Michael Vick, der an seine Atlanta Zeiten anknüpfte. Zu seinen 175 Passyards steuerte er noch 103 Laufyards bei, doch zum Sieg reichte es nicht.
Den nahmen Aaron Rodgers und seine Packers mit 27:20 mit nach Hause, trotz zweier Interceptions des Packes Quarterbacks.

In New England wurden die Bengals nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Hier zeigte sich, daß ein Wes Welker mindestens soviel wert ist, wie ein Ochocinco und ein Owens zusammen.
Erst im Dezember zog sich Welker einen Kreuzbandriss zu, von dem man Am Sonntag nichts mehr bemerkte. Er fing zwar nur 8 Pässe, davon aber zwei Touchdowns.
Vielleicht hätten die Bengals das Ergebnis von 38:24 für New England etwas knapper gestalten können, wenn sie von Anfang an mitgespielt hätten?
Sie wachten aber erst auf, als die Pats schon 24:0 führten und da war es zu spät.

12. 09. 2010

Kurzberichte
davis-vernon2Vernon Davis (Bild) war gar nicht an einer frühzeitigen Vertragsverlängerung interessiert. Er wusste, daß sie mit der Zeit kommen würde.
Die Zeit kam. Die 49ers verlängerten den Vertrag am Samstag mit Davis und machten ihn zum bestbezahlten Tight End der NFL.
Der 26-jährige wird für die nächsten fünf Jahre garantierte $34 Millionen erhalten.
Davis wurde 2006 als sechster Spieler insgesamt in der Draft von den Niners ins Team geholt. Er fing nicht nur 181 Bälle für 2.097 Yards und 22 Touchdowns, sondern ist auch ein guter Blocker.

Redskins Head Coach Shanahan stellt Albert Haynesworth für das Spiel gegen Dallas auf, aber er lässt ihn nicht starten.
Ob der Defensive Lineman überhaupt spielen wird, ist fraglich.
Der Einhundertmillionendollarmann hat in der ganzen Vorbereitungszeit nur sporadisch mit dem Team trainiert und wenn, dann mit der zweiten Mannschaft.
In der letzten Woche führte Washington mit den Titans Gespräche, ob die ihren alten Spieler wieder zurück haben wollen, doch bisher ohne Ergebnis.

11. 09. 2010

Kurzberichte
mawae-kevin2Kevin Mawae (Bild) hat seine Footballschuhe an den Nagel gehängt. 16 Jahre spielte der Center in der NFL, zuletzt für die Titans, doch jetzt fand er kein neues Team, das ihn verpflichten wollte.
Er war einer der Linespieler, die in der letzten Saison Running Back Chris Johnson den Weg zu 2.006 Laufyards freiblockten. Mit seiner Leistung schaffte er es in den Pro Bowl.
Mit ein Grund dafür, daß er nach seiner Entlassung in Tennessee keinen neuen Arbeitgeber fand, dürfte sein, daß er der Präsident der Spielergewerkschaft ist. Diese befindet sich in harten Verhandlungen mit der Liga um einen neuen Tarifvertrag.
In diesem Job wird der 39-jährige genug zu tun haben und Abwechslung vom aktiven Geschehen erhalten.

Die Fans haben den Start der neuen NFL Saison herbeigesehnt. Das Spiel der Vikings gegen die Saints war das meistgesehene Saisonauftaktspiel, seit die Liga die Saison an einem Donnerstag beginnt, 2002.
28% aller TV-Geräte in den USA waren auf NBC eingeschaltet.

Vikings Head Coach Brad Childress sieht das erste Spiel seiner Vikings als Beweis dafür, wie wichtig die Vorbereitungsspiele sind.
Seine größte Sorge ist die Offense, die zwar den Ball nach vorne bewegen konnte, der in wichtigen Situationen aber die Feinabstimmung fehlte.
Für ihn ist klar, daß eine 18 Spiele Saison absolut unmöglich ist.
Die späte Rückkehr von Brett Favre und der Ausfall von dessen Lieblingsreceiver Sidney Rice streuten Sand ins Getriebe. Wide Receiver Percy Harvin war nicht immer da, wo er sein sollte, wenn Favre ihm einen Pass zuwarf.
Doch auch die Defense, letztes Jahr mit Laufspiel fast nicht zu überwinden, zeigte Schwächen.
Doch Childress ist sicher, daß er das Team für das zweite Saisonspiel besser eingestellt bekommt.

10. 09. 2010

Vikings at Saints
brees-drew-saintsDie Saison hat begonnen und es war ein guter Auftakt. Die Saints machen vom Start weg den Eindruck, als wären sie in der Lage, ihren Titel zu verteidigen.
Direkt der erste Drive der Saints führte zu einem Touchdown. Es war beeindruckend, wie die Saints ihr Passspiel aufzogen.
Doch die Defense ging am Donnerstag nicht so hart mit Brett Favre um, wie im letzten Spiel der beiden Teams im Januar.
Allerdings konnte der das nicht ausnutzen. Man merkte, daß ihm die Vorbereitungszeit mit seinen Mitspielern fehlte, die Abstimmung war noch nicht da.
In der zweiten Hälfte dauerte es bis Mitte des letzten Viertels, bis Favre, der in der ersten Halbzeit 11 von 15 Pässen vervollständigte, wieder einen Pass zu einem Receiver bringen konnte.
Erstaunlich war, daß die Saints in der zweiten Halbzeit ein gelungenes Laufspiel gegen die Vikings Defense aufbauen konnten. Ein gutes Laufspiel ist der beste Freund des Quarterbacks.
Drew Brees vervollständigte mit 27 Pässen so viele, wie Brett Favre warf.
Am Ende stand ein 14:9 für die Saints. Kein Feuerwerk, aber so hatten die Fans gepflegter Defense auch etwas von dem Spiel.

Kurzberichte
Für kurze Zeit ist Tom Brady der bestbezahlte Spieler der NFL.
Am Donnerstag unterschrieb er einen Vierjahresvertrag über $72 Millionen bei den Patriots.
Anscheinend war er so in Eile, den neuen Vertrag zu unterschreiben, daß er in einen kleinen Autounfall verwickelt wurde. Er konnte aber am Nachmittag normal mit dem Team trainieren.
Wenn dann in der nächsten Zeit Peyton Manning seine Vertragsverlängerung unterschreiben wird, wird Brady wohl auf Platz zwei der höchstbezahlten NFL Spieler zurückfallen.

Die Cowboys wissen, was sie an Miles Austin haben und gaben ihm einen neuen Vertrag.
Der Wide Receiver unterschrieb bis Zum Ende der Saison 2016 und erhält dafür garantierte $20 Millionen.

09. 09. 2010

Kurzberichte
fitzgeraldLarry Fitzgerald (Bild) konnte an den letzten drei Vorbereitungsspielen der Cardinals nicht teilnehmen. Der Wide Receiver hatte einen verstauchten Knöchel.
Head Coach Whisenhunt rechnet allerdings fest damit, daß sein Pro Bowler gegen die Rams dabeisein wird.
Etwas schlechter sieht es für Running Back Beanie Wells aus. Er prellte sich im letzten Testspiel das rechte Knie.
Whisenhunt will kurz vor Spielbeginn entscheiden, ob Wells spielen wird.

Die Offense der Cowboys war in den Vorbereitungsspielen eine Katastrophe.
Gegen die Redskins werden wohl auch noch zwei der wichtigsten Blocker für Tony Romo fehlen, Marc Colombo und Kyle Kosier. Beide haben Knieverletzungen und schon länger nicht am Training teilgenommen.

08. 09. 2010

Kurzberichte
Leinart_MattMatt Leinart (Bild) muss wegen seines Wechsels zu den Houston Texans auf eine menge Geld verzichten.
In Arizona hätte dem Quarterback ein Grundgehalt von $2,5 Millionen zugestanden. In Houston erhält er nur $630.000.
Die Texans haben Leinart verpflichtet, ohne ihm Zugeständnisse zu seiner Position im Team zu machen. Er könnte in der Saison genauso zum Starter werden, wie auch nur die Nummer drei der Quarterbacks.

Bill Parcells gibt seine Rolle als General Manager der Dolphins an Jeff Ireland ab.
Dieser Akt war lange geplant und Parcells bleibt als Berater dem Team erhalten.
Der heute 69-jährige Parcells ging 2007 als Vize Präsident zu den Dolphins. Sofort heuerte er Ireland an, mit dem er schon bei den Cowboys zusammengearbeitet hat.
Parcells hatte die Erlaubnis, jederzeit bei den den Dolphins zu kündigen und dennoch seine $12 Millionen Gehalt zu kassieren.
In seiner Zeit bei den Dolphins machte er Miami von einem 1-15 Team zu einem 11-6 Team.

Am Dienstag nahm Darrelle Revis zum ersten Mal wieder am Training der Jets teil. Der Cornerback hatte für einen besseren Vertrag gestreikt und gewonnen.
Head Coach Rex Ryan will Revis am Montag einsetzen und Ravens Wide Receiver Anquan Boldin das Leben schwer machen.

Einige Footballfachzeitschriften haben ihre Favoriten für die Saison bekanntgegeben und viele sehen die Packers als ab Sieger.
Auf den Plätzen folgen die Cowboys, die Ravens und die Saints.

Folgendes gab die NFL für den Saisonstart ihre Umpires betreffend bekannt. Schon wieder.
Die Umpire sollen sich nun 12 Yards von der Line of Scrimmage im Rückfeld der Offense aufstellen, statt 15 Yards.
Der Head Linesman oder der Line Judge sollen den Snap des Balles freigeben, nicht mehr der Hauptschiedsrichter.
In den letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit und in den letzten fünf Minuten des Spiels soll der Umpire wieder sein Position in der Mitte der Defense einnehmen, oder wenn der Ball innerhalb der Fünf-Yards-Line liegt.

07. 09. 2010

Kurzberichte
mcnabb-donovanDonovan McNabb (Bild) hat das Training wieder aufgenommen.
Der Quarterback hatte sich in einem Vorbereitungsspiel den Fuß verstaucht, und sein Einsatz gegen die Cowboys war fraglich.
Head Coach Shanahan ist überzeugt, daß sein Quarterback fit ist.
Ob Albert Haynesworth spielen wird, steht noch nicht fest. Der unzufriedene, überbezahlte Defensive Lineman musste letzten Donnerstag das gesamte Testspiel gegen die Cardinals durchspielen. Und das in einem Spiel, in dem Shanahan alle seine Starter schonte.

Wie erwartet, war die Entlassung von Tony Richardson nur eine Kostendämpfungsmaßnahme der Jets.
Sie feuerten den Fullback am Sonntag, und am Montag machten sie einen neuen Vertrag mit ihm.
Da die Weiterverpflichtung von Darrelle Revis ein großes Loch in das Budget des Teams gerissen hat, musste der 38-jährige Richardson auf einen Teil seiner Einkünfte verzichten.

Die Steelers haben sich für Dennis Dixon entschieden. Er wird als Quarterback für den suspendierten Ben Roethlisberger in die Saison starten.
Dixon bekam den Vorzug vor Charlie Batch, weil er nicht nur passen kann, sondern auch gut selber mit dem Ball laufen kann.

Die Vikings veröffentlichten ihren ersten Verletzungsbericht der Saison und Brett Favre ist darauf gelistet.
Sein Knöchel macht ihm immer noch Probleme.
Das bedeutet nicht, daß er nicht gegen die Saints spielen wird, ist aber dennoch bemerkenswert.

T.J. Houshmandzadeh ist bei den Ravens gelandet.
Der Wide Receiver hatte ein schlechtes Jahr in Seattle und wurde letzte Woche gefeuert. Bei den Seahawks hatte er einen Fünfjahresvertrag über $40 Millionen. In diesem Jahr waren im $7 Millionen garantiert, von denen die Ravens nur $855.000 übernehmen, den Rest muss Seattle zahlen.
Ob er in Baltimore an seine guten Zeiten bei den Bengals anknüpfen kann, wird man sehen.

Matt Leinart hat bei den Houston Texans unterschrieben.
Der frisch gefeuerte Ex-Cardinals Quarterback wurde als Ersatzmann für Matt Schaub verpflichtet.

Joe Theismann kehrt in die Kommentatorenkabine zurück.
Der ehemalige Quarterback der Redskins war zuletzt 2006 als Analyst tätig und ergänzt nun Bob Papa und Matt Millen bei den Donnerstagsspielen des NFL Networks.

06. 09. 2010

Kurzberichte
REVIS-DARRELLENach langen, zähen Verhandlungen wurden sich die Jets und Darrelle Revis (Bild) doch noch einig.
Wenige Tage vor Saisonbeginn unterschrieb der Cornerback einen neuen Vertrag, der vier Jahre läuft und $46 Millionen wert ist.
Damit fehlt Revis zwar die Vorbereitungszeit, aber mit seinem Talent, sollte er das schnell wettmachen.

Die Jets feuerten am Sonntag Fullback Tony Richardson.
Head Coach Rex Ryan hörte nicht auf, zu betonen, wie wichtig der erfahrene Richardson für das Team sei, das in der kommenden Saison auf ein kraftvolles Laufspiel setzen will.
Sollte der 38-jährige kein neues Team finden, kann er nach der ersten Woche wieder von den Jets verpflichtet werden. Sein Gehalt wäre dann neu verhandelbar.

05. 09. 2010

Und raus bist DU!
leinartAm Samstag um 18 Uhr mussten die Teams ihre Kader auf 53 Spieler reduzieren.
Dabei wurden viele Träume zerstört und es gab natürlich auch wieder echte Überraschungen.
Hier einige wenige der die interessantesten Entlassungen:
Matt Leinart, Quarterback, Arizona (Bild).
Einst als Unternehmensspieler gehandelt, hat er es nicht bei den Cards geschafft. Allerdings ist er ein heißer Kandidat für viele andere Teams.

Bei den Browns bekam Wide Receiver Bobby Engram keinen Platz im Team.

Die Broncos trennten sich von Defensive Lineman Jarvis Green.

Die Lions feuerten Cornerback der Bly.

Wie schon berichtet wurde in Houston der letzte Original Texan aus dem Kader gestrichen, Kicker Kris Brown.

Trotz ihrer Probleme auf der Wide Receiver Position, feuerten die Vikings Wide Receiver Javon Walker.

Die Seahawks feuerten den erst 2009 mit viel Vorschußlorbeeren verpflichteten Wide Receiver. T.J. Houshmandzadeh.

Die Titans trennen sich von Defensive End Raheem Brock, Running Back Samkon Gado und Quarterback Chris Simms.

Die Redskins strichen Safety Tyrone Carter, Running Back Willie Parker und Wide Receiver Bobby Wade.

Das waren nur einige wenige der über hundert Spieler, die sich seit Samstagabend einen neuen Job suchen müssen.

Kurzberichte
Eine Woche vor dem Beginn der Saison reichte Seahawks Offensive Line Coach Alex Gibbs seine Kündigung ein.
Der 69-jährige Gibbs sei ausgebrannt, sagte ein Teamsprecher.
Er galt als wichtigster Assistent des neuen Head Coaches Pete Carroll, der jetzt so kurz vor der Saison einen Nachfolger suchen muss.

Sam Bradford ist der Starter der St. Louis Rams.
Er wird das Team gegen die Cardinals auf das Feld führen. Dann kann er vom ersten Tag an auch schon mal anfangen ein paar Dollar von seinen $50 Millionen zu verdienen.

04. 09. 2010

Verletzungsübersicht
reed-ed2Mittlerweile könnte man aus den verletzten, wichtigen Spielern der Liga ein gutes Team formen.
Die Ravens setzten Ed Reed (Bild) auf die PUP Liste. Der Free Safety heilt einen gerissenen Hüftmuskel aus.

Die Giants reagierten auf die Verletzung ihres Ersatz- Quarterbacks. Sie verpflichteten Sage Rosenfels von den Minnesota Vikings. Dafür gaben sie zwei Wahlmöglichkeiten in der Draft 2011 und 2012 an fünfter Stelle oder tiefer ab.
Zusammen mit Rosenfels gaben die Vikings ihren Kick Returner Darius Reynaud an die Giants. Deren Kick Returner Domenik Hixon fällt auch für die gesamte Saison aus.

Die Saints setzten Darren Sharper auf die PUP Liste. Der Safety wollte das Team eigentlich verlassen, fand mit seiner Knieverletzung aber keinen neuen Arbeitgeber.
New Orleans setzte auch Linebacker Clint Ingram auf diese Liste.

Die Steelers werden etwa vier Wochen auf Byron Leftwich verzichten müssen.
Der Ersatz- Quarterback hat eine Zerrung im Knie erlitten.

Die Broncos verloren LenDale White für die Saison. Der Running Back zog sich einen Achillessehnenriss zu.
Auch für Elvis Dumervil ist die Saison beendet. Der beste Passrusher der Broncos zog sich einen Riss des Brustmuskels zu und wird in dieser Saison nicht mehr antreten können.

Die Browns müssen 2010 auf ihren Rookie Montario Hardesty verzichten. Der Running Back zog sich im Spiel gegen die Bears einen Kreuzbandriss zu.

Kurzberichte
Die Cowboys haben Patrick Crayton an die Chargers abgegeben. Der Wide Receiver war unzufrieden mit seiner Situation in Dallas, die auf der Position einen Überfluß haben.
Dallas erhielt für ihn eine Wahlmöglichkeit der Chargers in der siebten Runde der nächsten Draft.

Big Ben darf zwei Wochen früher wieder in Action treten. Roger Goodell reduzierte die Suspendierung von Ben Roethlisberger von sechs auf vier Wochen.

Nun ist auch der letzte echte Texaner weg.
Die Texans feuerten Kicker Kris Brown, der im Trainingscamp den Wettbewerb mit Neil Rackers verlor.
Brown hat seit Gründung der Houston Texans 2002 in allen 128 Spielen des Teams gespielt. Letztes Jahr ging seine Produktivität in den Keller.

Die NFL legte Ndamukong Suh eine Strafe von $7.500 auf.
Der Rookie der Lions hittete Browns Quarterback Jake Delhomme zu aggressiv. Er griff in sein Gesichtsgitter und riss Delhomme zu Boden.

03. 09. 2010

Kurzberichte
Houshmandzadeh-tj2009 kam er zu den Seahawks und deklarierte sich selber als den mächtigen Heilsbringer. Doch die Leistung, die Wide Receiver T.J. Houshmandzadeh (Bild) ablieferte war durchschnittlich. Er hatte eine Bilanz von 79 gefangenen Pässen für 911 Yards, 3 Touchdowns und 2 Fumbles.
Deshalb bieten die Seahawks ihn jetzt auf dem Markt an, doch ohne Erfolg.
Dem Receiver steht in diesem Jahr ein Gehalt von $7 Millionen zu, ein Betrag, den er nicht annähernd wert ist.
Es wird schwer für Seattle, einen Abnehmer für ihn zu finden.

In Arizona gibt es ein Quarterback Duell zwischen Derek Anderson und Matt Leinart. Was machte Head Coach Whisenhunt?
Er ließ beide nur eine bzw. zwei Angriffsserien spielen und gab das Kommando ansonsten an Max Hall, die Nr. 3.
Der ungedraftete Rookie von BYU vervollständigte gegen Washington 7 seiner 9 Pässe für 126 Yards und 1 Touchdown und er lief einen Touchdown.
Arizona gewann 20:10.
Damit ist noch immer nicht geklärt, wer nächste Woche in die Saison starten wird?

Gegen die Ravens bekam es Sam Bradford nicht mit der ersten Defense zu tun. Die wurde geschont.
Gegen die Ersatzleute lieferte der Quarterback der Rams eine gute Vorstellung ab.
Er vervollständigte alle 6 seiner 6 Pässe für 68 Yards und 1 Touchdown.
Die Zeichen deuten darauf hin, daß er auch in die reguläre Saison starten wird.
Die Ravens ließen auch in der Offense alle Starter nur zusehen und verloren 21:27. Ihre erste Niederlage in dieser Preseason.

02. 09. 2010

Kurzberichte
rodgers-aaron3Puls 4 hat sich für die kommende TV-Saison das größte Free-TV-Rechtepaket der NFL gesichert, das es bisher in Österreich gab.
Gezeigt werden 17 Spiele der regulären Saison, drei Play-Off-Spiele sowie der Super Bowl.
Am Sonntag, 12. September geht es los. Dann überträgt der Sender zum Start der diesjährigen NFL-Saison um 22 Uhr das Spiel der Green Bay Packers gegen die Philadelphia Eagles. Danach gibt es jeden Sonntag ein Spiel der späten Startzeit zu sehen.

Die NFL erwartet auch in dieser Saison wieder sinkende Zuschauerzahlen in den Stadien.
Man könne froh sein, wenn man die Zuschauerzahlen der Saison 1998 erreichen werde, sagte ein Sprecher.
Obwohl die Eintrittspreise im Schnitt um 5% gesenkt wurden, rechnet man mit einem Rückgang der Stadionbesucher um 1-2%.
Teilweise ist dieser Rückgang auch der fortschreitenden Technisierung der Wohnzimmer geschuldet.
Die Qualität der HD-Übertragungen, die Möglichkeit, mehrere Spiele auf einem Bildschirm einzublenden und der Kanal Redzone, der immer zu dem momentan spannendsten Spiel schaltet, sind große Konkurrenten der Stadien.
Während als die Stadien etwas leerer werden, steigen die Einschaltquoten der TV-Sender.

Die Cardinals spielen mit dem Gedanken, Quarterback Matt Leinart zu verkaufen. Einen anderen Spieler wollen sie dagegen um jeden Preis halten, Darnell Dockett.
Der Pro Bowl Defensive Lineman hat eine Vertragsverlängerung bis zum Ende der Saison 2015 bekommen. $48 Millionen soll er dafür erhalten.

Die Umpire werden in den letzten fünf Minuten eines Spiels wieder auf ihre alte Position zurückkehren. Dann stehen sie wieder mitten in der Verteidigung.
Ansonsten sollen sie ihren neuen Platz einnehmen, der auf Höhe des letzten Running Backs ist.
Das soll schon in den letzten Testspielen dieser Woche eingeführt und in der Saison fortgesetzt werden.

Jerry Jones sprach ein Machtwort. Der Besitzer der Cowboys gab die klare Anweisung, daß die Nr. 1 aus der letzten Draft der Cowboys, Wide Receiver Dez Bryant, im letzten Testspiel noch nicht eingesetzt wird.
Nach seiner Verletzung von Anfang August hat er zwar in der letzten Woche wieder mittrainiert, aber er soll frühestens gegen die Redskins seinen ersten Einsatz erleben.

01. 09. 2010

Kurzberichte
burress-plaxico200Plaxico Burress (Bild) ist einer der wenigen Spieler, denen der NFL-Bonus nicht zugesprochen wird.
Zum zweiten Mal gab der inhaftierte Wide Receiver ein Gesuch ab, in dem er um eine Arbeitserlaubnis außerhalb des Gefängnisses bat, zum zweiten Mal wurde das Gesuch abgelehnt.
Die Schwere der Straftat lasse es nicht zu, Burress diese Erlaubnis zu erteilen.
Der unerlaubte Waffenbesitz, und das Tragen der Waffe in der Öffentlichkeit wären sehr schwere Verstöße, die entsprechend geahndet werden müssten.
Erst nächsten Juni kann er wieder ein Gesuch einreichen.

Derrick Ward kam mit vielen Vorschußlorbeeren nach Tampa Bay. Der Running Back hatte bei den Giants in der Saison 2008 über 1.000 Yards erzielt.
Doch bei den Buccaneers war er nur ein Schatten seiner selbst. In der Saison 2009 erzielte er nur 409 Yards.
Head Coach Raheem Morris gab Ward nun einen Tritt, weil der Running Back in einem schlechten konditionellen Zustand wäre und auch 2010 keine guten Leistungen von ihm zu erwarten seien.

Broncos Running Back Knowshon Moreno hat am Dienstag zum ersten Mal seit dem 1. August wieder trainiert.
Moreno hatte sich am Oberschenkel verletzt und wird trotz des Trainingsrückstands als Running Back Nr. 1 in die Saison gehen.

Die Patriots mussten einen ihrer wichtigsten Spieler auf die Verletztenliste für die Saison setzen.
Cornerback Leigh Bodden hat eine Schulterverletzung, die seine Saison schon jetzt beendete.
Auch andere Teams mussten Spieler auf die Verletztenliste setzen.
So verletzte sich Giants Ersatz- Quarterback Jim Sorgi im ersten Testspiel und wurde am Dienstag auf die Verletztenliste gesetzt.
Spieler, die auf der Verletztenliste stehen, können in der Saison 2010 nicht mehr eingesetzt werden, können aber durch andere Spieler im Kader ersetzt werden.
Die Vikings setzten Sidney Rice auf die Liste der Spieler, die momentan nicht Einsatzfähig sind. Diese Spieler dürfen in der laufenden Saison wieder eingesetzt werden, dürfen aber im Kader nicht durch jemand anderen ersetzt werden.
Rice darf durch diese Maßnahme erst nach sechs Wochen wieder spielen.
Head Coach Childress geht davon aus, daß Rice nach seiner Hüftoperation sowieso erst wieder in acht Wochen das Training aufnehmen kann.
Die Packers setzten zwei Spieler auf diese PUP (physically unable to perform) Liste, Cornerback Al Harris und Safety Atari Bigby.
Bigby musste am linken Knöchel operiert werden und Harris am linken Knie. Auch sie können erst nach sechs Wochen wieder eingesetzt werden.

Jim Brown ist sauer auf die Cleveland Browns. Der 74-jährige war Running Back der Browns und gilt als bester Spieler, den das Team je hatte.
Am 19. September sollen 16 Spieler in den Ring der Ehre der Browns aufgenommen werden. Jim Brown will an dieser Zeremonie, die in der Halbzeit des Spiels gegen die Chiefs stattfinden wird, nicht teilnehmen.
Der Grund ist der neue General Manager des Teams, Mike Holmgren. Als Holmgren den Job übernahm, war Brown der Berater von Randy Lerner, dem Teambesitzer.
Holmgren strich diesen Posten und bot Brown einen minderwertigeren Posten an, den dieser ablehnte. Seitdem ist der ehemalige Superstar nicht mehr gut auf Holmgren und den Club zu sprechen.

Vorherige Seite

Nächste Seite

 

 

news

Vorherige Seite

Nächste Seite

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo