Der Spielplan zur Saison 2019 ist da. Und natürlich könnt Ihr ihn auch wieder als PDF Datei für Handy und Tablet runterladen.

Freitag, 15. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  - 11 - Der Donnerstag
garrett-mylesHätte es das Geschehen am Schluß des Spiels nicht gegeben, hätte man gnädig den Mantel des Schweigens über diese Partie hängen sollen, doch es gab halt dieses Vorkommnis.
Eins wurde in diesem Spiel klar, Defensive End Myles Garrett (Bild) ist der beste Spieler der Cleveland Browns. Wenn man das weiß, wird einem klar, wie sehr Garrett dem Team für den Rest der Saison fehlen würde.
Nachdem Garrett Steelers Quarterback Mason Rudolph kurz vor der Endzone Pittsburghs gesackt hatte und auf dem Quarterback lag, wollte der sich schnell befreien. Dabei drehte Garrett dann durch. Er attackierte Rudolph, riß ihm seinen Helm vom Kopf und schlug dem Quarterback dann auch noch damit mit voller Wucht auf den Schädel.
Steelers Center Maurkice Pouncey beschütze seinen Quarterback und schlug Garrett zu Boden. Dann trat er dem am Boden liegenden gegen den Helm. Offensive Lineman David DeCastro hatte sich zuvor auf den Defensive End geschmissen und ihn am Boden fixiert. Im Hintergrund stieß Browns Defensive Tackle Larry Ogunjobi Rudolph zu Boden.
Es gab daraufhin ein wüstes Gerangel unter den Spielern, das zu drei Feldverweisen führte.  Garrett, Ogunjobi und Pouncey wurden vom Platz gestellt. Und das alles, als nur noch acht Sekunden zu spielen waren.
Im dritten Viertel wurde bereits Browns Safety Damarious Randall vom Platz gestellt, der Steelers Rookie Wide Receiver Diontae Johnson mit dem Helm voran angriff.
Garrett, so ist die einhellige Meinung, wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Ihn erwartet eine Suspendierung, die sogar über die Saison hinaus gehen könnte.
Man kann von Glück sagen, wenn Rudolph durch den Helm-Treffer auf seinen Kopf keine Gehirnerschütterung erlitten hat. Denn Ausfälle hatten die Steelers schon genug zu beklagen. Fünf Mann fielen während der Partie aus: Die Wide Receiver JuJu Smith-Schuster, Diontae Johnson und Ola Adeniyi mit Gehirnerschütterungen, James Conner, Schulter und Artie Burns, Knie.
Daß die Browns 21:7 gewannen und die Steelers auf 5-5 Siege fielen, das wurde nach dem schlimmen Ende des Spiels zur Nebensache.
Cleveland steht jetzt bei 4-6 und hat den, nach S/N Verhältnis der Gegner gemessen, leichtesten Spielplan aller 32 Teams im Rest der Saison.

 

Kurzberichte
Die Browns trennten sich von Antonio Callaway.
Der Wide Receiver steht vor einer Suspendierung über 10 Spiele, weil er wiederholt auf verbotene Substanzen getestet wurde.

Jets Wide Receiver Quincy Enunwa zieht öffentlich über sein Team her. Zur Zeit ist er auf der Verletztenliste
Er wurde vom Team zu einer Strafzahlung von $27.900 verdonnert, weil er zwei Behandlungstermine nicht wahrgenommen hat.
Das mißfällt Enunwa, und das teilte er auf Twitter der Welt da draußen mit.

Donnerstag, 14. November 2019

Kurzberichte
gase-adam„Was interessieren mich denn die Fans da draußen,“ scheint Jets Besitzer Christopher Johnson zu denken.
Trotz der massiven Proteste der Leute gegen Head Coach Adam Gase (Bild), die den Jets ihr sauer verdientes Geld und ihre kostbare Zeit Opfern, zeigt sich Johnson unbeeindruckt. Er sagte klipp und klar: „Ich möchte ihnen versichern, daß es hier keinen Trainerwechsel geben wird. Adam hat das Vertrauen des Teams. Er hat das Vertrauen von Sam Darnold. Er hat das Vertrauen des General Managers. Er ist ein guter Mann. Er ist ein guter Coach.“
Man bekommt den Eindruck, daß Adam Gase in zwei Versionen existiert, in der miesen, die das Team zu erst zwei Siegen führen konnte, und der die Fans erbost, und in einer guten, die das Vertrauen von allen hat... außer den Fans.
Vielleicht bekommen die Anhänger des Teams am Sonntag mal wieder was zu jubeln?
Die 2-7 Jets treten bei den 1-8 Redskins an.

Adam Vinatieri scheint sein Pulver verschossen zu haben. Zwar gehört er zu den Kickern, die einen Platz in der Hall of Fame bekommen könnten, aber die Saison 2019 ist nicht seine.
11 mal hat in dieser Saison vorbeigeschossen, fünfmal bei Field Goal Versuchen und sechsmal bei Extrapunkten.
Die Niederlagen der Colts in den Woche 1, 9 und 10 gehen klar auf seine Kappe. Alle Spiele der Colts, die Siege und die Niederlagen, endeten mit mit nur einem Ballbesitz Unterschied.
Da kommt es immer wieder darauf an, daß Vinatieri trifft. Und obwohl er es sehr oft nicht macht, halten die Colts und Head Coach Frank Reich an ihm fest.

James Conner ist einsatzbereit für das Verfolgerduell heute Nacht.
Der Running Back der Steelers verletzte sich in Woche acht gegen die Dolphins an der Schulter und konnte nur noch zusehen. Zwar konnte Pittsburgh die beiden Spiele ohne ihn gewinnen, aber sie kamen nur auf 66 Laufyards pro Spiel.
Gegen die Browns heute Nacht kann er wieder mitspielen. Und er mag die Browns. Gegen sie kam er in den letzten beiden Spielen auf 281 Yards und vier Touchdowns.
Pittsburgh konnte sieben der letzten acht Partien gegen die Browns gewinnen. Und ein Sieg ist Pflicht, damit die 5-4 Steelers nicht zu viel Boden auf die 7-2 Ravens verlieren.
Der Super Bowl Aspirant aus Cleveland steht bei 3-6 Siegen und all die Lobeshymnen auf die Browns von vor der Saison verhallten im eisigen Wind, der ihnen seit Saisonbeginn entgegenwehte.
Obwohl sie mit Odell Beckham und Jarvis Landry zwei Receiver haben, die zur Spitze der NFL gehör(t)en, ist es Running Back Nick Chubb, der zum heimlichen Star des Teams wurde. Er hat zwar Probleme damit, den Ball festzuhalten, wird in dieser Saison aber die 1.000 Yards Grenze knacken. Mit 919 Laufyards führt er die AFC an.
Als Zuschauer sollten wir uns nicht allzuviel von dem Spiel versprechen.

Die 49ers werden vielleicht auch gegen die Cardinals auf Tight End George Kittle verzichten müssen.
Er hat immer noch Schmerzen in Knie und Knöchel und konnte nicht trainieren.

Die Buccaneers feuerten Cornerback Vernon Hargreaves. Die ehemalige Nr. 1 aus der Draft von 2016 erfüllte nie die Hoffnungen, die Tampa Bay in ihn gesetzt hatte. Bisher fing er erst zwei Interceptions in seiner Karriere.
Dennoch blieb er nicht lange Arbeitslos, denn die Houston Texans verpflichteten ihn kurz nach seiner Entlassung.

Ex-NFL Quarterback Colin Kaepernick, der aus bekannten Gründen kein Team mehr findet, will wieder spielen. Dazu gibt ihm die Liga eine Chance. Die NFL setzte ein Schautraining für den Quarterback an, und lud Vertreter von allen 32 Teams dazu ein.
DeMaurice Smith, der Vorsitzende der Spielergewerkschaft, ist sicher, daß Kaepernick demnächst wieder einen Vertrag bekommt. Smith ist überzeugt, daß Kaepernick gut in Form ist, und einfach zu gut ist um ihn zu ignorieren.
Der Quarterback führte die 49ers in den Super Bowl 2012 und hat kein Spiel mehr gespielt, seit er nach der Saison 2016 ein Free Agent wurde.
Mal sehen, was das wird.

Die besten Spieler der Woche 10
AFC

OFFENSE: QB LAMAR JACKSON, BALTIMORE RAVENS

DEFENSE: S JAMAL ADAMS, NEW YORK JETS

SPECIAL TEAMS: K JASON SANDERS, MIAMI DOLPHINS

NFC
OFFENSE: RB DALVIN COOK, MINNESOTA VIKINGS

DEFENSE: DE JADEVEON CLOWNEY, SEATTLE SEAHAWKS

SPECIAL TEAMS: K YOUNGHOE KOO, ATLANTA FALCONS

Mittwoch, 13. November 2019

Kurzberichte
goff-jared12Haben die Rams Jared Goff (Bild) zu früh einen Megavertrag gegeben?
Seit er den Vierjahresvertrag über $134 Millionen unterschrieben hat, von denen die Rekordsumme von $110 Millionen garantiert ist, zeigt der Quarterback Schwächen.
Allerdings bekommt er auch kaum Unterstützung durch den Gameplan. Head Coach McVay schont Running Back Todd Gurley bis zur Selbstaufgabe, damit der in den Playoffs fit ist.
Playoffs?
Welche Playoffs, könnte man da fragen. Die sind zur Zeit so weit weg, wie Los Angeles von Moskau.
Die Line vor Goff gibt ihm auch nicht den nötigen Schutz. Viermal sackten ihn die Steelers. Aber die O-Line hat viele Verletzungsausfälle zu beklagen. Und am Sonntag fielen zwei weitere Starter aus. Das macht es natürlich nicht leichter.
Doch das Geld, um gute neue Leute zu holen, ist futsch. Das bekommt Goff. Und das ohne Not, denn er wäre erst 2021 zum Free Agent geworden. Bis dahin hätte man ihn noch zu seinem Rookiegehalt spielen lassen können. Das wäre bei einem Touchdown/Interception Verhältnis von 11:9 2019 auch eher angemessen.
Die Rams stehen in der NFC West mit 5-3 Siegen hinter den 8-2 Seahawks und den 8-1 49ers. Da sieht man vom Playoffzug momentan nur noch die Rücklichter.
Aber bedauern muß man das Team, daß den langweiligsten Super Bowl gegen die Patriots verdient verlor, nicht. Die Probleme sind selbstgemacht, weil man zu früh zu viel Geld für den Quarterback ausgab.

Flexibilität ist angesagt.
Die NFL macht das Spiel der Packers in San Francisco in Woche 12 zum Sunday Night Spiel.
Zunächst sollte das Spiel um 22:25 Uhr anfangen.
Die Partie der Seahawks gegen die Eagles wird dafür auf den 19 Uhr Startplatz gelegt.
Für Woche 16 hat die NFL den Samstags-Fahrplan herausgegeben.
Am 21. Dezember gibt es die Partien Houston Texans at Tampa Bay Buccaneers, 19 Uhr
Buffalo Bills at New England Patriots, 22:30 Uhr
Los Angeles Rams at San Francisco 49ers, 2:15 Uhr am Sonntagmorgen.

Julian Edelman sagte, daß die Patriots in Woche 11 „schnell starten müssen.“
Noch vor zwei Wochen gab es zwei ungeschlagene Teams in der NFL. New England war eines davon. Doch eine Lehrstunde in Sachen Willensstärke und Härte durch die Ravens haute die Pats schon mal aus dieser Kategorie.
Wide Receiver Edelman. Der in diesem Spiel 10 Pässe für 89 Yards fing, bemängelte die Einstellung, mit der die Patriots in diese Partie gegangen sind. Man hätte nicht so schnell in Rückstand geraten dürfen. Wenn die Ravens einmal vorne lägen, würden sie es schaffen, den Ball lange zu halten und die Zeit zu kontrollieren.
Und so kam es denn auch, daß die Patriots den Ball nur 22:29 Minuten hatten und die Ravens 37:01 Minuten.
Gegen die Eagles am Sonntag müßte das Team sehr viel wacher auftreten, fordert Edelman. Philadelphia könne sehr schnell in ein Spielstarten, da dürfe man nicht wieder so früh zurückfallen.

Die Dolphins legen gerade eine Siegesserie hin. Zwei Siege gegen die Jets und die Colts in Folge sollten das Gerede darüber verstummen lassen, daß Miami die Saison herschenkt.
Mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen haben die Dolphins sogar die längste aktive Siegesserie in der AFC East.
Head Coach Brian Flores hat ja schon immer gesagt, daß dieses Gerücht Blödsinn wäre. Und er betont weiter, daß sein Team rausgeht, um jedes Spiel zu gewinnen.
Und ab jetzt können sie das auch. Mit zwei Siegen haben sie frühestens den vierten Draftpick. Und an den Bengals, die noch kein Spiel gewonnen haben, werden sie wohl nicht mehr vorbeikommen.

Power Ranking
Und wieder wurden die Positionen im Power Ranking durcheinandergewirbelt.
Nachdem die 7-1 Saints von den 1-7 Falcons vorgeführt wurden, und die 49ers einen Krimi gegen die Seahawks verloren, sprangen die Ravens auf Platz 1.
Die Patriots hatten spielfrei, kamen aber trotzdem von der vier hoch auf die zwei.
Die 49ers fielen von der zwei auf die drei und die Saints sogar von der eins auf die vier.
Seattle sprang von der neun auf die fünf.
Die Dolphins steigen und steigen. Diese Woche von der 30 auf die 28.
Hinter ihnen stehen noch die Jets, Giants, Redskins und Bengals.

Der Lazarettreport
49ers Running Back Matt Breida ging mit einem gerade ausgeheilten verstauchten Knöchel ins Spiel gegen Seattle. Er verschlimmerte die Verletzung wieder und wird einige Zeit ausfallen.
Left Tackle Joe Staley hat sich einen Finger gebrochen uns ausgerenkt. Defensive End Ronald Blair hat einen Kreuzbandriss und seine Saison ist beendet.

Raiders Defensive Back Lamarcus Joyner wird einige Wochen mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen.

Dienstag, 12. November 2019

Die NFL 2019 - Woche 10 - Der Montag
garoppolo-jimmyWas so ein paar Siege in Folge doch bewirken können. Ich habe das Stadion der 49ers in Santa Clara noch nie so voll gesehen.
Und die Zuschauer werden ihr Kommen kaum bereut haben. Sie sahen ein gutes, hartes, spannendes Spiel zweier Spitzenteams der NFL, das ein paar Schönheitsfehler hatte, wie man zugeben muß.
Die 7-2 Seahawks waren zu Gast bei den 8-0 49ers. Und das ungeschlagene Team beherrschte seinen Gegner zumindest in der ersten Halbzeit.
Quarterback Jimmy Garoppolo (Bild) mußte auf den verletzten Tight End George Kittle verzichten, aber er hatte ja noch seine neue Nr. 1 Anspielstation, Wide Receiver Emmanuel Sanders. Bis der im zweiten Viertel mit einer Brustverletzung ausschied. Und als hätte dieser Schlag nicht nur die Offense getroffen, ließ auch die Defense nach.
Zunächst sah es so aus, als könnte Seattles Defense nichts gegen das Laufspiel San Franciscos ausrichten, aber von Spielzug zu Spielzug bekam die Verteidigung die Running Backs besser in den Griff.
Anders war es mit Quarterback Russell Wilson. Immer wieder wurde er unter Druck gesetzt, immer wieder wurde er im Backfield gestoppt, aber man kann ihn nicht ewig stoppen. 53 Laufyards konnte er erzielen.
Seine Bilanz als Passer: 24 von 34 für 232 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception.
Sein Gegenüber Garoppolo kam auf nur 24 aus 46 für 248 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception.
In den zweiten Durchgang ging es mit einer 10:7 Führung für San Francisco.
Den Touchdown für Seattle erzielte Defensive End Jadeveon Clowney, nachdem Jarran Reed Quarterback Garoppolo an der 14 der Niners gesackt hatte.
Fünf mal konnten die Seahawks Garoppolo sacken, der bis dahin erst 12 mal in der bisherigen Saison gesackt wurde.
Die zweite Halbzeit gehörte Seattle und Quarterback Russell Wilson.
Und es war ein Fehlerfestival. Denn die beiden Teams hatten zusammen sieben Ballverluste.
Am Ende waren es die Kicker, die das Spiel entschieden.
Zunächst brachte 49ers Rookie Kicker Chase McLaughlin, der für den verletzten Robby Gould antrat, sein Team in die Verlängerung. Beim Stand von 24:21 für Seattle, traf er sechs Sekunden vor Spielende aus 47 Yards zum Ausgleich.
In der Verlängerung schoß er aus derselben Distanz furchtbar weit links daneben.
Das Spiel wogte bis in die Schlußsekunde der Verlängerung hin und her. Und in dieser Schlußsekunde war es ein Kick von Seahawks Kicker Jason Myers aus 42 Yards, der dafür sorgte, daß es jetzt kein ungeschlagenes Team mehr in dieser Saison gibt.
Seattle steht jetzt mit 8-2 Siegen knapp hinter den 8-1 49ers in der NFC West.
Da kommt es jetzt zu einem spannenden Endspurt in den verbleibenden Spielen.
Leider gab es einige Verletzte: San Francisco 49ers: DT D.J. Jones (Leiste), WR Emmanuel Sanders (Rippen), DE Ronald Blair (Knie), RB Matt Breida (Knöchel) und LB Azeez Al-Shaair (Gehirnerschütterung)
Seattle Seahawks: WR Tyler Lockett (Bein).

Kurzberichte
In einem unansehnlichen Spiel verloren die Rams knapp mit 12:17 gegen die Steelers.
Und wo war Running Back Todd Gurley im letzten Viertel? Bis dahin hatte er im Durchschnitt 6,1 Yards pro Lauf erzielt, insgesamt 73.
Doch zum letzten Mal berührte er den Ball eine Minute vor Ende des dritten Viertels.
Im gesamten letzten Viertel wurde er nicht mehr eingesetzt.
Und auf die Frage, warum Head Coach McVay diesen immens wichtigen Spieler nicht mehr einsetze, erzählte er: „Es war Teil der Running Back Rotation.“
Und weil es Teil der Running Back Rotation war, wurde Gurley nicht mehr eingesetzt, obwohl der Sieg noch in Reichweite war?
Klar hat Gurley Knieprobleme, aber daß er ein ganzes Viertel in einem knappen und sehr wichtigen Spiel nicht mehr eingesetzt wird, ist befremdlich.
Und so fielen die Rams auf 5-4 zurück und dürften kaum noch an den 8-2 Seahawks oder 8-1 49ers vorbeikommen.

Brandon Brooks und die Eagles wurden sich einig.
Der Guard unterschrieb für weitere vier Jahre und $56,2 Millionen von denen $30 Millionen garantiert sind.
Damit ist er jetzt der bestbezahlte Guard aller Zeiten.

„Ob ich darüber hinweg bin? Come on.“ antwortete Tom Brady auf die Frage, ob er die Super Bowl Niederlage gegen die Eagles hinter sich gelassen hat.
„Da sind noch eine Menge mentaler Narben, die nicht heilen,“ fuhr der Quarterback der Patriots fort. „Aber wir haben aus dieser Niederlage gelernt und kamen im Jahr darauf stärker zurück. Es sind zwar zwei Jahre vergangen, aber da ist etwas zurückgeblieben.“
Brady und seine Bande haben am Sonntag Gelegenheit zur Rache in Philadelphia.

Bei den Broncos kommt Rookie Quarterback Drew Lock von der Verletztenliste.
Seit der Vorbereitungszeit stand Lock mit einer Daumenverletzung auf dieser Liste.
Ob er 2019 noch zum Einsatz kommt ist fraglich.

Redskins Head Coach Bill Callahan ernannte Rookie Quarterback Dwayne Haskins zum Starter für den Rest der Saison.
Case Keenum ist sein erster Ersatzmann, Colt McCoy der zweite.

Montag, 11. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  10 - Der Sonntag
ryan-matt-10Es standen Spiele an, da war auf dem Papier von vornherein eigentlich alles klar. Und nachher wurde dann klar, warum diese Spiele trotzdem gespielt wurden.
Bei keinem Spiel war die Sache im Voraus klarer, als bei den 1-7 Falcons, die bei den 7-1 Saints antreten mußten.
Und wer auch immer diese Falcons waren, die da aufliefen, die hätten die Fans in Atlanta gerne vom Beginn der Saison an gesehen.
Keine Chance ließen sie den Saints... keine!
New Orleans kam mit der Highpower Offense nicht in die Endzone der Falcons. Nur drei Field Goals sprangen für sie heraus.
Die statistische Überlegenheit der Saints konnte nicht in Punkte umgesetzt werden. Quarterback Drew Brees kam auf 32 von 45 für 287 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interceptions. Wide Receiver Michael Thomas fing 152 Yards. Brees wurde sechs mal gesackt, von einer Defense, die in sechs Spielen zuvor nur drei Sacks erzielte.
Running Back Alvin Kamara, ein Garant für viele Yards, wurde auf 24 Yards gehalten
Falcons Quarterback Matt Ryan (Bild) kam nur auf 20 von 35 für 182 Yards erzielte aber 2 Touchdowns, bei 1 Interception.
Das Spiel sah aus, als hätten die Falcons sieben Siege und New Orleans sieben Niederlagen. Mit 26:9 ging aber Atlanta als Sieger vom Platz.
Die Saints fielen auf 7-2 zurück, haben aber Glück, daß auch die Divisionsrivalen aus Carolina und Tampa Bay verloren. Mit 2-7 Siegen dürfte Atlanta keine ernsthafte Chance auf die Playoffs haben.

Die menschgemachte globale Erwärmung machte gestern einen Bogen um Green Bay. Und so gab es das erste Schneespiel des Jahres.
Unbeeindruckt vom Schneetreiben erzielte Panthers Quarterback Kyle Allen mit 307 Yards die beste Leistung seiner Karriere.
Gegen Ende des Spiels führte er seine Offense beim Stand von 24:16 für die Packers mit 18 Spielzügen über 83 Yards an die Endzone Green Bays. Noch vier Sekunden zu spielen. Running Back Christian McCaffrey nahm den Ball an der eins und dachte, er hätte mit seinem Lauf die Endzone erreicht. Doch der Videobeweis zeigte, daß er Zentimeter vor der Goalline gestoppt wurde.
Game Over!
Green Bay führt die NFC North mit 8-2 Siegen an, muß aber weiter auf die Vikings aufpassen, denn...

Minnesota gewann einen Thriller in Dallas.
Die Cowboys verschliefen den Spielbeginn und vergeigten das Spielende.
Die Vikings begannen mit zwei Touchdownpässen von Kirk Cousins zu Tight End Kyle Rudolph.
Danach erst wachte Dallas auf.
Mit 17:14 für Minnesota ging es in die Pause.
Im dritten Viertel ging Dallas sogar mit 21:20 in Führung, doch Minnesota schlug prompt zurück. Running Back Dalvin Cook, den die Cowboys überhaupt nicht in den Griff bekamen, lief über zwei Yards in die Endzone und auch die Zweipunkteumwandlung gelang.
Nach einem Field Goal für Dallas stand es kurz vor Spielende 28:24 für die Vikings.
Danach schlug die negative Stunde für Ezekiel Elliott. Der Running Back der Cowboys hat nicht sein bestes Jahr. Bei einem zweiten und zwei an der 11 Minnesotas konnte er keinen Raumgewinn erzielen. Beim dritten Versuch wurde er sogar drei Yards zurückgedrängt. Im vierten Versuch warf Dak Prescott einen Pass in Elliotts Richtung, der aber nicht gefangen wurde.
Dallas stoppte Minnesota in deren nächsten Ballbesitz und kam noch mal mit der Offense aufs Feld. Doch ein Hail Mary Pass von Prescott von der eigenen 49 wurde in der Endzone abgefangen.
Die Statistiken der Running Backs sagen alles über das Spiel. Dalvin Cook 26 Läufe für 97 Yards, 1 Touchdown, 7 gefangene Pässe für 86 Yards
Zeke Elliott: 20 Läufe für 47 Yards und zwei gefangene Pässe für 16 Yards.
Mit einer Bilanz von 28 aus 46 für 397 Yards, 3 Touchdowns uns 1 Interception lieferte Dak Prescott eines seiner besten Spiele  dieser Saison ab. Hilfe bekam er vor Allem von Wide Receiver Amari Cooper, der dreimal den Ball akrobatisch fing, während er nur noch die Fußspitzen im Feld hatte.
Kirk Cousins von den Vikings beweist weiter, daß er zu einer guten Form gefunden hat. Er kam auf 23 von 32 für 220 Yards und 2 Touchdowns.
Die Vikings bleiben mit 7-3 Siegen weiter an den Packers, während die Cowboys und die Eagles in der NFC East beide 5-4 Siege haben.

Und die Chiefs, die sich mit Quarterback Patrick Mahomes für unbesiegbar halten, bekamen einen deftigen Dämpfer.
Mahomes merkte man seine überstandene Knieverletzung nicht an. Und so kam er auch auf 36 von 50 für 446 Yards und 3 Touchdowns, aber am Ende half das nicht.
Titans Quarterback Ryan Tannehill, der es in Miami unter dem als Quarterback- Flüsterer bekannten Head Coach Adam Gase zu gar nichts brachte, scheint in Tennessee aufzuleben. Nachdem er für den sehr schlecht spielenden Marcus Mariota die Offense übernahm, zeigt er gute Ansätze.
Gestern kam er auf 13 von 19 für 181 Yards und 2 Touchdowns. Keine überragende Leistung, aber er hatte sehr viel Hilfe von Running Back Derrick Henry. Der überrannte die Chiefs mit 23 Läufen für 188 Yards und 2 Touchdowns.
Gegen Ende des Spiels führte Tannehill Tennessee über 61 Yards in den letzten 81 Sekunden zu einem Touchdown zur 33:32 Führung.
Zweipunkteversuch war erfolgreich und die Titans führten 35:32.
Vor diesem Drive zum Sieg hatte es ein Drama bei den Chiefs gegeben. Bei einem Field Goal Versuch war der Halter noch nicht bereit und der zurückgeworfene Ball flog an ihm vorbei. Dustin Colquitt nahm das Ei auf und warf es aus dem Feld. Das war ein absichtliches wegwerfen des Balles und brachte nicht nur eine Yardsstrafe sondern auch den Verlust des Versuchs.
Also kam Tennessee an der Stelle des Mißgeschicks an den Ball und wurde von Tannehill in die Endzone geführt.
Und dann gab es noch ein Mißgeschick bei einem Field Goal Versuch der Chiefs.
Die hätten drei Sekunden vor Spielende noch zum Ausgleich aus 52 Yards kommen können, doch der Kick wurde geblockt und Tennessee kam zu einem kaum erwarteten Sieg.
Die Chiefs führen die AFC West noch mit 6-4 Siegen an, doch von hinten schleichen sich die 5-4 Raiders heran.
Tennessee hat in der traditionell schlechten AFC South mit 5-5 Siegen noch alle Chancen, die 6-3 Texans abzufangen.
Die Colts verloren Zuhause mit 12:16 gegen die Dolphins und fielen auf 5-4 zurück.

Der Lazarettreport
Chicago Bears Linebacker Danny Trevathan, Ellenbogen

Detroit Lions Running Back Ty Johnson (Gehirnerschütterung)
Tackle Rick Wagner (Gehirnerschütterung)
Defensive Tackles A'Shawn Robinson (Daumen) und Kevin Strong (Rippen)

Atlanta Falcons Running Back Devonta Freeman, Fuß.

New Orleans Saints Cornerback Marcus Lattimore, Schienbein

New York Giants Left Tackle Nate Solder, Gehirnerschütterung
Cornerback Janoris Jenkins, Gehirnerschütterung

Cincinnati Bengals Tight End Drew Sample, (linker Knöchel)

Baltimore Ravens defensive Lineman Michael Pierce, Fuß

Kansas City Chiefs Tackle Martinas Rankin, Knie
Tight End Blake Bell (Knöchel)
defensive End Emmanuel Ogbah, gerissener Brustmuskel

Arizona Cardinals Cornerback Patrick Peterson, Wade

Los Angeles Rams Center Brian Allen, Knie .
Defensive Back Darious Williams, Knöchel.

Pittsburgh Steelers Wideout Ryan Switzer, Rücken

Green Bay Packers Cornerback Tremon Smith und Linebacker LB Ty Summers, Gehirnerschütterung

Indianapolis Colts Running Back Jordan Wilkins (Knöchel)

Minnesota Vikings Guard Josh Kline, Gehirnerschütterung

Dallas Cowboys Safety Jeff Heath, Schulter

Sonntag, 10. November 2019

Kurzberichte
gase-adam2Die Jets Fans scheinen die Schnauze von Head Coach Adam Gase (Bild) voll zu haben.
Einige von ihnen starteten eine GoFundMe Kampagne um Geld einzusammeln. Mit dem kassierten Geld charterten sie ein Flugzeug, das am Samstag mit dem Spruchband „Feuert Adam Gase“ über Manhattan flog.
Wie dringend sie die Sache nahmen, sah man daran, daß sie nicht bis zum Spieltag warteten, um ihre Botschaft loszuwerden.
Die blamable Niederlage letzte Woche gegen die bis dahin sieglosen Dolphins stellt in den Augen der Fans den absoluten Tiefpunkt in der Geschichte des Clubs dar. Und wir reden hier über die Jets, die es nun wirklich gewohnt sind, blamable Niederlagen zu erleiden.
Schon 2014 griffen die Fans zum Mittel des Banners am Flugzeug, um ihre Unzufriedenheit über General Manager John Idzik zu bekunden. Der wurde dann auch nach der Saison gefeuert.
Heute geht es um die Vorherrschaft im Big Apple, wenn die 2-7 Giants bei den 1-7 Jets antreten. Das ist natürlich bitter, daß da zwei faule Äpfel gegeneinander antreten.

Die 49ers bangen um den Einsatz von George Kittle. Der Tight End plagt sich mit Knöchel- und Knieschmerzen.
Kittle hatte 2018 einen Pro Bowl Saison. Er fing 88 Pässe für 1.377 Yards und fünf Touchdowns.
Dieses Jahr wird er sehr wahrscheinlich nicht solche Spitzenwerte holen. Bisher fing er 46 Pässe für 541 Yards. Während er 2018 die Tight Ends bei den Passyards und den gefangenen Pässen anführte, liegt er dieses Jahr nur auf Platz vier in beiden Kategorien.
Am gestrigen Samstag konnte der Tight End nicht trainieren.
Das einzige ungeschlagene Team der NFL empfängt am Montag die Seahawks. Da würde Kittle sehr dringend gebraucht.

Ob Matthew Stafford seine Serie von ununterbrochenen Starts in Folge weiter fortsetzen kann, ist noch nicht sicher.
Der Quarterback der Lions hat Hüft- und Rückenschmerzen. Deshalb ist sein 137. Start in Folge in Gefahr.
Detroit tritt heute in Chicago zu einem Divisionsduell an.

Die Colts müssen ohne Jacoby Brissett gegen die Dolphins antreten.
Der Quarterback hat eine Knieverletzung.
Um einen Ersatzmann für den nun startenden Brian Hoyer zu haben, wurde Chad Kelly wieder verpflichtet.

Zur Kasse bitte
Baltimore Ravens: defensive Back Marlon Humphrey, $28.075 wegen unnötiger Härte

Los Angeles Chargers: DE Joey Bosa, $28.075 für einen illegalen Hit

Minnesota Vikings:  Safety Andrew Sendejo, $10.527 wegen unnötiger Härte

Samstag, 9. November 2019

Kurzberichte
sherman-richard-49ersRichard Sherman (Bild) freut sich ganz besonders auf das Monday Night Spiel. Der Cornerback war Mitglied der Legion of Boom der Seahawks, als diese Defense als kaum zu überwinden galt.
Doch nach und nach ließ Seattle die Mitglieder dieser starken Defense gehen, meist aus Kostengründen, und auch Sherman gehörte nach einer Achillessehnenverletzung zu den verzichtbaren Spielern.
Jetzt ist Sherman in seinem zweiten Jahr in San Francisco und der Anker einer Defense, die mitgeholfen hat, die 49ers bisher ohne Niederlage durch die Saison stürmen zu lassen.
Natürlich wäre es ihm eine besondere Freude, als Mitglied eines 8-0 Teams in einem Spiel vor nationalem Publikum, sein altes Team zu schlagen.
Montagsspiele sind immer noch etwas ganz besonderes in den USA. Jedes Team und seine Fans fühlen sich geehrt, wenn sie sich in einem solchen Spiel präsentieren können.
Bisher hat Sherman 2019 drei Pässe abgefangen und einen davon zum Touchdown zurückgetragen. Und man kann davon ausgehen, daß er das auch am Montag gerne machen würde.

Die Ravens gaben Linebacker L.J. Fort eine Vertragsverlängerung.
Er unterschrieb für weitere zwei Jahre und $5,5 Millionen, davon sind $3,25 Millionen garantiert.
Fort kam erst in der Mitte der Saison von den Eagles zu den Ravens.

Der Lazarettreport
Chiefs Head Coach Andy Reid, gab bekannt, daß Patrick Mahomes am Sonntag starten wird.
Die Kniescheibe des MVP Quarterbacks der letzten Saison ist wieder an ihrem korrekten Platz und scheint auch zu halten.
Allerdings kommt Mahomes etwas früher wieder zurück, als es eigentlich prognostiziert wurde. Zunächst hieß es, er würde drei Spiele verpassen, doch er kommt bereits nach zwei Spielen wieder zurück.
Mit Ersatzmann Matt Moore gewann Kansas City ein Spiel und verlor eins.
Natürlich sind die Titans der richtige Einstand nach einer kurzen Zwangspause. Aber ob es trotzdem klug ist, Mahomes schon wieder einzusetzen?

Colts Quarterback Jacoby Brissett ist eine Spieltagsentscheidung. Er hat eine Bänderverletzung in einem Knie, kann aber vielleicht wieder starten.

Werden wir beim Sunday Night Spiel auf gleich zwei der besten Wide Receiver der Liga verzichten müssen?
Bei den Cowboys hat Amari Cooper Knie, kann aber vielleicht spielen. Und bei den Vikings werden wir leider definitiv auf Adam Thielen verzichten müssen. Seine Oberschenkelverletzung hält sich hartnäckig.

Die Steelers meldeten Running Back James Conner mit seiner Schulterverletzung leider immer noch als OUT.
Wer ist sonst noch raus am Sonntag?

Minnesota Vikings: Receiver Adam Thielen (Oberschenkel), defensive Tackle Linval Joseph (Knie), und Safety Andrew Sendejo (Leiste)

Cowboys: T Cameron Fleming (Wade)

Cardinals: DE Zach Allen (Nacken), CB Tramaine Brock (Oberschenkel), RB Chase Edmonds (Oberschenkel), OLB Brooks Reed (Oberschenkel)

Buccaneers: CB Carlton Davis (Hüfte), OLB Carl Nassib (Leiste), OLB Anthony Nelson (Oberschenkel).

Falcons: DE John Cominsky (Knie), G Wes Schweitzer (Kopf), RB Ito Smith (Nacken)

Bengals: WR A.J. Green (Knöchel), CB Dre Kirkpatrick (Knie), G Alex Redmond (Knie/Knöchel)

Browns: DB Eric Murray (Knie), DE Olivier Vernon (Knie)

Lions: DL Da'Shawn Hand (Knöchel), S Miles Killebrew (Gehirnerschütterung), S Tracy Walker (Knie)

Bears: LB Isaiah Irving (Quadrizeps)

Chiefs: T Eric Fisher (Leiste), DE Alex Okafor (Knöchel)

Titans: LB Jayon Brown (Leiste), DT Jurrell Casey (Schulter), TE Delanie Walker (Knöchel)

Giants: TE Evan Engram (Fuß), C Jon Halapio (Oberschenkel), WR Sterling Shepard (Gehirnerschütterung)

Jets: LB C.J. Mosley (Leiste)

Panthers: T Greg Little (Gehirnerschütterung)

Rams: WR Brandin Cooks (Gehirnerschütterung), LB Bryce Hager (Schulter)

Steelers: RB James Conner (Schulter), G Ramon Foster (Gehirnerschütterung), FB Roosevelt Nix (Knie), RB Benny Snell Jr. (Knie)

Dolphins: S Reshad Jones (Brust), CB Ken Webster (Knöchel)

Colts: WR Parris Campbell (Hand), WR T.Y. Hilton (Wade)

news

WIN-FOOTBALL 

winfootball2009logo